Infocus sieht sich nach einem Käufer um

Projektorhersteller schreibt rote Zahlen

Der Projektorhersteller Infocus meldet für das vierte Quartal 2008 einen Umsatzrückgang von 70,6 auf 51,4 Millionen US-Dollar und erwirtschaftete dabei einen Nettoverlust von 13,1 Millionen US-Dollar. Derweil prüft das Unternehmen Übernahmeangebote.

Artikel veröffentlicht am ,

Infocus schreibt weiter rote Zahlen. Nicht nur im vierten Quartal 2008 erwirtschaftete das Unternehmen einen Verlust, auch im Gesamtjahr ist das Ergebnis negativ: Es steht ein Nettoverlust von 23,0 Millionen US-Dollar in den Büchern. Der Umsatz ging dabei von 308,2 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 255,7 Millionen US-Dollar zurück.

Stellenmarkt
  1. IT-ProzessmanagerIn (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München, Oberschleißheim bei München
  2. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Die Wirtschaftskrise macht auch Infocus zu schaffen. Das Unternehmen reagierte Mitte Dezember mit Restrukturierungsmaßnahmen, um die Kosten zu senken. Künftig sollen 50 bis 55 Millionen US-Dollar Umsatz pro Quartal ausreichen, um den Break-Even zu erreichen.

Parallel zu den Zahlen für das vierte Quartal kündigte Infocus auch eine Zusammenarbeit mit Thomas Weisel Partners an, um Übernahmeangebote für Infocus zu prüfen. Man suche angesichts des niedrigen Aktienkurses eine bessere Alternative für die Aktionäre, erklärte Infocus-Chef Bob O'Malley.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. MMORPG: Blizzard arbeitet bis 2022 an Diablo Immortal
    MMORPG
    Blizzard arbeitet bis 2022 an Diablo Immortal

    Besseres Endgame und Gamepad-Steuerung: Diablo Immortal erscheint 2022. Überhaupt werden die nächsten Monate spannend für Blizzard.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Alexander Leitmann 11. Feb 2009

10 euro, will haben



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /