Abo
  • Services:

Kein Multitouch für Android: Google beugt sich Apple

Google verzichtete bewusst auf Multitouch-Unterstützung

Google hat auf Apples Wunsch darauf verzichtet, Multitouch-Unterstützung in die Android-Plattform zu integrieren. Google war wohl eine gute Zusammenarbeit mit Apple wichtiger als die Zufriedenheit der Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Am ersten Android-Mobiltelefon G1 ist vielfach kritisiert worden, dass Multitouch nicht unterstützt wird, so dass eine Bedienung mit den typischen iPhone-Gesten nicht möglich ist. Erst durch Multitouch kann bei einem Touchscreen mehr als ein Finger zur Gerätebedienung verwendet werden. Durch Veränderungen an Android haben Programmierer dem G1 bereits iPhone-Gesten beigebracht und vielfach tauchte die Frage auf, warum Google das nicht gleich in Android integriert hat.

 

Stellenmarkt
  1. Capio Deutsche Klinik GmbH, Fulda
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Ein Bericht von VentureBeat.com gibt eine Erklärung: Nach Aussage eines Mitglieds des Android-Teams hatte Apple Google während der Entwicklung von Android gebeten, keine Multitouch-Funktionen zu integrieren und der Internetgigant stimmte dem ohne Vorbehalte zu. Vermutlich wollte Google die gute Zusammenarbeit mit Apple nicht gefährden, denn auf dem iPhone etwa gibt es zahlreiche Google-Dienste im Direktzugriff.

Darunter haben die Kunden zu leiden, die auf absehbare Zeit kein Android-Mobiltelefon kaufen können, das von Haus aus mit Multitouch-Funktionen ausgestattet ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 24,99€
  3. 3,49€
  4. 6,66€

corona 24. Mär 2009

es gibt ja auch schon die iphone widget für goggle g1 , da hat man dann den kompletten...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2009

Das Kippen kann kein Patentproblem sein, weil es mittlerweile mehrere Geräte gibt, die...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2009

Wie bitte? HTC nimmt Einfluss, indem sie das Gerät nicht jedem Anbieter zur Verfügung...

Ikke 12. Feb 2009

Ich würde mal eher sagen das beruht auf "Don´t be evil".

dersichdenwolft... 12. Feb 2009

Nur teilweise. Deswegen maße ich mir auch nicht an, hier ein Urteil dazu abzugeben. Im...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /