Abo
  • Services:

SLI auch für Intel-Mainboard, BIOS verfügbar

Intel lizenziert Nvidia-Technik für DX58SO "Smackover"

Nahezu alle X58-Mainboards für den Core i7 können mit zwei Nvidia-Grafikkarten umgehen - nur Intels Produkt DX58SO bot diese Funktion bisher nicht. Nach langem Zögern hat Intel nun die SLI-Technik lizenziert und bietet bereits ein passendes BIOS an.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit diesem Schritt zieht Intel bei dem nach, was die taiwanischen Mainboardhersteller direkt nach Nvidias Freigabe von SLI für den X58-Chipsatz bereits ermöglicht haben. Wie Nvidia damals betonte, stellt der X58 eine Ausnahme dar, eine generelle Lizenz für SLI gibt es nicht. Um die Technik tobt ein langer Streit zwischen Intel und Nvidia. Nvidia ist daran gelegen, vor allem die eigenen Chipsätze zu verkaufen, für die High-End-Produkte ist SLI dabei ein wichtiges Marketingargument.

Stellenmarkt
  1. domainfactory GmbH, Ismaning
  2. Hays AG, Wiesbaden

Intels DX58SO 'Smackover'
Intels DX58SO 'Smackover'
Einen Nvidia-Chipsatz für den Core i7 gibt es aber noch nicht, so dass das Unternehmen sich sehr kurzfristig entschloss, SLI auch für den X58 freizugeben. Dafür muss aber jeder Mainboardhersteller eine Lizenz von Nvidia kaufen. Anbieter wie Asus, Gigabyte und MSI taten das sofort, Intel zögerte ein halbes Jahr lang. Dabei ist gerade das auch als "Smackover" bekannte Intel-Board DX58SO ohnehin durch seine schwache Ausstattung mit nur vier statt der sonst üblichen sechs DIMM-Slots und fehlende Heatpipe-Kühlung sowie die Abwesenheit eines parallelen IDE-Anschlusses bei Technikbastlern nicht gerade beliebt.

Inzwischen lassen sich aber mehrere ATI-Karten (CrossFire) wie Nvidia-Stecklinge (SLI) im Smackover betreiben. Intel hat dafür die BIOS-Version 3435 zum Download zur Verfügung gestellt. Neben der SLI-Funktion ist darin laut den Release Notes (PDF) als Änderung nur voreingestellt, dass die "C-States" abgeschaltet sind. Der Rechner braucht dann etwas mehr Strom, lässt sich aber leichter übertakten. Im BIOS-Setup kann man die C-States aber auch wieder einschalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 3,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Der Prophet 15. Feb 2009

Darauf kannste wetten.

Yeeeeeeeeha 13. Feb 2009

Gigabyte Boards haben den schon eingebaut :-P

wef 13. Feb 2009

Dann muss ich mir meinen tollen Intel.-Rechner nict mit so einer Nvidia oder ATi-Kacke...

anti00Zero 12. Feb 2009

Lies doch mal den Artikel nochmal durch. Dort steht doch schon alles!

NoGoodNicksAway 12. Feb 2009

Es gab mal eine Zeit, da hat eine Handvoll ernstzunehmender Chip-Hersteller am...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /