Abo
  • Services:
Anzeige

Das G1 als Navigationsgerät

Zwei Programme nutzen GPS-Funktion des G1-Smartphones

Zwei neue Applikationen nutzen den GPS-Empfänger des Android-Smartphones G1. My Tracks zeichnet zurückgelegte Wege auf und der GPS Navigator von Telenav macht aus dem G1 ein Navigationsgerät.

Das G1 verfügt zwar über einen GPS-Empfänger, doch bislang sind die Navigationsfunktionen des Android-Smartphones noch eingeschränkt. Das sollen zwei neue Applikationen ändern.

Anzeige

Die eine Software hat Dylan Casey, Produktmanager bei Google und ehemaliger Profiradfahrer, entwickelt. My Tracks nutzt den GPS-Empfänger des Mobiltelefons und zeichnet den Weg, den der Nutzer auf einer Wanderung, beim Radfahren oder einer Fototour zurückgelegt hat, auf und zeigt ihn auf Google Maps an.

 

My Tracks protokolliert laut Casey jedoch nicht nur zurückgelegte Strecken, sondern auch Informationen wie Durchschnittsgeschwindigkeit, die Dauer und das Höhenprofil der Tour. Der Nutzer kann diese Angaben in Google Docs exportieren und sich so ein Trainingsarchiv anlegen.

My Tracks zeichnet Wege auf und zeigt sie auf Google Maps an
My Tracks zeichnet Wege auf und zeigt sie auf Google Maps an

Das US-Unternehmen Telenav hat eine Version seiner Software Telenav GPS Navigator für die Android-Plattform angekündigt, die es schon für andere mobile Plattformen wie den Blackberry gibt.

Das G1 als Navigationsgerät
Das G1 als Navigationsgerät

Die Software macht aus dem G1 ein Navigationsgerät, das per Sprachsteuerung funktioniert: Der Nutzer sagt dem Gerät, wo er hin möchte und es geleitet ihn per Sprachausgabe an sein Ziel. Die Software zeigt unterwegs die Karte im Hoch- oder im Querformat an, sagt aber auch rechtzeitig an, wenn der Nutzer abbiegen muss. Dabei berücksichtigt das System aktuelle Verkehrsinformationen und lotst den Fahrer gegebenenfalls um einen Stau herum. Neben der Navigation bietet Telenav auch Zusatzinformationen wie Wetterdaten, Adressen von Geschäften, Geldautomaten, Restaurants und günstigen Tankstellen.

Da der Telenav GPS Navigator monatliche Gebühren verursacht, ist davon auszugehen, dass kein Kartenmaterial mit der Software mitgeliefert wird, sondern es immer über eine mobile Internetverbindung bezogen wird. Dadurch erhält der Nutzer immer aktuelle Karten, aber auf Reisen im Ausland ist die Nutzung des Navigationssystems dann wegen hoher Roamingkosten nicht ratsam.

My Track steht ab sofort kostenlos im Android Market zum Herunterladen bereit. Der GPS Navigator soll ab dem 24. Februar 2009 erhältlich sein. Die Nutzung der Software wird dann monatlich 10 US-Dollar, umgerechnet knapp 8 Euro, kosten. Die Software kann 30 Tage ausprobiert werden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 16. Feb 2009

Man muss nur pro Urlaub ein paar hundert Euro für Roaming Kosten einplanen.

Geduld All 13. Feb 2009

Das Ding im Anschlag und einfach so drauf loslaufen. Sobald vorm Visier ne Fresse...

plagu3 13. Feb 2009

Das stimmt so ganz und gar nicht. Du bist nicht vom Android Market abhängig, sondern...

Kristallregen 13. Feb 2009

Wobei ich zumindest MyTrack nicht als Navigation bezeichnen würde. Es arbetet ja eher wie...

Kommentare Handy 13. Feb 2009

Das will ich. Aber produziert nur an den Kunden vorbei. Behalt ich halt mein Geld.


mobilepulse - mobile2.0 news / 13. Feb 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Stuttgart
  2. über JobLeads GmbH, Stuttgart
  3. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€ (Bestpreis!)
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Rückseitiger Sensor

    sniner | 16:10

  2. Wieso kann Microsoft...

    Unwichtig | 16:09

  3. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    JohnD | 16:06

  4. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    Cok3.Zer0 | 16:00

  5. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    ipsy | 16:00


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel