Abo
  • IT-Karriere:

Keine Flachbildschirmfernseher mehr von Pioneer

Japanischer Elektronikhersteller entlässt weltweit 10.000 Beschäftigte

Der japanische Elektronikhersteller Pioneer steigt aus dem Geschäft mit Flachbildschirmfernsehern aus und entlässt weltweit 10.000 Beschäftigte. Die Rettung soll nun die Automobilelektronik bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Geschäftsjahr, das am 31. März 2009 endet, erwartet Pioneer einen Rekordverlust von 130 Milliarden Yen (1,1 Milliarde Euro). Noch am 30. Oktober 2008 war das Unternehmen von einem Verlust von 78 Milliarden Yen (671 Millionen Euro) ausgegangen. Abgebaut werden 6.000 Vollzeitarbeitsplätze und 4.000 Zeitarbeiterstellen. Von März bis Dezember 2008 hatte der Konzern bereits 5.900 Arbeitsplätze gestrichen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

In der Zeit von Oktober bis Dezember 2008 erlitt Pioneer einen Verlust von 26,15 Milliarden Yen (225 Millionen Euro), im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 1,69 Milliarden Yen Gewinn (14,5 Millionen Euro) eingefahren.

Seine Plasma-TV-Fabriken in den USA und Großbritannien will Pioneer schließen und sich stattdessen auf Automobilelektronik konzentrieren. Bis März 2010 soll der Ausstieg aus dem Fernsehgeschäft vollzogen sein. Bereits im letzten Jahr hatte sich Pioneer aus der eigenen Fertigung von Plasmadisplays verabschiedet und begonnen, die Komponenten komplett bei Panasonic einzukaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 2,99€

Der Kaiser! 18. Feb 2009

Prinzipiell richtig.. Aber wen es nicht interessiert, der soll es sich auch nicht...

KleinFritzchen 17. Feb 2009

Oh oh, da nimmt wohl jemand die Tagesprospekte als Nachschlagewerk, oder ? Hast Du schon...

Blechkuchen 13. Feb 2009

Ha, Ha, erst die große Ankündigung von den 9mm dicken Kuro Plasma Display, mit endlos...

Visor 1984! 12. Feb 2009

Ich fände sowas prima, wie es in Orwells Zensurstaat eingesetzt wird. Spiegel davorhalten...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /