• IT-Karriere:
  • Services:

O2 plant Onlinefestplatte mit Sorglos-Upload

Zwischenspeichergerät regelt selbstständig den Upload der Daten

Noch in diesem Jahr will O2 eine spezielle Onlinefestplatten-Lösung auf den Markt bringen. Sie wird es für eine Monatsgebühr im Zusammenspiel mit einer speziellen Hardware geben, die sich eigenständig um den Upload der Daten kümmert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kern der von O2 geplanten Onlinefestplatte ist ein noch nicht benanntes Gerät, das als Zwischenspeicher fungiert. Damit will O2 das Problem lösen, dass viele DSL-Anschlüsse nur geringe Uploadraten bieten. Wenn dann eine Onlinefestplatte mit Daten befüllt wird, kann das mehrere Stunden dauern. Mit dem Zwischenspeichergerät sollen die lästigen Begleiterscheinungen verschwinden.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Damit wird zwar das Hochladen der Daten nicht beschleunigt, aber der Nutzer muss nicht darauf warten, bis alle Daten übertragen wurden. Die einzige Einschränkung ist, dass der Zwischenspeicher nach derzeitiger Planung nur 8 GByte groß ist. Falls also mehr Daten mit einem Mal auf die Onlinefestplatte übertragen werden sollen, geht das nur in mehreren Etappen. Ist der Zwischenspeicher voll, werden die ältesten Daten gelöscht, um wieder Platz für neue zu schaffen.

Der Austausch der Daten geschieht vollautomatisch und das Gerät erfordert keine Softwareinstallation, denn der Zwischenspeicher wird per SMB-Protokoll im lokalen Netzwerk eingebunden und wie ein normales Laufwerk angesprochen. Auf die Daten der Onlinefestplatte greift der Kunde nach einer Anmeldung über einen Browser zu und ist damit ortsunabhängig.

Das Zwischenspeichergerät beherrscht Bluetooth und kann darüber etwa Fotos vom Mobiltelefon empfangen, um diese auf die Onlinefestplatte zu übertragen. Das von O2 entwickelte Gerät ist noch ein Prototyp, funktionierte aber bei einer Vorführung ohne Probleme.

Noch fehlen dem Zwischenspeichergerät die geplanten Steckplätze für Speicherkarten. Dann genügt das Einschieben einer Speicherkarte und alle darauf enthaltenen Inhalte werden auf die Onlinefestplatte übertragen. Auf jeden Fall sollen Steckplätze für SD-Cards und Memory Stick vorhanden sein. Ob auch ein Steckplatz für CF-Cards integriert wird, ist noch nicht entschieden.

O2 will mit der Lösung Ende 2009 auf den Markt gehen. Daher sind einige Entscheidungen noch nicht gefallen. So steht noch nicht fest, ob der Zwischenspeicher bei 8 GByte bleibt oder noch aufgestockt wird. Offen ist auch, welche Kapazität die Onlinefestplatte haben wird. Möglicherweise gibt es unbegrenzten Speicherplatz nur gegen Aufpreis.

Fest steht bereits, dass es den Dienst als Abomodell geben wird, der mit monatlichen Kosten zu Buche schlägt. Derzeit peilt O2 einen Preis von rund 5 Euro an, aber das kann sich bis Ende des Jahres noch ändern. Auf jeden Fall sollen die monatlichen Kosten im einstelligen Eurobereich liegen. Das Zwischenspeichergerät soll sich an allen Internetanschlüssen nutzen lassen, es ist also kein DSL-Anschluss von O2 erforderlich. Bei der Lösung setzt O2 vor allem darauf, dass der Dienst möglichst einfach einzurichten und zu nutzen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

MrFX 13. Feb 2009

Moin! Ich mach sowas von meinem Linuxserver aus mit ftplicity und duplicity. Letzteres...

suchlos 12. Feb 2009

Dann lies dir mal die Truecrypt-Doku durch. Natuerlich wird nur der verschlüsselte Block...

devnullo2 12. Feb 2009

spannender ist da schon der download...

Misdemeanor 12. Feb 2009

O2 stinkt ... und leider hatten sie mich beim letzten Mal schon wieder überredet, Kunde...

Indiana 12. Feb 2009

SubVersion + irgend nen Server?


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /