Xing AG meldet bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr

80 Prozent mehr Umsatz bei 550.000 Premium-Mitgliedern

Die Xing AG zählt sich zu den Gewinnern der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung. Das Hamburger Unternehmen hat sein Geschäftsjahr 2008 mit einer deutlichen Umsatzsteigerung abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Jahresende 2008 wuchs die geschäftliche Kontaktbörse Xing auf rund 7 Millionen Nutzer, eine Steigerung um 2 Millionen Nutzer im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der zahlenden Nutzer stieg um 188.000 auf 550.000 Mitglieder.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Damit wuchs auch der Konzernumsatz auf 35,3 Millionen Euro. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr mit einem Umsatz von 19,6 Millionen Euro einer Steigerung um 80 Prozent. Beim operativen Ergebnis (EBITDA) kann Xing einen Zuwachs von mehr als 85 Prozent vermelden. Das EBITDA stieg 2008 um 86 Prozent auf 12,82 Millionen Euro. 2007 waren es noch 6,89 Millionen Euro gewesen.

Im Kerngeschäft mit Premium-Mitgliedschaften hat Xing im Jahr 2008 mehr als 28 Millionen Euro und damit 80 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt.

4,3 Millionen Euro wurden durch E-Commerce-Angebote wie die im Oktober 2007 gestartete Stellenbörse eingenommen. 2007 waren es noch 370.000 Euro.

Die Werbeeinnahmen machten 2,4 Millionen Euro des Umsatzes von 2008 aus. Seit dem vierten Quartal 2007 wird auf Xing Werbung eingeblendet. Im letzten Jahr lagen die Werbeeinnahmen bei 750.000 Euro.

Noch sind die Berechnungen zu den Xing-Geschäftszahlen aus dem Jahr 2008 vorläufig und ungeprüft, doch in einer Mitteilung des Unternehmens wird bereits vom bisher erfolgreichsten Geschäftsjahr der Firmengeschichte geschrieben. Der endgültige, geprüfte Geschäftsbericht 2008 soll am 26. März 2009 veröffentlicht werden.

"Mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir erneut bestätigt, dass wir mit unserem auf qualitatives Wachstum ausgerichteten Geschäftsmodell zu den Gewinnern der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung zählen", so Xing-Sprecher Thorsten Vespermann.

Xing wird 2009 allerdings mehr Gegenwind durch den verspätet nach Europa drängenden US-Konkurrenten LinkedIn bekommen. Mittlerweile bietet der sein geschäftlich orientiertes soziales Netzwerk auch auf Spanisch, Französisch und Deutsch an.

Vespermann sieht Xing dennoch nicht in Gefahr: Es setzten "europaweit immer mehr Geschäftsleute beim Business-Networking auf Xing", das hätten die ersten Wochen des neuen Jahres gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Uwe Keim 14. Feb 2009

"Immer mehr" = "Ich habe keine Ahnung und nicht recherchiert, aber ein Totschlagargument...

Uwe Keim 14. Feb 2009

Hehe, ich dachte Werbung von XING-Mitarbeitern sei hier nur gegen Entgelt möglich?

.02 Cents 12. Feb 2009

Die 95% sein mal dahingestellt - aber da ist sicher ein guter Teil Leute dabei, die...

Xingenieur 11. Feb 2009

Die werden auch noch wie Sony enden...

derduden 11. Feb 2009

Vielleicht liegt es an Deinem After Shave?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /