Abo
  • Services:

O2 plant Instant Messenger fürs Handy

Kostenlos mit beliebigem Datentarif nutzbar

O2 will Instant Messaging auf dem Mobiltelefon populär machen und entwickelt derzeit einen Java-Client, der alle wichtigen Protokolle abdeckt. Die Software kann ab Frühjahr 2009 kostenlos in Verbindung mit einem O2-Datentarif genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Multi-Messenger-Client von O2 versteht sich mit den Protokollen von ICQ, MSN Live Messenger, Yahoo Messenger und AOL Instant Messenger, womit die wichtigsten Instant-Messaging-Dienste abgedeckt werden. Außer Skype fehlt nur das Jabber-Protokoll, um etwa auch in Kontakt zu Nutzern von Google Talk treten zu können.

Anfang des zweiten Quartals 2009 will O2 den Multi-Messenger-Client auf den Markt bringen. Die Java-Software soll dann auf einer Reihe von Mobiltelefonen laufen. Falls die Software vornehmlich für Instant Messaging genutzt wird, empfiehlt O2 die Buchung des Internet-Pack S für monatlich 5 Euro. Darin ist ein Datenvolumen von 30 MByte pro Monat enthalten, so dass dann keine weiteren Kosten anfallen, verspricht O2. Wer auf dem Handy auch noch Webseiten abruft und E-Mails empfängt, sollte einen größeren Datentarif bei O2 buchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 164,90€ + Versand

JohnV 12. Feb 2009

2/3 der o2-Funkmasten sind bereits auf GSM-900 umgestellt, funken also als sog. D-Netz...

JohnV 12. Feb 2009

Danke für deine Info! Auch wenn du sie 20mal gepostet hättest wird sie nicht richtiger. E...

Angemann 12. Feb 2009

Wie meinen? Wenn der Account registriert wäre dann könnte ich hier wohl nicht unter...

ComBOTS 11. Feb 2009

comBOTS - heißt heute Kizoo und ist alles andere als zugrunde gegangen.

-.- 11. Feb 2009

Schön wärs. Geschätzte 9 von 10 Usern haben von Jabber und IRC noch nie was gehört, und...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    •  /