Abo
  • Services:
Anzeige

Welchen Datenschutz braucht die Informationsgesellschaft?

Eine Konferenz in Berlin sucht Antworten

Menschen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, halten ganz andere Daten für persönlich und schützenswert als die Generation ihrer Eltern. Wie muss Datenschutz im 21. Jahrhundert aussehen? Verbraucherschützer und IT-Branchenvertreter, Unidozenten und Blogger haben zwar Ideen, aber keine Lösung.

Am Ende bleibt Ratlosigkeit. Auf die Frage nach der Zukunft des Datenschutzes in der Informationsgesellschaft konnte auf der Konferenz "Datenschutz in der Informationsgesellschaft", die nach 2008 gestern zum zweiten Mal in Berlin stattfand, niemand eine mehrheitsfähige Antwort geben. Nicht die Amtsträger des Datenschutzes, nicht die Politiker, Google nicht und auch nicht die Internetaktivisten.

Anzeige

Konsensfähig war allenfalls die Einschätzung des Datenschutzexperten Alexander Roßnagel von der Universität Kassel, dass der Datenschutz in einer "strukturellen Krise" steckt. Das bundesdeutsche Datenschutzrecht reflektiere die Datenverarbeitung der 1970er Jahre, nicht des Internetzeitalters. Die Rahmenbedingungen änderten sich schneller als der Gesetzgeber die Regularien anpassen könne.

Darüber, wie dieser Krise zu begegnen sei, gingen die Meinungen weit auseinander. Alexander Roßnagel und Thilo Weichert vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) möchten gemeinsam mit den Verbraucherzentralen am Leitmotiv der informationellen Selbstbestimmung festhalten. Roßnagel plädierte für einen allumfassenden Ansatz: "Datenschutz muss überall und jederzeit wirken." Ein erster Schritt in die richtige Richtung sei das neu im Bundesdatenschutzgesetz verankerte Datenschutzaudit.

Nichts weniger als eine Revolution

Dieter Kempf vom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) sprach sich dagegen für nicht weniger als eine Revolution im Datenschutz aus. Das Bundesdatenschutzgesetz gleiche einem "juristischen Museum" und sei nicht zukunftsfähig. Ein ganz neuer Ansatz ist laut Kempf nötig. Und er hatte auch gleich einen Vorschlag parat: Künftig sollten Daten nicht mehr nach dem Zweck ihrer Erfassung, sondern nach ihrem Inhalt klassifiziert und nach einem abgestuften Opt-in-/Opt-out-Modell behandelt werden.

Personenbezogene Daten wie die individuelle Schuhgröße könne ruhig jeder wissen, findet Kempf. Und auch eine Grippe müsse doch nicht geheim gehalten werden. Anders sei es hingegen mit der Information, dass jemand regelmäßig ein bestimmtes Medikament einnehmen muss. Diese Information sollte in der Regel von der Werbewirtschaft nicht frei gehandelt werden dürfen, es sei denn, der oder die Betroffene hätte per Opt-in-Erklärung eingewilligt.

Zugleich warnte Kempf die Politik angesichts der nicht enden wollenden Datenskandale in der Wirtschaft vor Aktionismus. Die Politik dürfe in ihrem Bestreben, Verbraucher vor Datenmissbrauch zu schützen, "nicht über das Ziel hinausschießen".

Welchen Datenschutz braucht die Informationsgesellschaft? 

eye home zur Startseite
spanther 12. Feb 2009

Das glaubst aber auch nur du :D Dann müssen die nämlich wie Drogenhändler extreme Panik...

2laky 12. Feb 2009

Es gibt zwar Gesetze gegen den Missbrauch von Daten, aber keine Gesetze, die dir das...

Alex Keller 12. Feb 2009

Der User/Benutzer deklariert seine Informationen mit einem "Wasserzeichenstempel", der...

Datenschützer-XYZ 11. Feb 2009

(k.T.)

Datenschützer-XYZ 11. Feb 2009

Datenschutz ist nicht "veraltet". Nur weil ein höheres Wirtschaftliches Interesse...


Petes Fachinformatrix / 12. Feb 2009

Wie sieht neuer Datenschutz aus?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  3. über Hays AG, Bad Homburg
  4. MHP Software GmbH, Neustadt am Rübenberge


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Knirschen und Klemmen

    Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen

  2. Mobiler Startplatz

    UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  3. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  4. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  5. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  6. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  7. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  8. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  9. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  10. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Was ist "Free" und was kostet?

    My1 | 07:17

  2. Tipp: Öffentlicher Dienst

    MrHurz | 07:17

  3. Immer?

    M.P. | 07:14

  4. Softwarefirma sucht Dringend Mitarbeiter! -MELDEN-

    Georgm. | 07:12

  5. Re: Das verstehe ich nicht

    johnripper | 07:11


  1. 07:22

  2. 07:13

  3. 05:30

  4. 18:30

  5. 18:14

  6. 16:18

  7. 15:53

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel