Infineon investiert 17 Millionen Euro in Ungarn

Ausbau des Backend-Werkes für elektronische Bauteile mit Staatshilfe

Der angeschlagene Chiphersteller Infineon baut sein Backend-Werk für elektronische Bauteile im ungarischen Cegléd aus. Bis 2012 sollen dort 17 Millionen Euro investiert werden, so das Unternehmen. Das ungarische Wirtschaftsministerium subventioniert den deutschen Konzern mit 1,4 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon hat mit Vertretern des ungarischen Wirtschaftsministeriums einen Vertrag unterzeichnet, laut dem das Ministerium den Ausbau des dortigen Werkes mit 1,4 Millionen Euro fördert. Infineon will bis zum Jahr 2012 nach eigenem Bekunden rund 17 Millionen Euro in Gebäude und Fertigungsequipment investieren. Das Werk Cegléd stellt Standardleistungsmodule her, die in Wechselrichtern für Windkrafträder und Photovoltaik-Anlagen zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Inhouse Consultant (m/w/d) Change- & Projektmanagement SAP
    A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Bis zum Jahr 2012 hofft Infineon im Cegléder Werk das Fertigungsvolumen auf etwa 6 Millionen Stück jährlich zu verdoppeln. Gegenwärtig sind dort 470 Beschäftigte tätig, davon circa 290 in der Montage und Prüfung von IGBT-Modulen (Insulated Gate Bipolar Transistor). Bis ins Jahr 2012 sei geplant, die Anzahl der Beschäftigten in dem Bereich auf rund 500 zu erhöhen. Nach zehn Monaten Bauphase beginne ab April 2009 die Fertigung in den neuen Gebäuden im Cegléder Werk.

Hierzulande drohen Infineon unterdessen am 12. Februar 2009 Proteste vor der Hauptversammlung der Aktionäre in München. Die Tarifverhandlungen zwischen Infineon und der IG Metall waren gescheitert. Einen über sechs Monate gehenden Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen will die Geschäftsführung nicht unterzeichnen. Horst Lischka, Erster Bevollmächtigter der IG Metall München: "Die IG Metall war bereit, über Zugeständnisse zugunsten einer Beschäftigungssicherung zu verhandeln." Infineon habe dieses Angebot ausgeschlagen.

Der Elektronikkonzern war Mitte November letzten Jahres nach dem Tarifabschluss der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg aus dem bayerischen Arbeitgeberverband ausgetreten, um seinen Beschäftigten die Tariferhöhung nicht zahlen zu müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die hohen Verluste im Speicherchipbereich war das Eigenkapital des Konzerns im vergangenen Geschäftsjahr schon um über die Hälfte auf knapp 2 Milliarden Euro geschrumpft. Bis 2010 werden zudem zwei Anleihen im Wert von über 900 Millionen Euro zur Rückzahlung fällig und Kredite mit einem Volumen von 300 Millionen Euro müssen verlängert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kai B. 12. Feb 2009

Verhälst Dich jetzt aber nicht viel anders.

augenaufunddurch 11. Feb 2009

Deutsche Firmen? Wenn du von Größen (AG) wie Infineon sprichts, dann liegt die...

Bedingungsloses... 11. Feb 2009

Bei der Lage würde ich mal übers Bedingungslose Grundeinkommen mit Mwst nachdenken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /