• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinebezahlsystem Mpass kommt aufs Handy

Ausbau der Handelspartner für 2009 geplant

Das Onlinebezahlsystem Mpass wollen O2 und Vodafone bis zum zweiten Quartal 2009 auch für das Handy anbieten. Damit können Nutzer direkt auf dem Mobiltelefon einkaufen und Waren mit ihrer Mpass-PIN bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ansatz für Mpass auf dem PC ist höhere Sicherheit, weil jeder Bezahlvorgang an das Mobiltelefon des Kunden gekoppelt ist. Wird ein Produkt mit Mpass bestellt, gibt der Nutzer seine Mobilfunkrufnummer sowie seine Mpass-PIN ein und erhält eine SMS auf das eigene Mobiltelefon. Der Bezahlvorgang wird erst abgeschlossen, wenn die SMS vom Kunden bestätigt wurde.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Selbst wenn also Handyrufnummer und Mpass-PIN in fremde Hände gelangen, kann damit kein Missbrauch betrieben werden, weil zwingend die SIM-Karte des Mpass-Kunden benötigt wird, um eine Bestellung abzuschließen. Bis zum zweiten Quartal 2009 soll diese Lösung nun auch direkt auf Mobiltelefone kommen, um darüber unterwegs Einkäufe zu tätigen.

Für welche Mobiltelefone die Mpass-Software erscheinen wird, steht noch nicht fest. Bekannt ist bereits, welche Unterschiede das System im Vergleich zur Desktopvariante aufweist: Auf die Bestätigungs-SMS wird ganz verzichtet. Der Kunde autorisiert sich allein durch seine Mpass-PIN. Die Macher betonen aber, dass dennoch hohe Sicherheit gewährleistet ist, weil die Software die Rufnummer des Mobiltelefons ausliest. Nur wenn diese zur Mpass-PIN passt, wird eine Bestellung vorgenommen.

Für die Anmeldung bei Mpass ist eine deutsche Mobilfunkrufnummer erforderlich. O2- und Vodafone-Kunden können sich einfacher registrieren, wenn sie einer Weitergabe ihrer Daten zustimmen.

Auch ein paar Monate nach dem Start von Mpass ist die Unterstützung der Händler noch verhalten. Große Onlineeinkaufstempel unterstützen das System bislang nicht. Aber die Mpass-Macher sind zuversichtlich, in diesem Jahr auch einige der großen Onlinehändler dafür gewinnen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Dr. Mobile 13. Feb 2009

mPass ist paybox in neuem Gewand.

StarGoose 13. Feb 2009

Du brauchst dir doch dank quasi unendlichem Nummernspeicher des Handys schon seit Jahren...

Bummel 12. Feb 2009

Die Kosten sind für Anbieter wichtig. Ich weiß nicht, was MPASS kostet. Auch auf ihrer...

ff55 12. Feb 2009

Mobile Payment Systeme gab es schon verschiedene. Erfolgreich ist wohl keines. Alle...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /