Abo
  • IT-Karriere:

Plastic Logic Reader - erste Partner bekannt

E-Book-Reader für Geschäftsleute kommt 2010

Kaum hat Amazon.com seinen E-Book-Reader Kindle 2 vorgestellt, da ruft sich Plastic Logic wieder in Erinnerung. In diesem Jahr wird es zwar nichts mehr mit dem Plastic Logic Reader, der Hersteller nannte aber erste Partner für sein digitales Lesegerät mit großem Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,

Plastic Logic Reader
Plastic Logic Reader
Der Plastic Logic Reader ist mit 21,58 x 27,94 cm im Vergleich zum Kindle 2 und Sonys E-Book-Readern recht groß, zeigt Magazine aber dafür fast in Originalgröße und nicht im Taschenbuchformat. Dennoch soll das Gerät nicht dicker sein als 7 mm und nur rund 170 Gramm wiegen. Das Display stammt von E-Ink und soll wie das ganze Gerät leicht biegbar sein. Die Betriebsdauer gibt Plastic Logic mit mehreren Tagen an.

Stellenmarkt
  1. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Als Betriebssystem kommt Win CE zum Einsatz. Die Bücher werden über einen Windows-PC oder Mac erworben und können danach in den Plastic Logic Reader übertragen werden. Die Anbindung an ein Mobilfunknetz ist anders als bei Amazons Kindle 2 nicht geplant, auch WLAN wurde bisher nicht erwähnt.

Der Plastic Logic Reader versteht verschiedene Dateiformate. Darunter PDF, ePUB, eReader, ASCII-Textdateien, RTF- und HTML-Dateien. Mit Microsoft Office erstellte Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien lassen sich ebenfalls wiedergeben. Außerdem können JPEG-, PNG- und BMP-Bilder dargestellt werden. DRM-Systeme, darunter das von Adobe, werden ebenfalls unterstützt. Das Open Document Format (ODF) findet sich bisher nicht in der Liste, obwohl Plastic Logic auf seiner Website damit wirbt, mehrere offene Dokumentenformate zu berücksichtigen. Damit sind in dem Fall aber wohl eher weit gebräuchliche Formate gemeint.

Plastic Logic Reader
Plastic Logic Reader
Mehr Details zum Funktionsumfang des Plastic Logic Reader will der Hersteller erst Anfang 2010 nennen. Erst im Laufe des kommenden Jahres soll das an geschäftliche Kunden gerichtete Gerät in den Handel kommen. Damit verspätet sich das Lesegerät. Ursprünglich wurde vom ersten Halbjahr 2009 gesprochen, die für den Januar 2009 geplante Ankündigung von Preis und Verfügbarkeit blieb jedoch aus.

Auf den Plastic Logic Reader muss zwar noch länger gewartet werden. Erste Partner, die Inhalte für das Gerät liefern, wurden nun aber genannt. Dazu zählen werden Zeitungen wie die Financial Times und USA Today, der E-Book-Händler Fictionwise und Vertriebspartner wie Ingram Digital, LibreDigital und Zinio. Letztere sollen - wohl vor allem kostenpflichtige - digitale Ausgaben von weiteren Zeitungen, Magazinen und Büchern liefern.

Außerdem bietet Plastic Logic auf seiner Website ein Formular, über das sich weitere potenzielle Partner melden können. Die Klassifizierungsmöglichkeiten sind dabei sehr interessant: An verschiedene Formen gedruckter Inhalte wurde gedacht, bei Onlinepublikationen gibt es hingegen nur die Publikationsform des Blogs. Alle weiteren Varianten fehlen.

Vor der Markteinführung im Jahr 2010 sollen mit Partnern und wichtigen Kunden Testläufe und Pilotversuche stattfinden. Damit soll im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2009 begonnen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

jjr 14. Feb 2009

Ich erinnere nochaml an den iRex DR1000 http://www.irextechnologies.com/irexdr1000 für D...

jjr 11. Feb 2009

Naja, fallende Preise werden bekanntlich durch Stückzahlen und Konkurenz erreicht. iRex...

Blair 11. Feb 2009

der txtr ist diffus für "sommer" angekündigt. würde mich aber überhaupt nicht wundern...

Blair 11. Feb 2009

digitale bilderrahmen haben lcd-displays. die brauchen zwingend hintergrundbeleuchtung...

Blair 11. Feb 2009

kein wunder dass nichts verschoben wurde, der kindle wurde noch nicht mal angekündigt...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
  2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /