SPD-Abgeordnete bezweifeln Sinn von Internetsperren

Keine populistischen Schnellschüsse und symbolpolitischen Konzepte

Drei SPD-Bundestagsabgeordnete kritisieren in einer Mitteilung die Pläne von Familienministerin Ursula von der Leyen, Kinderpornografie-Websites sperren zu lassen. Eine solche Maßnahme sei zu heikel, um sie als freiwillige Vereinbarung einzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Diskussion um die von Familienministerin Ursula von der Leyen geforderten Sperren von Kinderpornografie-Websites haben sich jetzt mehrere SPD-Abgeordnete zu Wort gemeldet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die SPD-Bundestagsfraktion unterstütze den Kampf gegen Kinderpornografie "in jeder Hinsicht", heißt es in der Mitteilung von Monika Griefahn, Sprecherin der Arbeitsgruppe für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion, Jörg Tauss, medienpolitischer Sprecher der Fraktion, und Jürgen Kucharczyk, Berichterstatter im Unterausschuss Neue Medien. Sie bezweifeln jedoch, ob Zugangserschwernisse oder Sperrverpflichtungen dafür das geeignete Mittel sind. Mehrere Gutachten seien zu dem Schluss gekommen, dass solche Maßnahmen einen schwerwiegenden Eingriff in die im Grundgesetz verankerte Kommunikationsfreiheit darstellen.

Angesichts der Schwere der geplanten Eingriffe halten die SPD-Politiker freiwillige Vereinbarungen mit den Providern nicht für ausreichend, da diese entweder "nicht nachhaltig oder rechtswidrig" seien. Auch wenn es sich bei der Verbreitung von Kinderpornografie um schwere Straftaten handele, dürfe man sich nicht dazu verleiten lassen, "die notwendige Abwägung des Gesetzgebers und die Prüfung der Verhältnismäßigkeit ausnahmsweise für entbehrlich zu halten. Dies gilt besonders vor dem Hintergrund, dass hier ein weitreichendes Instrument staatlichen Eingriffs in das Internet geschaffen werden soll, das auch missbraucht werden könnte."

Internetsperrungen seien ein "Ultima-ratio-Instrument", das eine "spezialgesetzliche Regelung" erfordere und das, wenn überhaupt, nur "auf klarer gesetzlicher Grundlage und in einem gesicherten rechtsstaatlichen Verfahren" eingeführt werden könne. Sperrungen allein, die nicht Teil einer "Gesamtstrategie" zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt sind, seien "nur ein Schritt, der für sich allein zu kurz gesprungen ist", kritisierten die Abgeordneten.

Griefahn, Tauss und Kucharczyk riefen zur Zurückhaltung und zur Vorsicht im Umgang mit Internetsperren auf. Das Thema sei zu heikel, um es "mit Blick auf die bevorstehende Bundestagswahl zu instrumentalisieren und auf populistische Schnellschüsse und symbolpolitische Konzepte zu setzen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

so isses 13. Feb 2009

Schön, dass noch auf den Freitag jemand nachzudenken beginnen will. Das freut mich, du...

sl0w 13. Feb 2009

Es reicht, dass Google in der deutschen Version diverse Seiten zensiert, die im US-Google...

Black_Seraph 13. Feb 2009

Warum so wenige zur Wahl gehen ist ziemlich einfach. Ein Guter Bekannter von mir...

sirtom 13. Feb 2009

Bist sicher nicht der Einzige der so denkt, aber uns allen geht es noch viel zu gut...

Der Nordstern 13. Feb 2009

Derzeit darf die rotlackierte CDU mal wieder die "Guten" spielen... Der Nordstern.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /