Abo
  • IT-Karriere:

Xing AG meldet bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr

80 Prozent mehr Umsatz bei 550.000 Premium-Mitgliedern

Die Xing AG zählt sich zu den Gewinnern der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung. Das Hamburger Unternehmen hat sein Geschäftsjahr 2008 mit einer deutlichen Umsatzsteigerung abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Jahresende 2008 wuchs die geschäftliche Kontaktbörse Xing auf rund 7 Millionen Nutzer, eine Steigerung um 2 Millionen Nutzer im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der zahlenden Nutzer stieg um 188.000 auf 550.000 Mitglieder.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Damit wuchs auch der Konzernumsatz auf 35,3 Millionen Euro. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr mit einem Umsatz von 19,6 Millionen Euro einer Steigerung um 80 Prozent. Beim operativen Ergebnis (EBITDA) kann Xing einen Zuwachs von mehr als 85 Prozent vermelden. Das EBITDA stieg 2008 um 86 Prozent auf 12,82 Millionen Euro. 2007 waren es noch 6,89 Millionen Euro gewesen.

Im Kerngeschäft mit Premium-Mitgliedschaften hat Xing im Jahr 2008 mehr als 28 Millionen Euro und damit 80 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt.

4,3 Millionen Euro wurden durch E-Commerce-Angebote wie die im Oktober 2007 gestartete Stellenbörse eingenommen. 2007 waren es noch 370.000 Euro.

Die Werbeeinnahmen machten 2,4 Millionen Euro des Umsatzes von 2008 aus. Seit dem vierten Quartal 2007 wird auf Xing Werbung eingeblendet. Im letzten Jahr lagen die Werbeeinnahmen bei 750.000 Euro.

Noch sind die Berechnungen zu den Xing-Geschäftszahlen aus dem Jahr 2008 vorläufig und ungeprüft, doch in einer Mitteilung des Unternehmens wird bereits vom bisher erfolgreichsten Geschäftsjahr der Firmengeschichte geschrieben. Der endgültige, geprüfte Geschäftsbericht 2008 soll am 26. März 2009 veröffentlicht werden.

"Mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir erneut bestätigt, dass wir mit unserem auf qualitatives Wachstum ausgerichteten Geschäftsmodell zu den Gewinnern der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung zählen", so Xing-Sprecher Thorsten Vespermann.

Xing wird 2009 allerdings mehr Gegenwind durch den verspätet nach Europa drängenden US-Konkurrenten LinkedIn bekommen. Mittlerweile bietet der sein geschäftlich orientiertes soziales Netzwerk auch auf Spanisch, Französisch und Deutsch an.

Vespermann sieht Xing dennoch nicht in Gefahr: Es setzten "europaweit immer mehr Geschäftsleute beim Business-Networking auf Xing", das hätten die ersten Wochen des neuen Jahres gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

Uwe Keim 14. Feb 2009

"Immer mehr" = "Ich habe keine Ahnung und nicht recherchiert, aber ein Totschlagargument...

Uwe Keim 14. Feb 2009

Hehe, ich dachte Werbung von XING-Mitarbeitern sei hier nur gegen Entgelt möglich?

.02 Cents 12. Feb 2009

Die 95% sein mal dahingestellt - aber da ist sicher ein guter Teil Leute dabei, die...

Xingenieur 11. Feb 2009

Die werden auch noch wie Sony enden...

derduden 11. Feb 2009

Vielleicht liegt es an Deinem After Shave?


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /