E-Mail verrät Standort des Absenders

Experimentelle Erweiterung von Google Mail

Google-Entwickler Marco Bonechi hat eine kleine Erweiterung für Googles E-Mail-Dienst entwickelt, mit der sich E-Mails mit einer Ortsangabe versehen lassen. Empfänger können erkennen, von wo eine E-Mail abgeschickt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Funktion von Google Mail steht im Rahmen der Google Labs zur Verfügung. Sie erlaubt es, die eigene E-Mail-Signatur um eine Ortsangabe zu erweitern. Anhand der verwendeten IP-Adresse ermittelt Google den aktuellen Standort des Nutzers und fügt ihn automatisch der Signatur hinzu.

E-Mail mit Ortsangabe
E-Mail mit Ortsangabe

Ganz zuverlässig erfolgt die Ermittlung des Standorts anhand der IP nicht. So werden die IP-Adressen des Londoner Flughafens Heathrow beispielsweise Deutschland zugeordnet. Abhilfe schafft hier die Installation von Gears, denn diese kann den Ort auch anhand von WLAN-Access-Points ermitteln und Heathrow Großbritannien zuordnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


christiantf 21. Aug 2009

Das "Gesendet über Blackberry/Mobiltelefon" usw. hat dahingehend Sinn, dass a) klar ist...

genab.de 11. Feb 2009

nutzlos.. golem Mailer: Send from: Blau-Weißer Bayerischer Himmel

LordPinhead 11. Feb 2009

Nope, das ist bisher nicht geplant. Das wäre der Horror für Datenschützer wenn ich die...

RoKa 11. Feb 2009

Na, also ich glaube, man braucht nicht unbedingt Gears, um Heathrow Großbritannien...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /