HDMI-Signal über zwei Kilometer transportieren

Glasfaser macht's möglich

HDMI- und DVI-Signale können nur auf kurzen Strecken problemlos transportiert werden. Für viele Anwendungen im professionellen Bereich, aber auch in manchen Heimkinos ist das ein großes Problem. Eine neue Lösung soll nun HDMI- und DVI-Signale bis zu zwei Kilometer weit verlustfrei übertragen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Gefen hat dazu einen Reichweiteverlängerer vorgestellt, der digitale Video- und Audiosignale bis zu zwei Kilometer transportieren soll. Dabei sollen keine Verluste entstehen. Die Signale von HDMI und DVI werden auf dem längsten Teil der Strecke über ein vieradriges Glasfaserkabel transportiert. Unterstützt werden Fernsehauflösungen bis 1080p sowie Rechnerauflösungen von 1.920 x 1.200 Pixeln bei 60 Hz.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Der KVM-Extender EXT-DVI-3500HD von Gefen besteht aus einer Sender- und Empfängerbox, an die die Ein- beziehungsweise Ausgänge der Geräte angeschlossen werden. Der Extender ist mit den Standard HDMI 1.2 und 1.3 kompatibel und unterstützt das HDCP- und das DDC2B-Protokoll. Auf der gleichen Strecke können auch USB 2.0 und RS232 übertragen werden.

Der KVM-Extender EXT-DVI-3500HD soll ab Mitte 2009 erhältlich sein. Einen Preis nannte Gefen bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Und HCP 11. Feb 2009

Sorry dieser schnelle Post. Das nächste mal informiere ich mich bevor ich hier was poste...

ME_Fire 11. Feb 2009

Ok, mit den Störpixeln hast Du recht. Aber wenn man diese sieht weiss man dass die...

Horschd 11. Feb 2009

Diese Bezeichnung wird von Gefen nicht verwendet. Passt auch nicht so richtig. http://de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /