AMD muss Verkauf seiner Werke verschieben

Zu wenige Aktionäre unterstützen den Plan bislang

Der Halbleiterhersteller AMD muss seine Pläne zur Auslagerung der Fertigung in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Investmentkonzernen aus Abu Dhabi verschieben. Zu wenige Aktionäre haben der komplizierten Umstrukturierung bislang zugestimmt. Die Aktie brach um 11 Prozent ein.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD muss bis zur kommenden Woche warten, um die Zustimmung der Aktionäre für die Aufspaltung des Unternehmens zu erlangen. Dann hofft man mehr Investoren von dem Plan zu überzeugen. Der Halbleiterhersteller will aus Geldmangel seine Fabriken in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Investmentkonzernen aus Abu Dhabi auslagern, die bereits große Anteile an der US-Firma halten. Sie schießen zwischen 3,6 bis 6 Milliarden US-Dollar in die Foundry, die auch für andere Chipentwickler fertigen soll. Die Dresdner Chipfabrik wechselt dabei den Besitzer. Die Investmentfirmen Mubdala und ATIC (Advanced Technology Investment Co.) erlangen so die Mehrheit an der Foundry. Mubadala stellt AMD zudem 800 Millionen US-Dollar in bar zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Datenmodellierer / Data Engineer (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

AMD schreibt seit neun aufeinanderfolgenden Quartalen rote Zahlen. Die AMD-Aktie brach nach der Bekanntgabe am 11. Februar 2009 um 11 Prozent ein. Insgesamt verlor das Wertpapier in den letzten drei Monaten 28 Prozent seines Wertes.

Die meisten Analysten gehen davon aus, dass die Aufspaltung AMDs weiter wie geplant vollzogen werden kann. AMD-Chefjustiziar Harry Wolin sagte, dass bislang 42 Prozent der Stimmberechtigten über den Teilungsplan abgestimmt hätten, 97 Prozent votierten dafür. Die Aktionärsversammlung wurde auf den 18. Februar 2009 verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HansImGlück 11. Feb 2009

SO wie es bei jeder Auflösung einer Firma passiert, aber in Endeffekt kommt genau diese...

Bedingungsloses... 11. Feb 2009

Bei der Lage würde ich mal übers Bedingungslose Grundeinkommen mit Mwst nachdenken...

gdasfqewrqw2314 11. Feb 2009

Das ist nur der natürliche Lauf der Dinge. Werde mal älter, dann wirst auch DU das kapieren.

Idee 11. Feb 2009

Eine Fabrik in Abu Dhabi hätte den Vorteil, dass sich die Chips günstiger und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /