Projektorwürfel mit Lautsprecherdock

Miseal arbeitet mit der LCOS-Technik

Sanko hat einen LED-Projektor vorgestellt, der eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln erreicht und mit einer LED-Lichtquelle arbeitet. Der Miseal passt dank einer Kantenlänge von sieben Zentimetern auf eine Handfläche. Sound gibt es nur mit einer Zusatzhardware.

Artikel veröffentlicht am ,

Sanko Miseal
Sanko Miseal
Um den Projektor möglichst klein zu halten, fehlen dem Projektorwürfel aber Lautsprecher. Die können mit einer Dockingstation nachgerüstet werden. In der Dockingstation befinden sich nicht nur zwei Lautsprecher mit zwei Watt, sondern auch Anschlüsse für die Stereoanlage und Kopfhörer.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter / Mitarbeiterin Hosting / Cloud Services
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Business Analyst Project and Process Management (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs - AG, München
Detailsuche

Der Miseal arbeitet mit der LCOS-Technik und erreicht eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln bei einem Kontrastverhältnis von 100:1 und einer Helligkeit von 25 ANSI-Lumen. Zum Vergleich: Präsentationsprojektoren mit herkömmlicher Lichtquelle kommen auf ein Kontrastverhältnis von ungefähr 2.000:1 und 2.000 ANSI-Lumen.

Im Gegensatz zu den bei LCD-Panels erkennbaren Gittermustern zeichnen sich die LCOS-Panels (Liquid Crystal on Silicon) allgemein durch eine praktisch rasterlos wirkende Projektion von Bildern und auch Videos aus. Der Treppeneffekt bei diagonalen Linien wird zudem weitgehend unterdrückt.

Sanko Miseal
Sanko Miseal
Der Projektor ist fast würfelförmig mit einer Kantenlänge von sieben Zentimetern und wiegt rund 270 Gramm. Zusammen mit dem Lautsprecherdock liegen die Maße bei 92 x 92 x 82 mm. Auf einer Entfernung von maximal 4,8 Metern wird die Projektionsdiagonale 2,84 Meter groß.

Die Stromversorgung läuft über ein externes Netzteil. Der Projektor selbst besitzt Eingänge für VGA und Ton sowie einen Anschluss für ein Stativ, mit dem er wie eine Kamera aufgestellt oder von der Decke abgehängt werden kann. Der Sanko Miseal kostet in Japan 39.800 Yen und damit umgerechnet rund 340 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Apple: MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs
    Apple
    MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs

    Apple macht einen Rückzieher: Intel-Macs bleiben wichtige Neuerungen im neuen Betriebssystem doch nicht vollkommen versagt.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple will sie aber nicht in Airtags sehen.

Wahrsager 11. Feb 2009

Danke für die Info ^_^

EddiTheEagle 11. Feb 2009

Ich finde auch, da hat endlich mal jemand eine nette Idee gehabt. "Quadratisch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /