Mark Shuttleworth: Wir sind uns selbst die größten Feinde

Eine Chance für Linux sieht Shuttleworth in Netbooks durchaus: "Netbooks werden benutzt, um auf Facebook zu surfen, um zu googeln oder etwas in Wikipedia nachzuschlagen. Das ist ein Anwendungsgebiet, in dem Linux sehr gut ist. Es ist eine komplett neue Klasse PCs und das ist unsere Chance, denn Linux passt für diese Geräte sehr gut." Genau deshalb sei es wichtig, dass sich freie Software auf Netbooks gut bedienen lässt. Bei Ubuntu arbeitet man laut Shuttleworth daran.

Stellenmarkt
  1. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Mark Shuttleworth
Mark Shuttleworth
Doch es gab auch Meldungen, dass Linux-Netbooks zurückgegeben und gegen Windows-Netbooks ausgetauscht werden. "Wir arbeiten mit verschiedenen OEM-Partnern - mit Dell, mit Toshiba und anderen. Die Statistiken variieren von Firma zu Firma stark", sagt Shuttleworth dazu. Ob Anwender mit einem Linux-Netbook glücklich werden, hänge von ihrer Erwartungshaltung ab. Solange beim Verkauf von Linux-Netbooks auf die Vorteile zum Beispiel bei der Sicherheit hingewiesen wird, gibt es da keine Probleme. "Wenn Linux Windows wirklich herausfordern soll, müssen wir uns auf die User Experience konzentrieren. Auf Produktivität und Effizienz, so dass das gesamte System gut zusammenarbeitet und das Leben einfacher macht. Das schließt die Frage nach den Codecs ein".

Ob Ubuntus Mobilvariante künftig auf die Grafikbibliothek Qt anstatt Gtk setzt, wollte Shuttleworth so nicht beantworten. Ein solches Gerücht hatte es kürzlich gegeben. Shuttleworth weist darauf hin, dass es mit Kubuntu schon jetzt eine Version gibt, die KDE und damit Qt anstatt Gnome und Gtk verwendet. Canonical stelle sowohl Gtk- als auch Qt-Entwickler ein, um alle User-Experience-Entwicklungen sowohl in Gtk als auch in Qt für Ubuntu und Kubuntu anbieten zu können und die beiden Welten zu vereinen, statt sie weiter zu trennen.

Nokias Entscheidung, die C++-Bibliothek Qt unter die LGPL zu stellen, begrüßt Shuttleworth. Dadurch wird der Einsatz von Qt in proprietären Programmen möglich, ohne dass Entwickler eine Qt-Lizenz kaufen müssen. Die kostenlose GPL-Variante hingegen verlangte zuvor von den Entwicklern, dass sie ihre mit Qt entwickelten Programme offenlegen. "Nokia musste das machen, um Qt weiter zu verbreiten", kommentiert Shuttleworth den Schritt. Qt werde sich nun sicher größerer Beliebtheit erfreuen. Gnome müsse daher lernen, damit umzugehen, so dass Qt-Anwendungen auch unter Gnome schick aussehen. Aber: "Gtk wird nicht verschwinden", meint Shuttleworth.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritik an Canonical
Doch bei allem, was Canonical für Linux tut, wird Ubuntu immer wieder angefeindet. Ubuntu basiert auf Debian. Vor allem aus dem Debian-Lager gab es in der Vergangenheit daher viele Vorwürfe. Debian-Entwickler Joey Hess sagte einmal, Ubuntu betrachte Debian nur als Supermarkt für Komponenten.

Ende 2008 erfolgte ein Angriff von anderer Seite. Der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman warf Canonical vor, weniger zum Kernel und zu anderen Projekten wie X beizutragen als andere Firmen - und sogar weniger als Projekte wie Gentoo. Trotz seiner Bekanntheit sei Canonical nur für 0,1 Prozent der Kernel-Entwicklung in den vergangenen Jahren verantwortlich. Kroah-Hartmans Vorwurf lautet also: Canonical ist ein passives Mitglied der Linux-Community.

"Greg hat Recht: Wir sind nicht so stark an der Kernel-Entwicklung beteiligt", sagt Shuttleworth dazu. "Wir haben etwa acht Kernel-Entwickler, die sich mit Gerätetreibern und Dingen wie dem Powermangement beschäftigen - damit Linux sich so einfach benutzen lässt, dass man nicht über den Kernel nachdenken muss". Canonical entwickle tatsächlich keine großen, anspruchsvollen Kernel-Komponenten. Seine Firma konzentriere sich mehr auf das System als Ganzes.

"Wir sind eine kleine Firma und prozentual gesehen haben wir mehr Entwickler, die an freier Software arbeiten als Novell oder Red Hat." Die Art, wie Kroah-Hartman seine Aussagen vereinfacht habe, sei enttäuschend gewesen, sagt Shuttleworth. Das bezieht sich wohl auch darauf, dass Kroah-Hartman nur Komponenten wie den Linux-Kernel, GCC und X als "Linux-Ökosystem" bezeichnete und Software wie Gnome und KDE außen vor ließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mark Shuttleworth: Wir sind uns selbst die größten FeindeMark Shuttleworth: Wir sind uns selbst die größten Feinde 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Bachsau 10. Feb 2010

Ich denke wer beide Oberflächen aktiv verglichen wird, wird sehr schnell merken was KDE...

Bachsau 10. Feb 2010

Du wärst der letzte der wechselt. Weil du hier zwar Sprüche klopfen kannst, aber garnicht...

Bachsau 10. Feb 2010

Kauft euch Cedega.

Bachsau 10. Feb 2010

Und das macht es besser als bisher jede andere Distribution. Da kann ich nur sagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /