Abo
  • Services:

US-Kanzlei sucht nach Rechteinhabern für Google Books

Rechteinhaber sollen sich für Googles Bücherprogramm registrieren

Eine Anwaltskanzlei in den USA hat Autoren und Verleger in aller Welt aufgerufen, sich an Google zu wenden, um ihre Rechte an den von Google digitalisierten und online verfügbar gemachten Werken geltend zu machen. Den Rechteinhabern winken 63 Prozent an den Einnahmen, die Google mit ihren Werken erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Anwaltskanzlei Boni and Zack hat Rechteinhaber in aller Welt aufgerufen, ihre Ansprüche gegenüber Google geltend zu machen. Das ist eine Folge des Vergleiches über die Büchersuche, den Google im Oktober 2008 mit Autoren und Verlagen in den USA geschlossen hat.

Inhalt:
  1. US-Kanzlei sucht nach Rechteinhabern für Google Books
  2. US-Kanzlei sucht nach Rechteinhabern für Google Books

Nach der Vereinbarung stellen Verlage Google Bücher zur Verfügung, die Google scannt und in den USA online verfügbar macht. Google darf diese Bücher kommerziell nutzen. Das bedeutet, das Unternehmen darf für den Abruf Geld nehmen und Werbung auf den Seiten mit den Büchern einblenden. Akademische und öffentliche Institutionen können Abonnements für die Nutzung des Bücherprogramms abschließen. Im Gegenzug verpflichtet sich Google, die Rechteinhaber finanziell zu beteiligen.

Melden könne sich alle, die "US-Urheberrechtsinteressen an einem Buch oder einer Beilage besitzen". Das sind zum einen Autoren von urheberrechtlich geschützten Werken, die vor dem 6. Januar 2009 veröffentlicht wurden. Zum anderen können auch Verleger von Büchern und Zeitschriften Rechte geltend machen.

Die Rechteinhaber müssen sich bis zum 5. Januar 2010 melden. Das geht per Brief. Sie können sich aber auch auf der eigens eingerichteten Website registrieren. Lehnen sie die Onlinenutzung ihrer Werke ab, müssen sie ihren Widerspruch bis zum 5. Mai 2009 einreichen.

US-Kanzlei sucht nach Rechteinhabern für Google Books 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. bei Caseking kaufen

turageo 12. Feb 2009

Nein, ist auch gar nicht kompliziert. Schon mal gemacht? Ich hatte allein für die...

Rolle 12. Feb 2009

Neeeeein! Allein der hehre Gerechtigkeitssinn betreffender Juristen ist Anlaß zu...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /