Kein Multitouch für Android: Google beugt sich Apple

Google verzichtete bewusst auf Multitouch-Unterstützung

Google hat auf Apples Wunsch darauf verzichtet, Multitouch-Unterstützung in die Android-Plattform zu integrieren. Google war wohl eine gute Zusammenarbeit mit Apple wichtiger als die Zufriedenheit der Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Am ersten Android-Mobiltelefon G1 ist vielfach kritisiert worden, dass Multitouch nicht unterstützt wird, so dass eine Bedienung mit den typischen iPhone-Gesten nicht möglich ist. Erst durch Multitouch kann bei einem Touchscreen mehr als ein Finger zur Gerätebedienung verwendet werden. Durch Veränderungen an Android haben Programmierer dem G1 bereits iPhone-Gesten beigebracht und vielfach tauchte die Frage auf, warum Google das nicht gleich in Android integriert hat.

 

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Ein Bericht von VentureBeat.com gibt eine Erklärung: Nach Aussage eines Mitglieds des Android-Teams hatte Apple Google während der Entwicklung von Android gebeten, keine Multitouch-Funktionen zu integrieren und der Internetgigant stimmte dem ohne Vorbehalte zu. Vermutlich wollte Google die gute Zusammenarbeit mit Apple nicht gefährden, denn auf dem iPhone etwa gibt es zahlreiche Google-Dienste im Direktzugriff.

Darunter haben die Kunden zu leiden, die auf absehbare Zeit kein Android-Mobiltelefon kaufen können, das von Haus aus mit Multitouch-Funktionen ausgestattet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


corona 24. Mär 2009

es gibt ja auch schon die iphone widget für goggle g1 , da hat man dann den kompletten...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2009

Das Kippen kann kein Patentproblem sein, weil es mittlerweile mehrere Geräte gibt, die...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2009

Wie bitte? HTC nimmt Einfluss, indem sie das Gerät nicht jedem Anbieter zur Verfügung...

Ikke 12. Feb 2009

Ich würde mal eher sagen das beruht auf "Don´t be evil".

dersichdenwolft... 12. Feb 2009

Nur teilweise. Deswegen maße ich mir auch nicht an, hier ein Urteil dazu abzugeben. Im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /