US-Kanzlei sucht nach Rechteinhabern für Google Books

Boni and Zack schreiben nach eigenen Angaben Autoren und Verleger in aller Welt per E-Mail und Brief an, um sie über ihre Rechte aufzuklären. Daneben hat die Kanzlei eine Sammelmitteilung in 218 Ländern in 72 Sprachen veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (gn) als Anwendungsbetreuer für klinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
Detailsuche

Autoren und Verleger, die sich über die Website registrieren, werden in ein Register aufgenommen und erhalten von Google 63 Prozent der Einnahmen aus der Onlinenutzung ihrer Werke. Google wirbt dafür, dass vor allem Autoren von vergriffenen Büchern von dem Onlineprogramm profitieren können, da sie die Möglichkeit erhalten, mit ihren Inhalten noch einmal Geld zu verdienen.

Im Jahr 2005 hatte der US-Schriftstellerverband Author's Guild Google verklagt. Seiner Ansicht nach stellt die Digitalisierung und Bereitstellung von Büchern im Internet eine Urheberrechtsverletzung dar. Google wies die Vorwürfe seinerzeit zurück. Es würden nur kleine Ausschnitte aus Texten angezeigt, in denen ein gesuchter Begriff erscheine, argumentierte das Internetunternehmen. Außerdem räume es Rechteinhabern die Möglichkeit ein, ihre Bücher aus dem Angebot herauszunehmen.

Im Oktober 2008 schloss Google einen Vergleich mit der Author's Guild und dem Verlegerverband Association of American Publishers (AAP) über eine rechtmäßige Nutzung der digitalisierten Bücher. Die Vereinbarung gilt nur in den USA. Sie ist noch nicht rechtskräftig. Die Entscheidung fällt am 11. Juni 2009. In Deutschland gibt es Widerstand gegen Googles Bücherdigitalisierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 US-Kanzlei sucht nach Rechteinhabern für Google Books
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährung
Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
Artikel
  1. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

  2. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

turageo 12. Feb 2009

Nein, ist auch gar nicht kompliziert. Schon mal gemacht? Ich hatte allein für die...

Rolle 12. Feb 2009

Neeeeein! Allein der hehre Gerechtigkeitssinn betreffender Juristen ist Anlaß zu...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /