• IT-Karriere:
  • Services:

Intel investiert 7 Milliarden Dollar in US-Fabriken

Zweijahresplan konzentriert sich voll auf den Heimatmarkt

Der Prozessorhersteller Intel investiert 7 Milliarden US-Dollar in seine US-Fabriken. Dabei schlägt der Weltmarktführer ungewohnt nationalistische Töne an. "Wir investieren in Amerika, um Intel und unsere Nation an der Spitze der Innovationsentwicklung zu halten", sagte Konzernchef Otellini, dessen Firma 75 Prozent seines Umsatzes im Ausland generiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Chef Paul Otellini hat Investitionen in Höhe von 7 Milliarden US-Dollar für den Ausbau von vier Fabriken in den USA angekündigt. Das Geld soll in den kommenden zwei Jahren den Ausbau auf die 32-Nanometer-Bauweise sichern. Der Plan sei der bislang kostspieligste Vorstoß zur Modernisierung der Fertigung in der 41-jährigen Konzerngeschichte. "Wir investieren in Amerika, um Intel und unsere Nation an der Spitze der Innovationsentwicklung zu halten", sagte Otellini. Offenbar rückt für multinationale Konzerne wie Intel mit der Finanz- und Weltwirtschaftskrise die nationale Bindung wieder mehr in den Vordergrund.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Nach einer Welle des Abbaus von bis zu 6.000 Arbeitsplätzen in Penang (Malaysia) und Cavite (Philippinen) betonte Otellini nun die Sicherung von 7.000 "hochqualifizierten Arbeitsplätzen" in Intels Fabriken in Oregon, Arizona und New Mexico. In den USA beschäftigt Intel nach den Angaben 45.000 Menschen, generiert aber 75 Prozent seines Umsatzes im Ausland.

Obwohl Intel im vierten Quartal 2008 einen Gewinnrückgang um 90 Prozent hinnehmen musste, verfügte der Konzern zum Jahreswechsel über 12 Milliarden US-Dollar in bar und in Investments und generierte im letzten Jahr 11 Milliarden US-Dollar in bar aus dem Geschäftsbetrieb.

Intel-Aufsichtsratschef Craig Barrett, der im Mai 2009 aufhört, hatte über die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf Intel gesagt: "Wir haben zehn solcher Phasen durchgemacht. Ehrlich gesagt, ich glaube nicht, dass wir jemals wettbewerbsfähiger waren als heute", begründete er die antizyklische Investitionspolitik Intels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-80%) 9,99€

Peter123 11. Feb 2009

zitat von deinem silicon.de link "Bis heute kamen drei weitere Standorte hinzu...

weicher dollar... 11. Feb 2009

Da der Dollar nicht mehr allzu hoch steht, rentiert halt auch das exportieren besser...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /