Dell Wasabi: Druckerpapier mit eingebauter Farbe

Zink-Drucktechnik verspricht hohe Einnahmen über Verbrauchsmaterial

Dell hat einen kleinen Bluetooth-Drucker vorgestellt, der ohne Farbpatronen auskommt. Stattdessen wird spezielles Papier benötigt, das durch gezielte Hitzeeinwirkung Farben hervorbringt. Die Technik stammt von der Firma Zink.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Wasabi
Dell Wasabi
Der Drucker Dell Wasabi bedruckt allerdings nur kleine Papiere mit einem Maß von ungefähr 5 x 7,6 cm. Er wird als Zubehör für Mobiltelefone und Netbooks platziert. Der Wasabi verfügt über eine Bluetooth-Schnittstelle. Alternativ kann über USB eine Kamera oder der PC angeschlossen werden. Mit einem wechselbaren Akku lassen sich bei Raumtemperatur 15 Bilder pro Ladung ausdrucken. Alternativ wird der Betrieb über die Steckdose empfohlen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter (w/m/d) Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter IT Betrieb (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
Detailsuche

Das Spezialpapier besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan (Blau), Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymerschicht, die die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar machen soll.

 

Dell Wasabi
Dell Wasabi
Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht. Die Auflösung liegt bei 313 dpi. Ein Druck soll ungefähr eine Minute dauern. Die Abzüge können durch ihre selbstklebende Rückseite als Aufkleber verwendet werden.

Der Dell Wasabi ist circa 12 x 7 x 2,3 cm groß und wiegt rund 230 Gramm. Er wird in den USA in den Gehäusefarben Pink, Schwarz und Blau angeboten. Die Papierkapazität liegt bei zwölf Seiten, wobei in einem Papierpaket 24 oder 48 Seiten enthalten sind.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dell bietet den Wasabi für einen Einführungspreis von rund 100 US-Dollar an. Später soll das Gerät für 150 US-Dollar verkauft werden. Ein Papierpaket mit 24 Seiten kostet 12 US-Dollar, die doppelte Menge 20 US-Dollar.

Das mittlerweile insolvente Unternehmen Polaroid hat ebenfalls einen Zinkdrucker im Programm und in Japan wird gar eine Digitalkamera mit eingebautem Druckwerk verkauft, die nach der gleichen Technik arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Autositz 18. Feb 2009

Deiner Aussage nach würde der iPod in die selbe Kategorie fallen (Trendspielzeug, für...

aaaaaaaaa 15. Feb 2009

wobei der Preis von 50 Cent pro Bild doch sogar noch nicht mal großartig überteuert...

Arschlaroid 14. Feb 2009

Das Prinzip kommt mir sehr, sehr bekannt vor. Wusstet ihr, dass Polaroidfilme aus...

redwolf 13. Feb 2009

"Shake it like a polaroid picture"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. Softwareupdate: Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica
    Softwareupdate
    Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica

    Plötzlich zeigten Basisstationen im gesamten Nordosten Deutschlands 5G an. Doch die Ursache war nur ein fehlerhaftes Software-Update von Telefónica.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /