Abo
  • Services:

Keine Flachbildschirmfernseher mehr von Pioneer

Japanischer Elektronikhersteller entlässt weltweit 10.000 Beschäftigte

Der japanische Elektronikhersteller Pioneer steigt aus dem Geschäft mit Flachbildschirmfernsehern aus und entlässt weltweit 10.000 Beschäftigte. Die Rettung soll nun die Automobilelektronik bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Geschäftsjahr, das am 31. März 2009 endet, erwartet Pioneer einen Rekordverlust von 130 Milliarden Yen (1,1 Milliarde Euro). Noch am 30. Oktober 2008 war das Unternehmen von einem Verlust von 78 Milliarden Yen (671 Millionen Euro) ausgegangen. Abgebaut werden 6.000 Vollzeitarbeitsplätze und 4.000 Zeitarbeiterstellen. Von März bis Dezember 2008 hatte der Konzern bereits 5.900 Arbeitsplätze gestrichen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

In der Zeit von Oktober bis Dezember 2008 erlitt Pioneer einen Verlust von 26,15 Milliarden Yen (225 Millionen Euro), im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 1,69 Milliarden Yen Gewinn (14,5 Millionen Euro) eingefahren.

Seine Plasma-TV-Fabriken in den USA und Großbritannien will Pioneer schließen und sich stattdessen auf Automobilelektronik konzentrieren. Bis März 2010 soll der Ausstieg aus dem Fernsehgeschäft vollzogen sein. Bereits im letzten Jahr hatte sich Pioneer aus der eigenen Fertigung von Plasmadisplays verabschiedet und begonnen, die Komponenten komplett bei Panasonic einzukaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 264,00€
  3. ab 479€
  4. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

Der Kaiser! 18. Feb 2009

Prinzipiell richtig.. Aber wen es nicht interessiert, der soll es sich auch nicht...

KleinFritzchen 17. Feb 2009

Oh oh, da nimmt wohl jemand die Tagesprospekte als Nachschlagewerk, oder ? Hast Du schon...

Blechkuchen 13. Feb 2009

Ha, Ha, erst die große Ankündigung von den 9mm dicken Kuro Plasma Display, mit endlos...

Visor 1984! 12. Feb 2009

Ich fände sowas prima, wie es in Orwells Zensurstaat eingesetzt wird. Spiegel davorhalten...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /