Das G1 als Navigationsgerät

Zwei Programme nutzen GPS-Funktion des G1-Smartphones

Zwei neue Applikationen nutzen den GPS-Empfänger des Android-Smartphones G1. My Tracks zeichnet zurückgelegte Wege auf und der GPS Navigator von Telenav macht aus dem G1 ein Navigationsgerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Das G1 verfügt zwar über einen GPS-Empfänger, doch bislang sind die Navigationsfunktionen des Android-Smartphones noch eingeschränkt. Das sollen zwei neue Applikationen ändern.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
Detailsuche

Die eine Software hat Dylan Casey, Produktmanager bei Google und ehemaliger Profiradfahrer, entwickelt. My Tracks nutzt den GPS-Empfänger des Mobiltelefons und zeichnet den Weg, den der Nutzer auf einer Wanderung, beim Radfahren oder einer Fototour zurückgelegt hat, auf und zeigt ihn auf Google Maps an.

 

My Tracks protokolliert laut Casey jedoch nicht nur zurückgelegte Strecken, sondern auch Informationen wie Durchschnittsgeschwindigkeit, die Dauer und das Höhenprofil der Tour. Der Nutzer kann diese Angaben in Google Docs exportieren und sich so ein Trainingsarchiv anlegen.

My Tracks zeichnet Wege auf und zeigt sie auf Google Maps an
My Tracks zeichnet Wege auf und zeigt sie auf Google Maps an

Das US-Unternehmen Telenav hat eine Version seiner Software Telenav GPS Navigator für die Android-Plattform angekündigt, die es schon für andere mobile Plattformen wie den Blackberry gibt.

Das G1 als Navigationsgerät
Das G1 als Navigationsgerät
Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Software macht aus dem G1 ein Navigationsgerät, das per Sprachsteuerung funktioniert: Der Nutzer sagt dem Gerät, wo er hin möchte und es geleitet ihn per Sprachausgabe an sein Ziel. Die Software zeigt unterwegs die Karte im Hoch- oder im Querformat an, sagt aber auch rechtzeitig an, wenn der Nutzer abbiegen muss. Dabei berücksichtigt das System aktuelle Verkehrsinformationen und lotst den Fahrer gegebenenfalls um einen Stau herum. Neben der Navigation bietet Telenav auch Zusatzinformationen wie Wetterdaten, Adressen von Geschäften, Geldautomaten, Restaurants und günstigen Tankstellen.

Da der Telenav GPS Navigator monatliche Gebühren verursacht, ist davon auszugehen, dass kein Kartenmaterial mit der Software mitgeliefert wird, sondern es immer über eine mobile Internetverbindung bezogen wird. Dadurch erhält der Nutzer immer aktuelle Karten, aber auf Reisen im Ausland ist die Nutzung des Navigationssystems dann wegen hoher Roamingkosten nicht ratsam.

My Track steht ab sofort kostenlos im Android Market zum Herunterladen bereit. Der GPS Navigator soll ab dem 24. Februar 2009 erhältlich sein. Die Nutzung der Software wird dann monatlich 10 US-Dollar, umgerechnet knapp 8 Euro, kosten. Die Software kann 30 Tage ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Feb 2009

Man muss nur pro Urlaub ein paar hundert Euro für Roaming Kosten einplanen.

Geduld All 13. Feb 2009

Das Ding im Anschlag und einfach so drauf loslaufen. Sobald vorm Visier ne Fresse...

plagu3 13. Feb 2009

Das stimmt so ganz und gar nicht. Du bist nicht vom Android Market abhängig, sondern...

Kristallregen 13. Feb 2009

Wobei ich zumindest MyTrack nicht als Navigation bezeichnen würde. Es arbetet ja eher wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /