• IT-Karriere:
  • Services:

Kuba stellt eigene Linux-Variante vor

"Nova" soll Windows ersetzen

Kuba hat auf einer Messe eine eigene Linux-Variante namens Nova vorgestellt. Damit soll Windows als Betriebssystem weitgehend ersetzt werden, auch um eine größere Unabhängigkeit von amerikanischen Firmen zu erlangen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nova wurde auf einer Computermesse zum Thema "Technische Souveränität" in Havanna vorgestellt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die kubanische Regierung betrachtet den Einsatz von Windows laut Reuters als potenzielle Gefahr. Denn amerikanische Geheimdienste hätten Zugriff auf den von Microsoft entwickelten Quellcode.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Zudem sei es aufgrund des US-Handelsembargos gegen Kuba ohnehin schwierig, Microsoft-Software legal zu beziehen und diese auf dem aktuellen Stand zu halten. Nova soll daher Windows auf den Computern auf der Insel ersetzen.

Derzeit laufen etwa 20 Prozent der Computer in Kuba mit Linux, wie Hector Rodriguez, Dekan der "School of Free Software" an der Universität für Informatik, Reuters sagte. Der freie Verkauf von Computern ist erst seit Anfang 2008 wieder möglich, zuvor war er staatlich reglementiert. In fünf Jahren könnte der Anteil der Linux-Installationen bereits 50 Prozent übersteigen, schätzt Rodriguez. Rodriguez sieht einen weiteren Vorteil in der Sicherheit des Linux-Systems gegenüber Windows. Freie Software entspreche zudem eher der Ideologie der Kubaner.

Einem Bericht von The Register zufolge basiert Nova auf Gentoo Linux. Schon 2005 arbeitete Kuba an der Migration der öffentlichen Verwaltung auf Linux. Diese sei abgeschlossen, so Rodriguez. Die staatlichen Unternehmen hätten aber teilweise noch Vorbehalte gegen Linux, da sie fürchten, dass ihre Spezialanwendungen nicht laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  2. 29,99€ (Bestpreise mit Saturn & Media Markt)
  3. (u. a. Die Unglaublichen 2 für 8,49€ (Blu-ray), Oben für 10,69€ (Blu-ray), Alice im...

brusch 16. Mär 2009

Hallo Andi, hat mal wieder einer den Thread geweckt... Das Abhängigkeitsargument vom OS...

üsch fnuesen 14. Feb 2009

böse Welt

cdjm 13. Feb 2009

Bevor hier jetzt die Uninformierten auf den Plan treten. Beim Gentoo Wiki war es so...

linux-macht... 13. Feb 2009

Wie lautete noch mal deine ernst gemeinte Frage? Ich las nur das du denkst das dies...

brusch 13. Feb 2009

"Nur gehirnamputierte Dummköpfe - völlig unfähig selbst zu denken - halten meinen Beitrag...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /