Debian 5.0: Ein erster Blick auf Lenny

Gnome
Gnome
Diese Programme liegen im Hauptzweig der Distribution (main). Zusätzlich gibt es jedoch den Zweig non-free, der auch proprietäre Software enthält sowie contrib mit freier Software, die allerdings in Abhängigkeit zu Komponenten aus non-free steht. Damit die Komponenten aus Contrib und Non-Free installiert werden können, müssen diese aktiviert werden. In Debian 5.0 geht das per Mausklick. In vielen Fällen ist das aber mittlerweile unnötig. Denn die von GStreamer mitgelieferten Codecs liegen in Main, den Adobe Flash Player liefert Lenny auch in Non-Free nicht mehr mit. Stattdessen wird nun swfdec-mozilla installiert.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
Detailsuche

Für die Installation von Codecs und aus rechtlicher Sicht ähnlich problematischen Komponenten bietet sich daher auch weiterhin Christian Marillats Archiv unter debian-multimedia.org an.

Andererseits sind dafür neue Komponenten nach Main vorgerückt: Das OpenJDK findet sich dort nun ebenso wie Alpine, der Nachfolger des bekannten, textbasierten E-Mail-Clients Pine. Die von Red Hat veröffentlichten freien Liberation-Truetype-Schriften liefert Debian jetzt ebenfalls mit.

Software: alt oder neu?
Ein weiterer Kritikpunkt an Debian war die Aktualität. Das Projekt hat immer mehr Wert auf Stabilität denn auf Aktualität gelegt, wodurch es besonders für den Einsatz auf Servern beliebt wurde. Ursprünglich sollte Lenny im September 2008 erscheinen, der Feature Freeze erfolgte bereits im Juli 2008. Da wird schnell klar, dass die nun im Februar 2009 ausgelieferte Software nicht auf dem neuesten Stand sein kann.

Iceweasel
Iceweasel
Der verwendete Kernel ist noch recht nah dran: Lenny nutzt Linux 2.6.26, aktuell ist 2.6.28. Iceweasel ist sogar in der aktuellen Version 3.0.6 dabei. Da das eine Version zur Korrektur von Sicherheitslücken war, konnte sie trotz Feature Freeze in Lenny gelangen. Anders sieht es bei OpenOffice.org aus. Die aktuelle Version 3.0 erschien erst drei Monate nach dem Freeze - Lenny liefert daher noch die Version 2.4.1 mit. Gnome schaffte es in der Version 2.22 in Lenny, aktuell ist die Version 2.24. Bei KDE mag der Unterschied härter wirken: Debian nutzt noch KDE 3.5.9. In der 3.5er-Reihe ist die Version 3.5.10 aktuell, auf dem allerneuesten Stand allerdings ist KDE 4.2. Wer die neue KDE-Generation nutzen will, erhält sie nicht aus dem offiziellen Debian-Archiv.

Debian zu nutzen bedeutet auch, auf ein sehr umfangreiches Paketarchiv zurückgreifen zu können. Neben Gnome und KDE finden sich so noch etliche weitere Desktopumgebungen in Debian. Darunter beispielsweise die schlanken Oberflächen Xfce 4.4.2 sowie LXDE 0.3.2.

Bedingt durch den frühen Feature Freeze - gemessen am Veröffentlichungsdatum - sind viele Pakete in Debian älter als in anderen aktuellen Distributionen. Im Vergleich zu früher hat die Distribution aber auch in Sachen Aktualität Fortschritte gemacht und ist zum Teil recht nah an den aktuell verfügbaren Versionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Debian 5.0: Ein erster Blick auf LennyDebian 5.0: Ein erster Blick auf Lenny 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

IhrName99999 23. Feb 2009

nein, apt-get upgrade funktioniert bei weitem nicht so gut wie einige Spinner immer...

Dave-Kay 17. Feb 2009

ich fand meinen Ansatz besser https://forum.golem.de/read.php?30614,1641139,1641139#msg...

IBM335 16. Feb 2009

Habe schon mehrmals ausprobiert Debian 5.0 auf dem IBM xSeries 335 Server zu...

Flying Circus 16. Feb 2009

Weil das "unstable" ist? Die Leistungen der Sidux-Entwickler in Ehren, aber es ist keine...

abracadaboum 16. Feb 2009

Pakete aus den Repositories lassen sich sehr einfach über apt installieren und auch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /