• IT-Karriere:
  • Services:

Moonshine spielt Windows Media unter Linux ab

Projekt basiert auf Moonlight

Moonshine soll Windows-Media-Dateien unter Linux wiedergeben. Wahlweise direkt im Firefox oder in einer extra Anwendung. Um die Codec-Installation soll sich der Anwender nicht kümmern müssen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Damit Moonshine Windows-Media-Inhalte wiedergeben kann, setzt das Projekt auf Moonlight 1.0. Moonlight ist die freie Umsetzung von Microsofts Silverlight-Technik und kann mittels des Microsoft Media Pack offiziell WMV-Streams wiedergeben. Moonshine setzt daher die Installation von Moonlight voraus. Dabei gibt es sowohl ein Firefox-Plug-in für 32- als auch für 64-Bit-Systeme. Auch eine Desktopanwendung zum Abspielen der Videos ist als Download verfügbar.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Modis GmbH, Berlin

Wird in Firefox eine Seite mit Windows-Media-Inhalt aufgerufen, erkennt Moonshine diese und lädt dann Moonlight. Mit diesem Plug-in wird dann der in Silverlight erstellte Moonshine-Player aufgerufen, der die Datei wiedergibt.

Windows-Media-Inhalte lassen sich natürlich auch ohne Moonshine und Moonlight unter Linux wiedergeben. In diesem Fall müssen jedoch die Codecs aus Windows installiert werden. Diese sind nicht offiziell für Linux lizenziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

_egal_ 16. Feb 2009

Windows-Media ist doch eh am Abnippeln. Alle benutzen Flashvideo (flv). Seitdem ist die...

DLeBuntu 16. Feb 2009

jupp, kann ich nur bestätigen. wer den VLC nutzt, braucht nix anderes mehr ...

DLeBuntu 16. Feb 2009

solar22 15. Feb 2009

flv ist auch nicht ganz das ware. alles hat Vor und Nachteile :o)

Trolly 14. Feb 2009

Danke. Bookmark'd.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /