Abo
  • Services:

EU vereinbart Minderjährigenschutz mit Youtube, MySpace & Co

Neue Werkzeuge zum "Safer Internet Day" beschlossen

Die EU-Kommission hat mit 17 Anbietern führender sozialer Netzwerke Verbesserungen zum Schutz von Minderjährigen ausgehandelt. Mit dabei sind Youtube, MySpace, Facebook, StudiVZ, Yahoo- und Microsoft-Europe. Per 1-Click können junge Menschen Belästigungen melden. Private Profile von Nutzern unter 18 Jahren sollen per Suche nicht mehr auffindbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

17 in Europa führende Webanbieter haben eine Vereinbarung zur Verbesserung der Sicherheit für Minderjährige in sozialen Netzwerken unterzeichnet. Das gab die EU-Kommission anlässlich des heutigen "Safer Internet Day" in Brüssel bekannt. Zu den Beteiligten gehören Youtube, MySpace, StudiVZ und Facebook, die europäischen Töchter von Yahoo und Microsoft, aber auch das britische Bebo, das französische Videoportal Dailymotion, das in Belgien beheimatete, transeuropäische Netlog, Skyrock, begründet in Frankreich, das von dem Niederländer Raymond Spanjar aufgebaute Hyves und die Angebote Giovani (Italien), Nasza-klaza (Polen), One.it (Italien) und Zap.lu (Luxemburg).

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Zu den vereinbarten Schutzmaßnahmen für Minderjährige gehört ein 1-Click-Button bei Belästigungen und das Verstecken von privaten Profilen von Nutzern unter 18 Jahren vor Site-Suchen und Suchmaschinen. Onlineprofile und Kontaktlisten der Websitenutzer, die als unter 18 registriert sind, sollen generell als "privat" eingestuft werden. Richtet sich eine Website an Teenager über 13, soll verhindert werden, dass sich Menschen unter 13 registrieren. Die Betreibersites werden die EU-Kommission bis April 2009 über ihre jeweiligen Sicherheitsstrategien und deren Umsetzung unterrichten.

Soziale Netzwerke ziehen 41,7 Millionen regelmäßige Nutzer in Europa an, so die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. Die Nutzung entsprechender Angebote habe im letzten Jahr um 35 Prozent zugenommen und werde sich voraussichtlich bis 2012 mit 107,4 Millionen Nutzern mehr als verdoppeln. Deshalb könne das Web 2.0 "zur Stimulierung unserer Wirtschaft beitragen", sagte Reding. Voraussetzung sei, dass Kinder und Teenager die Gewissheit hätten, "mit den richtigen Werkzeugen in Sicherheit zu sein".

 

Zum Thema Cyberbullying, dem sich über die Hälfte der polnischen Jugendlichen und 34 Prozent der britischen und belgischen Teenager ausgesetzt fühlen, wurde eine Videokampagne der EU gestartet, die in allen Mitgliedstaaten in den jeweiligen Sprachen ausgestrahlt werden soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (Prime Video)

zustimm 11. Feb 2009

Unter 18 wissen die meisten nicht was sie damit tun sollen und machen unsinn...

Whizz 11. Feb 2009

Also echt, der erste Gedanke bei dem Werbespot war doch "Hm cool, eine One-Click...

Herr Nym 10. Feb 2009

https://secure.wikileaks.org/wiki/Bundestag:_Sperrverfugung_gegen_Internet-Provider%2C_2009

Fimbul 10. Feb 2009

OMG hast du Angst im Internet in den Arsch gefickt zu werden oder das ein böser Online...

fleischer 10. Feb 2009

na sdorowje


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /