Abo
  • Services:

Google kauft eine Papierfabrik

Rechenzentrum im finnischen Hamina geplant

Google plant die Errichtung eines Rechenzentrums in Finnland. Dazu hat das Unternehmen eine Papierfabrik im Südosten des Landes gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Google kauft dem angeschlagenen finnischen Forstunternehmen und Papierhersteller Stora Enso eine Papierfabrik in Hamina, etwa 150 km östlich der Hauptstadt Helsinki, ab. Rund 40 Millionen Euro zahlt Google für das Grundstück und das Gebäude, teilte Stora Enso mit. Das Geschäft soll noch im ersten Quartal 2009 abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCAYA Deutschland GmbH, Pforzheim

Dass Google die Papierfabrik kauft, um in das Druckgeschäft einzusteigen, ist indes nicht zu erwarten. Die Produktionsstätte ist seit Januar 2008 stillgelegt und wird nach Angaben von Stora Enso nicht wieder in Betrieb genommen.

Google plane vielmehr, auf dem Grundstück ein Rechenzentrum zu errichten, sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck Golem.de. Derzeit führe das Unternehmen Umwelt- und Infrastrukturprüfungen auf dem Grundstück durch. Über einen Zeitplan machte Google keine Angaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

TheGoD 01. Jul 2010

++ Wirklich sehr billig von Golem!

gockel 14. Feb 2009

Wieso steht das nicht in den News?

doppelbismarkbr... 14. Feb 2009

SAP verschlafen den Trend zum eigenen Fußballteam kaufen. Hat doch heute jeder. Nur SAP...

lawl 13. Feb 2009

...auf denen die gesammelten Benutzerdaten aller User mit Namen und Adresse draufstehen.

Auge! 13. Feb 2009

Hat Google den auch gekauft?


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /