Test: Graphic Booster - externe Grafikkarte für das Notebook

Auffälligkeiten in der Handhabung

Far Cry auf einem FullHD-Fernseher
Far Cry auf einem FullHD-Fernseher
Während der Testphase fiel auf, dass einige Spiele im Laufe der Zeit immer langsamer wurden. Die Benchmarks selbst spiegelten dieses Phänomen nicht wider. Außerdem war das System nach dem Spielen schlecht ansprechbar. Es traten längere Wartezeiten auf, die für die Auslagerung großer Teile des Arbeitsspeichers auf der Festplatte typisch sind. Allerdings sollte das nicht passieren, wenn sich im System 4 GByte RAM befinden.

Stellenmarkt
  1. Assistenz (m/w/d) für Standortleitung
    KWA Stift Rottal, Bad Griesbach
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Unglücklicherweise nutzt Fujitsu Siemens nur die 32-Bit-Version von Windows Vista. Ein Teil des Arbeitsspeichers geht verloren, und zwar mindestens 512 MByte. Obendrein reserviert sich der Treiber stolze 1,3 GByte RAM für das sogenannte HyperMemory, das der Grafikkarte zusätzlich helfen soll. Am Ende bleiben also nur 2,2 GByte für Windows, Anwendungen und Spiele. Viel zu wenig bei modernen Spielen. Und so bricht GTA 4 bei wiederholten Benchmarks um 20 bis 30 Prozent ein. Auf dem Testsystem wurde keine zusätzliche Software installiert, die im Hintergrund lief. In der Praxis dürfte der Mangel an verfügbarem Speicher schneller in Erscheinung treten. Ein Abschalten von Displays ändert an dem Umstand übrigens nichts.

Im Mehrschirmbetrieb bei Spielen fiel zudem auf, dass sich beim Abschalten des Notebookdisplays im Treiber auch der zweite Monitor mit abschaltet, der direkt am Notebook angeschlossen ist. Zudem ließ sich auf dem DVI-Ausgang des Notebooks kein primärer Bildschirm einstellen.

Beim Spielen des Flight Simulator X gelang es nicht, alle vier Monitore zu nutzen. Das Spiel schaffte es nur selten, mit vier Monitoren zu starten. Die bereits erwähnten Probleme beim Start des Spiels tauchten immer wieder auf: Es war schwer vorhersehbar, in welcher Auflösung und auf welchem Bildschirm das Spiel startet. Wurde ein Instrument etwa über Grafikkarten hinweg (von Monitor 3,4 zu Monitor 1,2) bewegt, quittierte Windows das mit einem Bluescreen. Laut AMD ist das System für diesen Extremfall nicht ausgelegt. Vielleicht ändert sich das mit neueren Treibern noch.

Immerhin gelang der Betrieb mit zwei Bildschirmen: entweder mit beiden am XGP oder mit einem Bildschirm am XGP und dem Notebookdisplay. Im letztgenannten Szenario war es sogar möglich, 3D-beschleunigte Fenster über Grafikkarten hinweg zu bewegen. Die Grafikdarstellung war auf dem Notebookdisplay nur erheblich langsamer. Es ist also anscheinend prinzipiell möglich, den Flight Simulator X auf allen Monitoren zu spielen. Für so manchen Freund einer Simulation sicherlich eine interessante, wenngleich derzeit nicht brauchbare Lösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Graphic Booster - externe Grafikkarte für das NotebookTest: Graphic Booster - externe Grafikkarte für das Notebook 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alloy Origins Core im Test
Full Metal Keyboard

Mit ihren guten Schaltern und dem hochwertigen Gehäuse ist die Alloy Origins Core eine Top-Tastatur - die jetzt auch mit deutschem Layout verfügbar ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

Alloy Origins Core im Test: Full Metal Keyboard
Artikel
  1. Amazon Studios: Herr-der-Ringe-TV-Serie für 2022 angekündigt
    Amazon Studios
    Herr-der-Ringe-TV-Serie für 2022 angekündigt

    Bis zur Premiere der Serie dauert es noch rund ein Jahr, wie Produzent Amazon bekannt gibt. Einen Titel gibt es noch nicht.

  2. Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll
    Plastikmüll
    Bebot reinigt den Strand von Müll

    Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

  3. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

w333silke 21. Nov 2009

Hi! Ich hab eine frage.Ich habe einen apple mac book mit 256mb ddr3 grakik.Fürn xplane...

nick dieb 21. Jun 2009

Ich will Crysis auf meinem Netbook spielen!

bananenheini 02. Mär 2009

interessant, wie schnell golem mit ein paar tests fehler entlarvte. warum kann das der...

spanther 15. Feb 2009

Ja sag ich doch ^^ Aber für unterwegs zocken is halt nich :-)

Matrox 15. Feb 2009

Das ist nicht im entferntesten was ähnliches! Wärend der Grafikbooster eine externe...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • PlayStation Plus 12 Monate + PlayStation Now 1 Monat 59,99€ • Hisense UHD-Fernseher • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /