• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Multitouch für Android: Google beugt sich Apple

Google verzichtete bewusst auf Multitouch-Unterstützung

Google hat auf Apples Wunsch darauf verzichtet, Multitouch-Unterstützung in die Android-Plattform zu integrieren. Google war wohl eine gute Zusammenarbeit mit Apple wichtiger als die Zufriedenheit der Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Am ersten Android-Mobiltelefon G1 ist vielfach kritisiert worden, dass Multitouch nicht unterstützt wird, so dass eine Bedienung mit den typischen iPhone-Gesten nicht möglich ist. Erst durch Multitouch kann bei einem Touchscreen mehr als ein Finger zur Gerätebedienung verwendet werden. Durch Veränderungen an Android haben Programmierer dem G1 bereits iPhone-Gesten beigebracht und vielfach tauchte die Frage auf, warum Google das nicht gleich in Android integriert hat.

 

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Ein Bericht von VentureBeat.com gibt eine Erklärung: Nach Aussage eines Mitglieds des Android-Teams hatte Apple Google während der Entwicklung von Android gebeten, keine Multitouch-Funktionen zu integrieren und der Internetgigant stimmte dem ohne Vorbehalte zu. Vermutlich wollte Google die gute Zusammenarbeit mit Apple nicht gefährden, denn auf dem iPhone etwa gibt es zahlreiche Google-Dienste im Direktzugriff.

Darunter haben die Kunden zu leiden, die auf absehbare Zeit kein Android-Mobiltelefon kaufen können, das von Haus aus mit Multitouch-Funktionen ausgestattet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 14,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

corona 24. Mär 2009

es gibt ja auch schon die iphone widget für goggle g1 , da hat man dann den kompletten...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2009

Das Kippen kann kein Patentproblem sein, weil es mittlerweile mehrere Geräte gibt, die...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2009

Wie bitte? HTC nimmt Einfluss, indem sie das Gerät nicht jedem Anbieter zur Verfügung...

Ikke 12. Feb 2009

Ich würde mal eher sagen das beruht auf "Don´t be evil".

dersichdenwolft... 12. Feb 2009

Nur teilweise. Deswegen maße ich mir auch nicht an, hier ein Urteil dazu abzugeben. Im...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /