Abo
  • Services:

Facebook zahlte 65 Millionen US-Dollar an ConnectU

Höhe der Abfindung aus Versehen bekanntgeworden

Eine US-Zeitung hat herausgefunden, dass Facebook ConnectU eine Abfindung in Höhe von 65 Millionen US-Dollar gezahlt hat. Die Summe, die eigentlich geheim bleiben sollte, wurde versehentlich bekannt: Die ConnectU-Anwälte warben damit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einigung mit ConnectU im Jahr 2008 ist Facebook teuer zu stehen gekommen. Das berichtet der US-Dienst Cal Law. Demnach hat Facebook 65 Millionen US-Dollar an ConnectU gezahlt, um den Streit außergerichtlich beizulegen. Über die Einzelheiten der Einigung war seinerzeit strenges Stillschweigen vereinbart worden. In einem Fall hatten die Anwälte beider Parteien sogar den Richter ersucht, Journalisten aus dem Saal zu schicken.

Ausschnitt aus dem Kanzlei-Newsletter
Ausschnitt aus dem Kanzlei-Newsletter
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg

Dass die Summe jetzt doch bekanntwurde, ist auf ein Missgeschick von ConnectUs Anwaltskanzlei Quinn Emanuel Urquhart Oliver and Hedges zurückzuführen: Die Journalisten von Cal Law fanden in der Januarausgabe eines Newsletters der Kanzlei eine Eigenwerbung mit einer Liste der gewonnenen Fälle des Jahres 2008. Darunter war auch der Eintrag: "65 Millionen US-Dollar Abfindung von Facebook gewonnen".

Auf Anfrage von The Recorder sagte Kanzleichef John Quinn, bei der Veröffentlichung handele es sich um ein Versehen und bat darum, nicht darüber zu berichten. The Recorder ist eine juristische Tageszeitung aus San Francisco, Cal Web die dazugehörige Website.

Der Streit zwischen ConnectU und Facebook war im Jahr 2004 entbrannt, als die ConnectU-Gründer, die Zwillingsbrüder Cameron und Tyler Winklevoss und Divya Narendra, ihren ehemaligen Mitarbeiter und Kommilitonen Marc Zuckerberg beschuldigten, ihre Idee gestohlen zu haben. Die Gebrüder Winklevoss und Narendra hatten Zuckerberg engagiert, um eine von ihnen ersonnene Onlinekontaktbörse für Harvard-Studenten zu programmieren. Sie warfen Zuckerberg vor, den von ihm geschriebenen Code und ihr Geschäftsmodell dazu genutzt zu haben, Facebook zu gründen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 24,99€
  3. 3,49€
  4. 9,99€

Anonymer Nutzer 12. Feb 2009

Tolle Begriffe... Ich geh mal kotzen...

ypnos 11. Feb 2009

Ja auf Shortnews und vielleicht in PM ... nein danke.

AchWas 11. Feb 2009

Die haben doch vor einiger Zeit für einen saftigen Millionenbetrag ein paar erklägliche...

Irgendwer2 11. Feb 2009

Lies mal den Artikel! Dort steht dass es außergerichtlich geklärt wurde. Also ist es...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /