• IT-Karriere:
  • Services:

Dell Wasabi: Druckerpapier mit eingebauter Farbe

Zink-Drucktechnik verspricht hohe Einnahmen über Verbrauchsmaterial

Dell hat einen kleinen Bluetooth-Drucker vorgestellt, der ohne Farbpatronen auskommt. Stattdessen wird spezielles Papier benötigt, das durch gezielte Hitzeeinwirkung Farben hervorbringt. Die Technik stammt von der Firma Zink.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Wasabi
Dell Wasabi
Der Drucker Dell Wasabi bedruckt allerdings nur kleine Papiere mit einem Maß von ungefähr 5 x 7,6 cm. Er wird als Zubehör für Mobiltelefone und Netbooks platziert. Der Wasabi verfügt über eine Bluetooth-Schnittstelle. Alternativ kann über USB eine Kamera oder der PC angeschlossen werden. Mit einem wechselbaren Akku lassen sich bei Raumtemperatur 15 Bilder pro Ladung ausdrucken. Alternativ wird der Betrieb über die Steckdose empfohlen.

Stellenmarkt
  1. Boll Automation GmbH, Kleinwallstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Spezialpapier besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan (Blau), Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymerschicht, die die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar machen soll.

 

Dell Wasabi
Dell Wasabi
Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht. Die Auflösung liegt bei 313 dpi. Ein Druck soll ungefähr eine Minute dauern. Die Abzüge können durch ihre selbstklebende Rückseite als Aufkleber verwendet werden.

Der Dell Wasabi ist circa 12 x 7 x 2,3 cm groß und wiegt rund 230 Gramm. Er wird in den USA in den Gehäusefarben Pink, Schwarz und Blau angeboten. Die Papierkapazität liegt bei zwölf Seiten, wobei in einem Papierpaket 24 oder 48 Seiten enthalten sind.

Dell bietet den Wasabi für einen Einführungspreis von rund 100 US-Dollar an. Später soll das Gerät für 150 US-Dollar verkauft werden. Ein Papierpaket mit 24 Seiten kostet 12 US-Dollar, die doppelte Menge 20 US-Dollar.

Das mittlerweile insolvente Unternehmen Polaroid hat ebenfalls einen Zinkdrucker im Programm und in Japan wird gar eine Digitalkamera mit eingebautem Druckwerk verkauft, die nach der gleichen Technik arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Autositz 18. Feb 2009

Deiner Aussage nach würde der iPod in die selbe Kategorie fallen (Trendspielzeug, für...

aaaaaaaaa 15. Feb 2009

wobei der Preis von 50 Cent pro Bild doch sogar noch nicht mal großartig überteuert...

Arschlaroid 14. Feb 2009

Das Prinzip kommt mir sehr, sehr bekannt vor. Wusstet ihr, dass Polaroidfilme aus...

redwolf 13. Feb 2009

"Shake it like a polaroid picture"

redwolf 13. Feb 2009

Nichts. Lege es nur auf keine Heizung oder halte kurz ne Flamme drunter. Nach einer Woche...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /