• IT-Karriere:
  • Services:

Umfangreiches Sicherheitsupdate für MacOS X

Patch beseitigt eine Reihe von gefährlichen Sicherheitslücken

Neben einem Sicherheitsloch im Safari-Browser korrigiert der aktuelle Sicherheitspatch zahlreiche weitere Fehler in MacOS X. Einige der Sicherheitslecks können zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Über das Sicherheitsleck im Safari-Browser kann ein Angreifer beliebigen JavaScript-Code ausführen, wenn der Safari-Nutzer eine präparierte Feed-URL öffnet. Mit dem Update soll der Fehler der Vergangenheit angehören. Bei der Anzeige von Webseiten macht sich auch ein Sicherheitsleck in CoreText von MacOS bemerkbar. Durch einen Fehler bei der Unicode-Verarbeitung lässt sich Schadcode ausführen, wenn der Nutzer nur eine präparierte Webseite besucht.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auch in Apples Pixlet Video befindet sich ein gefährliches Sicherheitsleck, über das sich im schlimmsten Fall Schadcode einschleusen und starten lässt. Dazu muss ein Angreifer seinem Opfer nur eine entsprechend modifizierte Videodatei unterschieben. Ein Fehler im CarbonCore verarbeitet den Resource Fork von Dateien fehlerhaft, so dass sich darüber beliebiger Code ausführen lässt.

Ein Fehler im AFP Server erlaubt eine Denial-of-Service-Attacke und ein Sicherheitsloch in den Remote Apple Events verhilft zu einem Zugriff auf vertrauliche Daten, während zwei Fehler im SMB-Dateisystem stecken, die zu einem Absturz führen oder auch zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden können. Auch ein Fehler in Perl kann für die Ausführung von Schadcode verwendet werden.

Darüber hinaus korrigiert der Patch zwei Fehler im CFNetwork sowie Fehler in den Komponenten Certificate Assistant, CUPS, DS-Tools, Folder Manager, FSEvents, Network Time, Printing, servermgrd und Xterm. In X11, ClamAV, Python, SquirrelMail sowie Fetchmail werden jeweils eine Reihe verschiedener Sicherheitslecks beseitigt.

Der Sicherheitspatch steht für MacOS X 10.4.11 und 10.5.6 sowohl in der Desktop- als auch der Servervariante als Download bereit. Zudem wird das Update über die Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems verteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-80%) 7,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,74€

Bin Laden den... 15. Feb 2009

Ich benutze kein Windows! Ich benutze Open Solaris.

jobsgates 15. Feb 2009

...sind Deiner Meinung nach? Ich spreche von einem Virenscanner und einer Firewall. Irre...

Andreas Heitmann 13. Feb 2009

Alle Hersteller von Antiviren- und Antischad-Software haben entsprechende Programme in...

MACCIE 13. Feb 2009

… und das würden Sie auch. Und zwar mit Vollgas.

KeinAutorangegeben 13. Feb 2009

Äpfel mit Birnen zu vergleichen ist ja üblich wenn es um Windows und OS-X geht. Das wird...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /