Test: Graphic Booster - externe Grafikkarte für das Notebook

Fernspiel, Heimspiel und das Büro

Amilo Graphic Booster
Amilo Graphic Booster
Der Amilo Graphic Booster ist aber nicht nur für Spieler von Interesse. Die stattliche Anzahl von Monitoren, die an das Notebook angeschlossen werden können, spricht für den Einsatz im Büro. Ganze drei Displays können flexibel im erweiterten Desktopmodus benutzt werden. Dazu kommt das ebenfalls nutzbare Notebookdisplay, das aber im Bildvergleich zu Desktopbildschirmen abfällt.

Stellenmarkt
  1. CRM Analyst (m/w/d) Europe
    Birkenstock Group B.V. & Co. KG, München
  2. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Die Anschlüsse sind durchweg für digitale Bildschirme ausgelegt. Jeweils ein Ausgang am Notebook und am Graphic Booster sind als DVI-I vorhanden. Per Adapter lässt sich auch ein analoger Monitor oder ein älterer Projektor anschließen. Der vierte Bildschirm wird an den Graphic Booster per HDMI gesteckt. DVI-Monitore können per Adapter auch an den HDMI-Anschluss gelegt werden. Der Graphic Booster stellt zudem zwei USB-Anschlüsse zur Verfügung.

Amilo Graphic Booster
Amilo Graphic Booster
Bürotastatur und -maus können also direkt dort angeschlossen werden. Der Booster fungiert damit auch als Dockingstation, die so manches Businessnotebook schlecht aussehen lässt: Vier Bildschirme stehen zur Verfügung und trotzdem lässt sich die Kernkomponente, nämlich das Notebook, aus dem System einfach herauslösen.

Die Fähigkeit des Graphic Boosters, die angeschlossenen Displays mit schneller 3D-Grafik zu versorgen, ist das zweite mögliche Einsatzgebiet. Auf dem Schreibtisch stehen also zwei angeschlossene Bildschirme und der Booster. Wenn der Besitzer des Amilo-Notebooks an den Schreibtisch zurückkehrt, wird das Notebook einfach angeschlossen und losgespielt.

Treibereinstellungen
Treibereinstellungen
Aber auch das Spielen bei Freunden oder bei einer LAN-Party bietet sich an, denn der Graphic Booster kann auch die Grafik auf dem Notebookdisplay beschleunigen. Die zu berechnenden 3D-Daten werden per Kabel an den Booster geschickt und kommen fertig berechnet wieder zurück in das Notebook. AMD nennt das Crossdisplay.

Den entsprechenden Crossdisplay-Treiber konnte AMD erst Mitte Januar 2009 bereitstellen, obwohl die Hardware schon im Juni 2008 vorgeführt wurde. Die Entwicklung des Treibers war offenbar aufwendig und auch der Grund, warum die vergleichsweise alte Radeon 3870 im Graphic Booster steckt. Fujitsu Siemens bietet den Crossdisplay-Treiber noch nicht an, versicherte jedoch, dass dieser bald erscheinen soll.

Um woanders spielen zu können, muss der Anwender die kleine Grafikkartenkiste, das Notebook und zwei Netzteile mitnehmen. Zusammen macht das etwa vier Kilo Reisegepäck. Verglichen mit einem Desktop-PC, der womöglich in einem schweren und stabilen Gehäuse steckt, ist das System damit ein kompaktes Leichtgewicht, auch wenn andere 13,3-Zoll-Notebooks deutlich kleiner und leichter sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Graphic Booster - externe Grafikkarte für das NotebookTest: Graphic Booster - externe Grafikkarte für das Notebook 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab

Windows 11 kann auf vielen Geräten ohne TPM 2.0 und Secureboot nicht installiert werden. Wir zeigen eine Möglichkeit, wie das doch klappt.
Von Oliver Nickel

Microsoft: So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab
Artikel
  1. Microsoft: Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken
    Microsoft
    Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken

    Der zuverlässigkeitsbasierte Schutz soll Windows 10 vor schlecht optimierten Apps warnen. Das wird künftig standardmäßig aktiviert sein.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Super Duper Secure Mode: Microsoft testet radikalen Security-Ansatz in Edge
    Super Duper Secure Mode
    Microsoft testet radikalen Security-Ansatz in Edge

    Für einen experimentellen sicheren Modus kann der JIT-Compiler in Edge deaktiviert werden. Das ermöglicht weitere Security-Technik.

w333silke 21. Nov 2009

Hi! Ich hab eine frage.Ich habe einen apple mac book mit 256mb ddr3 grakik.Fürn xplane...

nick dieb 21. Jun 2009

Ich will Crysis auf meinem Netbook spielen!

bananenheini 02. Mär 2009

interessant, wie schnell golem mit ein paar tests fehler entlarvte. warum kann das der...

spanther 15. Feb 2009

Ja sag ich doch ^^ Aber für unterwegs zocken is halt nich :-)

Matrox 15. Feb 2009

Das ist nicht im entferntesten was ähnliches! Wärend der Grafikbooster eine externe...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /