• IT-Karriere:
  • Services:

Google kauft eine Papierfabrik

Rechenzentrum im finnischen Hamina geplant

Google plant die Errichtung eines Rechenzentrums in Finnland. Dazu hat das Unternehmen eine Papierfabrik im Südosten des Landes gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Google kauft dem angeschlagenen finnischen Forstunternehmen und Papierhersteller Stora Enso eine Papierfabrik in Hamina, etwa 150 km östlich der Hauptstadt Helsinki, ab. Rund 40 Millionen Euro zahlt Google für das Grundstück und das Gebäude, teilte Stora Enso mit. Das Geschäft soll noch im ersten Quartal 2009 abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Dass Google die Papierfabrik kauft, um in das Druckgeschäft einzusteigen, ist indes nicht zu erwarten. Die Produktionsstätte ist seit Januar 2008 stillgelegt und wird nach Angaben von Stora Enso nicht wieder in Betrieb genommen.

Google plane vielmehr, auf dem Grundstück ein Rechenzentrum zu errichten, sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck Golem.de. Derzeit führe das Unternehmen Umwelt- und Infrastrukturprüfungen auf dem Grundstück durch. Über einen Zeitplan machte Google keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheGoD 01. Jul 2010

++ Wirklich sehr billig von Golem!

gockel 14. Feb 2009

Wieso steht das nicht in den News?

doppelbismarkbr... 14. Feb 2009

SAP verschlafen den Trend zum eigenen Fußballteam kaufen. Hat doch heute jeder. Nur SAP...

lawl 13. Feb 2009

...auf denen die gesammelten Benutzerdaten aller User mit Namen und Adresse draufstehen.

Auge! 13. Feb 2009

Hat Google den auch gekauft?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /