Abo
  • IT-Karriere:

Umfangreiches Sicherheitsupdate für MacOS X

Patch beseitigt eine Reihe von gefährlichen Sicherheitslücken

Neben einem Sicherheitsloch im Safari-Browser korrigiert der aktuelle Sicherheitspatch zahlreiche weitere Fehler in MacOS X. Einige der Sicherheitslecks können zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Über das Sicherheitsleck im Safari-Browser kann ein Angreifer beliebigen JavaScript-Code ausführen, wenn der Safari-Nutzer eine präparierte Feed-URL öffnet. Mit dem Update soll der Fehler der Vergangenheit angehören. Bei der Anzeige von Webseiten macht sich auch ein Sicherheitsleck in CoreText von MacOS bemerkbar. Durch einen Fehler bei der Unicode-Verarbeitung lässt sich Schadcode ausführen, wenn der Nutzer nur eine präparierte Webseite besucht.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. JENOPTIK AG, Jena

Auch in Apples Pixlet Video befindet sich ein gefährliches Sicherheitsleck, über das sich im schlimmsten Fall Schadcode einschleusen und starten lässt. Dazu muss ein Angreifer seinem Opfer nur eine entsprechend modifizierte Videodatei unterschieben. Ein Fehler im CarbonCore verarbeitet den Resource Fork von Dateien fehlerhaft, so dass sich darüber beliebiger Code ausführen lässt.

Ein Fehler im AFP Server erlaubt eine Denial-of-Service-Attacke und ein Sicherheitsloch in den Remote Apple Events verhilft zu einem Zugriff auf vertrauliche Daten, während zwei Fehler im SMB-Dateisystem stecken, die zu einem Absturz führen oder auch zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden können. Auch ein Fehler in Perl kann für die Ausführung von Schadcode verwendet werden.

Darüber hinaus korrigiert der Patch zwei Fehler im CFNetwork sowie Fehler in den Komponenten Certificate Assistant, CUPS, DS-Tools, Folder Manager, FSEvents, Network Time, Printing, servermgrd und Xterm. In X11, ClamAV, Python, SquirrelMail sowie Fetchmail werden jeweils eine Reihe verschiedener Sicherheitslecks beseitigt.

Der Sicherheitspatch steht für MacOS X 10.4.11 und 10.5.6 sowohl in der Desktop- als auch der Servervariante als Download bereit. Zudem wird das Update über die Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bin Laden den... 15. Feb 2009

Ich benutze kein Windows! Ich benutze Open Solaris.

jobsgates 15. Feb 2009

...sind Deiner Meinung nach? Ich spreche von einem Virenscanner und einer Firewall. Irre...

Andreas Heitmann 13. Feb 2009

Alle Hersteller von Antiviren- und Antischad-Software haben entsprechende Programme in...

MACCIE 13. Feb 2009

… und das würden Sie auch. Und zwar mit Vollgas.

KeinAutorangegeben 13. Feb 2009

Äpfel mit Birnen zu vergleichen ist ja üblich wenn es um Windows und OS-X geht. Das wird...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /