• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook zahlte 65 Millionen US-Dollar an ConnectU

Höhe der Abfindung aus Versehen bekanntgeworden

Eine US-Zeitung hat herausgefunden, dass Facebook ConnectU eine Abfindung in Höhe von 65 Millionen US-Dollar gezahlt hat. Die Summe, die eigentlich geheim bleiben sollte, wurde versehentlich bekannt: Die ConnectU-Anwälte warben damit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einigung mit ConnectU im Jahr 2008 ist Facebook teuer zu stehen gekommen. Das berichtet der US-Dienst Cal Law. Demnach hat Facebook 65 Millionen US-Dollar an ConnectU gezahlt, um den Streit außergerichtlich beizulegen. Über die Einzelheiten der Einigung war seinerzeit strenges Stillschweigen vereinbart worden. In einem Fall hatten die Anwälte beider Parteien sogar den Richter ersucht, Journalisten aus dem Saal zu schicken.

Ausschnitt aus dem Kanzlei-Newsletter
Ausschnitt aus dem Kanzlei-Newsletter
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Dass die Summe jetzt doch bekanntwurde, ist auf ein Missgeschick von ConnectUs Anwaltskanzlei Quinn Emanuel Urquhart Oliver and Hedges zurückzuführen: Die Journalisten von Cal Law fanden in der Januarausgabe eines Newsletters der Kanzlei eine Eigenwerbung mit einer Liste der gewonnenen Fälle des Jahres 2008. Darunter war auch der Eintrag: "65 Millionen US-Dollar Abfindung von Facebook gewonnen".

Auf Anfrage von The Recorder sagte Kanzleichef John Quinn, bei der Veröffentlichung handele es sich um ein Versehen und bat darum, nicht darüber zu berichten. The Recorder ist eine juristische Tageszeitung aus San Francisco, Cal Web die dazugehörige Website.

Der Streit zwischen ConnectU und Facebook war im Jahr 2004 entbrannt, als die ConnectU-Gründer, die Zwillingsbrüder Cameron und Tyler Winklevoss und Divya Narendra, ihren ehemaligen Mitarbeiter und Kommilitonen Marc Zuckerberg beschuldigten, ihre Idee gestohlen zu haben. Die Gebrüder Winklevoss und Narendra hatten Zuckerberg engagiert, um eine von ihnen ersonnene Onlinekontaktbörse für Harvard-Studenten zu programmieren. Sie warfen Zuckerberg vor, den von ihm geschriebenen Code und ihr Geschäftsmodell dazu genutzt zu haben, Facebook zu gründen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 13,99€
  2. 23,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Anonymer Nutzer 12. Feb 2009

Tolle Begriffe... Ich geh mal kotzen...

ypnos 11. Feb 2009

Ja auf Shortnews und vielleicht in PM ... nein danke.

AchWas 11. Feb 2009

Die haben doch vor einiger Zeit für einen saftigen Millionenbetrag ein paar erklägliche...

Irgendwer2 11. Feb 2009

Lies mal den Artikel! Dort steht dass es außergerichtlich geklärt wurde. Also ist es...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /