• IT-Karriere:
  • Services:

Strom sparen mit Google

Google entwickelt Software zur Überwachung des Stromverbrauchs

Google.org hat ein webbasiertes System entwickelt, das Nutzern dabei helfen soll, Strom zu sparen. Das System empfängt Verbrauchsdaten von intelligenten Stromzählern und wertet diese aus. So erhalten die Nutzer einen Überblick, wie viel Energie ihre Haushaltsgeräte verbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über seinen "philantropischen Arm" Google.org unterstützt Google Projekte zu erneuerbaren Energien. Google.org hat beispielsweise in das Solarthermie-Unternehmen BrightSource Energy investiert oder die Entwicklung des Elektroautos Aptera 2e gefördert. Mit seinem nächsten Projekt wendet sich das Unternehmen an die Nutzer zu Hause.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Ihnen will Google.org helfen, Strom zu sparen. Dazu hat das Unternehmen eine Webapplikation namens Powermeter entwickelt, mit der Nutzer ihren Stromverbrauch praktisch in Echtzeit überwachen können. Um das System nutzen zu können, brauchen sie intelligente Stromzähler, die ihre Daten über das Internet an das System übermitteln.

Auf einer Website können die Nutzer die Verbrauchsdaten mit geringem Zeitverzug ablesen. Aus dem Daten lassen sich Statistiken erstellen, an Hand derer die Verbraucher ablesen können, wie viel Strom ihre einzelnen Haushaltsgeräte verbrauchen. So könnten die Nutzer sehen, was es kostet, den Fernseher den ganzen Tag laufen zu lassen oder was sie sparen, wenn sie die Klimaanlage weniger stark aufdrehen, heißt es auf der Powermeter-Website.

Studien hätten gezeigt, so Google, dass sich der Stromverbrauch problemlos um 5 bis 15 Prozent im Monat senken lasse. Die Nutzer müssten nur über mehr und aktuellere Informationen verfügen, als sie die turnusgemäße Stromabrechnung biete. Das schont zum einen die Umwelt, macht sich aber auch im Portemonnaie bemerkbar. Google-Mitarbeiter Russ Mirvo, der das System testet, hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr seinen Energieverbrauch um über 60 Prozent gesenkt und so 3.000 US-Dollar gespart.

Derzeit steht Powermeter nur Google-Mitarbeitern wie Mirvo zur Verfügung, schreibt Ed Lu aus dem Entwicklerteam im offiziellen Google-Blog. Allerdings sucht Google nach Herstellern, um die Geräte auch einer breiteren Nutzerschaft zugänglich zu machen.

Daneben macht sich Google öffentlich für die Einrichtung einer Infrastruktur mit intelligenten Stromzählern stark. Das Unternehmen hat dieser Tage ein entsprechendes Positionspapier bei der California Public Utility Commission (CPUC) eingereicht. Die CPUC ist eine Behörde, die private Versorgungsunternehmen wie Elektrizitätsversorger, Telekommunikationsanbieter, Gas- und Wasserwerke beaufsichtigt.

Intelligente Stromzähler, die hoch aufgelöst Verbrauchsdaten liefern, sind ein wichtiges Element zum Energiesparen. In Deutschland will das in Cuxhaven laufende Projekt eTelligence Haushalte mit entsprechenden Zählern ausstatten. Hoch aufgelöste Lastgangsdaten seien jedoch vertrauliche Daten, sagte eTelligence-Projektleiter Wolfram Krause im Interview mit Golem.de. In dem Cuxhavener Projekt sollen diese aus Datenschutzgründen nur innerhalb des Hauses erfasst und dort auch vorverarbeitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

IT Dienstleister 24. Nov 2009

90 % unserer Kunden besitzen TFTs! Gibt viele Vorteile! - weniger Stromverbrauch - Grö...

isklar 23. Nov 2009

also google als weltregierung fänd ich super. ganz ernst, ich habe eher probleme mit dem...

Iss deinen Fisch 21. Mai 2009

\|||/ (o o) ,~~~ooO~~(_)~~~~~~~~~, | Please | | don't feed...

pusherXXL 11. Feb 2009

puuhhhhhhh.... da gabs aber richtig mal was für Geld hier ;) ...... wo soll ich da...

pusherXXL 11. Feb 2009

Echt? ...das ist ja krass. Aber geil finde ich ENTGOOGELN *lol* Drucke mir gleich mal n...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /