• IT-Karriere:
  • Services:

O2 bietet mobiles Internet bald mit HSUPA

Neuer O2 Surfstick Speed und O2 Surfcard Speed ab Mitte März 2009

Schnelles mobiles Internet mit HSUPA will ab Mitte März 2009 auch Telefónica O2 Germany bieten. Dazu gibt es zwei neue UMTS-Modems, den "O2 Surfstick Speed" für die USB-Schnittstelle und die "O2 Surfcard Speed" für den Express-Card-Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

O2 Surfcard Speed
O2 Surfcard Speed
Mit HSUPA steigert O2 die Geschwindigkeit auf bis zu 7,2 MBit/s im Download und bis zu 5,76 MBit/s im Upload. Passend zum Start im März 2009 soll auch der HSUPA-fähige "O2 Surfstick Speed" (USB) lieferbar sein. Er verfügt über einen einfahrbaren USB-Anschluss und kann in einem integrierten Micro-SD-Karteneinschub auf SDHC-Karten mit bis zu 8 GByte zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als Alternative soll im April 2009 die O2 Surfcard Speed (Express-Card) folgen. Sie verfügt über eine ausziehbare Antenne. Wird diese ausgezogen, startet die Internetverbindung automatisch. Sobald die Antenne wieder eingeschoben wird, trennt die Software die Internetverbindung.

O2 Surfstick Speed
O2 Surfstick Speed
Mit dem derzeitigen Vertrag "O2 Active Data", bei dem keine Grundgebühr anfällt, kostet der O2 Surfstick Speed 39,99 Euro, die O2 Surfcard Speed 69,99 Euro. Wer eine mobile Flatrate sucht und als Vielnutzer nicht durch Abrechnung pro Kilobyte verarmen möchte, sollte sich die O2-Datenflatrate Internet-Pack-L für monatlich 25 Euro dazubuchen. Bis zu einem Volumen von 10 GByte steht dann die volle HSUPA-Geschwindigkeit zur Verfügung, danach wird die Datenrate wie bei einigen anderen Mobilfunkanbietern stark gedrosselt.

Für beide HSUPA-Modems gibt es laut O2 Treiber für Windows XP, 2000 und Vista. MacOS-X-Treiber werden nur beim USB-Modem erwähnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

HonkyTonk 05. Jul 2009

seit wann kann man auf Mobilem internet pingen??? is mir ja mal ganz neu

tribal-sunrise 11. Mär 2009

Leider jetzt erst gesehen ... die Karten kommen aber nich zwingend vom Provider - ich z...

StarGoose 17. Feb 2009

die bisherigen waren alle vom Hersteller Huawei auf dem Stick liegt im FlashRom eine...

StarGoose 17. Feb 2009

Usb A-A 30cm: http://www.alternate.de/html/product/Kabel_USB/Diverse/Kabel_USB_2.0...

fuzzy 12. Feb 2009

Lustigerweise sagen die Handyhersteller gegenteiliges - mit 3G hat man oft längere...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /