Abo
  • Services:

O2 plant Onlinefestplatte mit Sorglos-Upload

Zwischenspeichergerät regelt selbstständig den Upload der Daten

Noch in diesem Jahr will O2 eine spezielle Onlinefestplatten-Lösung auf den Markt bringen. Sie wird es für eine Monatsgebühr im Zusammenspiel mit einer speziellen Hardware geben, die sich eigenständig um den Upload der Daten kümmert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kern der von O2 geplanten Onlinefestplatte ist ein noch nicht benanntes Gerät, das als Zwischenspeicher fungiert. Damit will O2 das Problem lösen, dass viele DSL-Anschlüsse nur geringe Uploadraten bieten. Wenn dann eine Onlinefestplatte mit Daten befüllt wird, kann das mehrere Stunden dauern. Mit dem Zwischenspeichergerät sollen die lästigen Begleiterscheinungen verschwinden.

Stellenmarkt
  1. domainfactory GmbH, Ismaning
  2. Hays AG, Wiesbaden

Damit wird zwar das Hochladen der Daten nicht beschleunigt, aber der Nutzer muss nicht darauf warten, bis alle Daten übertragen wurden. Die einzige Einschränkung ist, dass der Zwischenspeicher nach derzeitiger Planung nur 8 GByte groß ist. Falls also mehr Daten mit einem Mal auf die Onlinefestplatte übertragen werden sollen, geht das nur in mehreren Etappen. Ist der Zwischenspeicher voll, werden die ältesten Daten gelöscht, um wieder Platz für neue zu schaffen.

Der Austausch der Daten geschieht vollautomatisch und das Gerät erfordert keine Softwareinstallation, denn der Zwischenspeicher wird per SMB-Protokoll im lokalen Netzwerk eingebunden und wie ein normales Laufwerk angesprochen. Auf die Daten der Onlinefestplatte greift der Kunde nach einer Anmeldung über einen Browser zu und ist damit ortsunabhängig.

Das Zwischenspeichergerät beherrscht Bluetooth und kann darüber etwa Fotos vom Mobiltelefon empfangen, um diese auf die Onlinefestplatte zu übertragen. Das von O2 entwickelte Gerät ist noch ein Prototyp, funktionierte aber bei einer Vorführung ohne Probleme.

Noch fehlen dem Zwischenspeichergerät die geplanten Steckplätze für Speicherkarten. Dann genügt das Einschieben einer Speicherkarte und alle darauf enthaltenen Inhalte werden auf die Onlinefestplatte übertragen. Auf jeden Fall sollen Steckplätze für SD-Cards und Memory Stick vorhanden sein. Ob auch ein Steckplatz für CF-Cards integriert wird, ist noch nicht entschieden.

O2 will mit der Lösung Ende 2009 auf den Markt gehen. Daher sind einige Entscheidungen noch nicht gefallen. So steht noch nicht fest, ob der Zwischenspeicher bei 8 GByte bleibt oder noch aufgestockt wird. Offen ist auch, welche Kapazität die Onlinefestplatte haben wird. Möglicherweise gibt es unbegrenzten Speicherplatz nur gegen Aufpreis.

Fest steht bereits, dass es den Dienst als Abomodell geben wird, der mit monatlichen Kosten zu Buche schlägt. Derzeit peilt O2 einen Preis von rund 5 Euro an, aber das kann sich bis Ende des Jahres noch ändern. Auf jeden Fall sollen die monatlichen Kosten im einstelligen Eurobereich liegen. Das Zwischenspeichergerät soll sich an allen Internetanschlüssen nutzen lassen, es ist also kein DSL-Anschluss von O2 erforderlich. Bei der Lösung setzt O2 vor allem darauf, dass der Dienst möglichst einfach einzurichten und zu nutzen ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

MrFX 13. Feb 2009

Moin! Ich mach sowas von meinem Linuxserver aus mit ftplicity und duplicity. Letzteres...

suchlos 12. Feb 2009

Dann lies dir mal die Truecrypt-Doku durch. Natuerlich wird nur der verschlüsselte Block...

devnullo2 12. Feb 2009

spannender ist da schon der download...

Misdemeanor 12. Feb 2009

O2 stinkt ... und leider hatten sie mich beim letzten Mal schon wieder überredet, Kunde...

Indiana 12. Feb 2009

SubVersion + irgend nen Server?


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /