• IT-Karriere:
  • Services:

Square-Enix will Eidos kaufen

Japansicher Publisher setzt aggressiven Wachstumskurs im Westen fort

Lara Croft kämpft künftig für Fernost: Der japanische Spielepublisher und -entwickler Square-Enix will Eidos kaufen und hat ein offizielles Angebot abgegeben. Rund 93 Millionen Euro würde die Übernahme kosten. Das Management des Tomb-Raider-Herstellers empfiehlt seinen Aktionären, es anzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Jahren schon kämpft der englische Publisher Eidos mit schlechten Geschäftsergebnissen - trotz erfolgsversprechender Marken wie Tomb Raider, Deus Ex, Hitman und Thief. Jetzt gibt der japanische Spielepublisher Square-Enix - hierzulande vor allem bekannt für die Final-Fantasy-Reihe - ein offizielles Übernahmeangebot für Eidos ab. Rund 84,3 Millionen Pfund (93 Millionen Euro) will Square-Enix für die angeschlagenen Briten ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SIZ GmbH, Bonn

Dass die Übernahme zustande kommt, gilt als sehr sicher: Das Management von Eidos empfiehlt den Aktionären, die Offerte anzunehmen. Sie bedeutet einen Aufschlag von 129 Prozent gegenüber dem vor Abgabe des Angebots ermittelten Aktienkurs. Nicht ganz klar ist, was mit einem Anteil von 20 Prozent an Eidos geschieht, den derzeit noch Warner Bros. Entertainment hält - aufgrund vertraglicher Verpflichtungen ließe sich der nicht ohne weiteres auf Square-Enix übertragen. Weitere Informationen zu der Übernahme sollen Anfang März 2009 folgen.

Square-Enix verfolgt derzeit eine aggressive Wachstumsstrategie in westlichen Märkten. Ende 2008 hatte Firmenchef John Yamamoto bekanntgegeben, eng mit dem amerikanischen Entwickler Gas Powered Games zusammenzuarbeiten und ein eigenes Studio an der US-Westküste zu etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 9,49€
  3. 37,49€
  4. (-72%) 16,99€

Missingno. 12. Feb 2009

Hirsch heißt ein Mann.

Praios 12. Feb 2009

Hallöle! Ich finde das mehr als klasse. Square-Enix hat häufig unter beweis gestellt, das...

FranUnFine 12. Feb 2009

Stimmt!

moppi 12. Feb 2009

also der letzte teil war doch grandios o.O also der machte sogar richtig spass


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /