Onlinebezahlsystem Mpass kommt aufs Handy

Ausbau der Handelspartner für 2009 geplant

Das Onlinebezahlsystem Mpass wollen O2 und Vodafone bis zum zweiten Quartal 2009 auch für das Handy anbieten. Damit können Nutzer direkt auf dem Mobiltelefon einkaufen und Waren mit ihrer Mpass-PIN bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ansatz für Mpass auf dem PC ist höhere Sicherheit, weil jeder Bezahlvorgang an das Mobiltelefon des Kunden gekoppelt ist. Wird ein Produkt mit Mpass bestellt, gibt der Nutzer seine Mobilfunkrufnummer sowie seine Mpass-PIN ein und erhält eine SMS auf das eigene Mobiltelefon. Der Bezahlvorgang wird erst abgeschlossen, wenn die SMS vom Kunden bestätigt wurde.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. SAP-PLM & SAP-ECTR IT Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Selbst wenn also Handyrufnummer und Mpass-PIN in fremde Hände gelangen, kann damit kein Missbrauch betrieben werden, weil zwingend die SIM-Karte des Mpass-Kunden benötigt wird, um eine Bestellung abzuschließen. Bis zum zweiten Quartal 2009 soll diese Lösung nun auch direkt auf Mobiltelefone kommen, um darüber unterwegs Einkäufe zu tätigen.

Für welche Mobiltelefone die Mpass-Software erscheinen wird, steht noch nicht fest. Bekannt ist bereits, welche Unterschiede das System im Vergleich zur Desktopvariante aufweist: Auf die Bestätigungs-SMS wird ganz verzichtet. Der Kunde autorisiert sich allein durch seine Mpass-PIN. Die Macher betonen aber, dass dennoch hohe Sicherheit gewährleistet ist, weil die Software die Rufnummer des Mobiltelefons ausliest. Nur wenn diese zur Mpass-PIN passt, wird eine Bestellung vorgenommen.

Für die Anmeldung bei Mpass ist eine deutsche Mobilfunkrufnummer erforderlich. O2- und Vodafone-Kunden können sich einfacher registrieren, wenn sie einer Weitergabe ihrer Daten zustimmen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch ein paar Monate nach dem Start von Mpass ist die Unterstützung der Händler noch verhalten. Große Onlineeinkaufstempel unterstützen das System bislang nicht. Aber die Mpass-Macher sind zuversichtlich, in diesem Jahr auch einige der großen Onlinehändler dafür gewinnen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr. Mobile 13. Feb 2009

mPass ist paybox in neuem Gewand.

StarGoose 13. Feb 2009

Du brauchst dir doch dank quasi unendlichem Nummernspeicher des Handys schon seit Jahren...

Bummel 12. Feb 2009

Die Kosten sind für Anbieter wichtig. Ich weiß nicht, was MPASS kostet. Auch auf ihrer...

ff55 12. Feb 2009

Mobile Payment Systeme gab es schon verschiedene. Erfolgreich ist wohl keines. Alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
Artikel
  1. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

  2. Softwareupdate: Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica
    Softwareupdate
    Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica

    Plötzlich zeigten Basisstationen im gesamten Nordosten Deutschlands 5G an. Doch die Ursache war nur ein fehlerhaftes Software-Update von Telefónica.

  3. Saudi-Arabien: Feministin kommt wegen Tweets für 34 Jahre ins Gefängnis
    Saudi-Arabien
    Feministin kommt wegen Tweets für 34 Jahre ins Gefängnis

    Der Verurteilten werden feministische Tweets und Retweets zulasten gelegt, die die öffentliche Ordnung der Monarchie gestört hätten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /