• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung baut mobilen Chip für Wireless USB

UWB-Technik für Handys und Digitalkameras

Samsung hat einen Controller für Wireless USB gebaut, der auf einem Chip sämtliche Funktionen der drahtlosen Technik vereint. Seine Leistungsaufnahme soll so niedrig sein, dass er sich auch für mobile Geräte eignet.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Samsung auf seiner koreanischen Webseite ankündigt, wird der "S3CR650B" getaufte Baustein bereits in Musterstückzahlen hergestellt. Die Serienproduktion will Samsung im ersten Quartal des Jahres 2009 aufnehmen. Der 8 x 8 Millimeter kleine Chip ist ein SoC, das alle Funktionen zur Steuerung von USB 2.0, Wireless USB und für Speicherkarten vereint. Als Prozessorteil des System-on-a-Chip kommt ein ARM9-Kern zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln

Samsungs WUSB-Chip
Samsungs WUSB-Chip
Mit einer Leistungsaufnahme von 300 Milliwatt soll sich der Baustein vor allem für Handys, PDAs und Digitalkameras eignen. Damit wäre es dann möglich, auch unterwegs oder auf fremden Rechnern ohne Kabel schnell Daten zu übertragen. Samsung gibt eine Netto-Datenübertragungsrate von über 11 MByte/s an.

Im Gegensatz zu ähnlich schnellen WLAN-Verbindungen setzt Wireless USB auf Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, die nur über Distanzen unter 5 Metern funktionieren. Ähnlich wie bei Bluetooth ist dafür ein recht einfacher Mechanismus zur Authentifizierung vorgesehen.

Die durch die Nutzung eines breiten Spektrums von rund 3 bis 10 GHz auch als "Ultra Wideband" (UWB) bekannte Technik hat trotz der offensichtlichen Vorteile einen schweren Stand. Das liegt zum einen daran, dass das Spektrum noch nicht in allen Ländern der Welt freigegeben ist, obwohl WUSB seit knapp zwei Jahren ein ISO-Standard ist. Außerdem hat Intel sein anfangs großes Engagement für die Technik inzwischen stark zurückgefahren. Über einfache Geräte wie WUSB-Hubs kam die Begeisterung der Hersteller kaum hinaus.

Samsung möchte das nun ändern und konzentriert sich auf mobile Geräte. Dafür will das Unternehmen sein SoC auch auf dem kommenden Mobile World Congress in Barcelona vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Black Hawk 12. Feb 2009

Das ist leider kein kabelloser Strom, sondern lediglich Induktion und funktioniert nur...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /