Xing AG meldet bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr

80 Prozent mehr Umsatz bei 550.000 Premium-Mitgliedern

Die Xing AG zählt sich zu den Gewinnern der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung. Das Hamburger Unternehmen hat sein Geschäftsjahr 2008 mit einer deutlichen Umsatzsteigerung abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Jahresende 2008 wuchs die geschäftliche Kontaktbörse Xing auf rund 7 Millionen Nutzer, eine Steigerung um 2 Millionen Nutzer im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der zahlenden Nutzer stieg um 188.000 auf 550.000 Mitglieder.

Stellenmarkt
  1. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung in Wirtschaft und ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Gera
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Damit wuchs auch der Konzernumsatz auf 35,3 Millionen Euro. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr mit einem Umsatz von 19,6 Millionen Euro einer Steigerung um 80 Prozent. Beim operativen Ergebnis (EBITDA) kann Xing einen Zuwachs von mehr als 85 Prozent vermelden. Das EBITDA stieg 2008 um 86 Prozent auf 12,82 Millionen Euro. 2007 waren es noch 6,89 Millionen Euro gewesen.

Im Kerngeschäft mit Premium-Mitgliedschaften hat Xing im Jahr 2008 mehr als 28 Millionen Euro und damit 80 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt.

4,3 Millionen Euro wurden durch E-Commerce-Angebote wie die im Oktober 2007 gestartete Stellenbörse eingenommen. 2007 waren es noch 370.000 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Werbeeinnahmen machten 2,4 Millionen Euro des Umsatzes von 2008 aus. Seit dem vierten Quartal 2007 wird auf Xing Werbung eingeblendet. Im letzten Jahr lagen die Werbeeinnahmen bei 750.000 Euro.

Noch sind die Berechnungen zu den Xing-Geschäftszahlen aus dem Jahr 2008 vorläufig und ungeprüft, doch in einer Mitteilung des Unternehmens wird bereits vom bisher erfolgreichsten Geschäftsjahr der Firmengeschichte geschrieben. Der endgültige, geprüfte Geschäftsbericht 2008 soll am 26. März 2009 veröffentlicht werden.

"Mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir erneut bestätigt, dass wir mit unserem auf qualitatives Wachstum ausgerichteten Geschäftsmodell zu den Gewinnern der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung zählen", so Xing-Sprecher Thorsten Vespermann.

Xing wird 2009 allerdings mehr Gegenwind durch den verspätet nach Europa drängenden US-Konkurrenten LinkedIn bekommen. Mittlerweile bietet der sein geschäftlich orientiertes soziales Netzwerk auch auf Spanisch, Französisch und Deutsch an.

Vespermann sieht Xing dennoch nicht in Gefahr: Es setzten "europaweit immer mehr Geschäftsleute beim Business-Networking auf Xing", das hätten die ersten Wochen des neuen Jahres gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Uwe Keim 14. Feb 2009

"Immer mehr" = "Ich habe keine Ahnung und nicht recherchiert, aber ein Totschlagargument...

Uwe Keim 14. Feb 2009

Hehe, ich dachte Werbung von XING-Mitarbeitern sei hier nur gegen Entgelt möglich?

.02 Cents 12. Feb 2009

Die 95% sein mal dahingestellt - aber da ist sicher ein guter Teil Leute dabei, die...

Xingenieur 11. Feb 2009

Die werden auch noch wie Sony enden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Schiff
Yara muss noch viel lernen

Eigentlich sollte die Yara Birkeland schon allein fahren. Da alles aber komplexer ist als gedacht, fährt das Frachtschiff noch mit Crew, sammelt Daten und lernt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Autonomes Schiff: Yara muss noch viel lernen
Artikel
  1. Blenderbot 3: Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen
    Blenderbot 3
    Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen

    Eigentlich wollte Meta verhindern, dass sein Chatbot endet wie Microsofts Tay - nach wenigen Tagen aber macht Blenderbot 3 antisemitische Bemerkungen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /