Abo
  • IT-Karriere:

Intel kündigt Westmere-CPUs an: 2010 sechs Kerne für PCs (U)

CPU und Grafik in einem Package
CPU und Grafik in einem Package
Für Notebooks gibt es ebenfalls einen Dual-Core mit integrierter Grafik (Arrandale) sowie einen Quad-Core (Clarksfield), der aber auf externe Grafiklösungen per Chipsatz oder diskreter GPU angewiesen ist. Diese beiden Prozessoren sind Teil der nächsten Centrino-Plattform Calpella. Sie soll aber, ebenso wie die Desktop-Westmeres, erst im vierten Quartal 2009 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Desktop-PCs 2010 mit sechs Kernen
Desktop-PCs 2010 mit sechs Kernen
Damit bleibt das aktuelle Centrino-2-Paket mit Penryn-Prozessoren (Core-Architektur) für den Großteil des Jahres 2009 Intels Notebookplattform. Das gilt auch für die Penryn-Kerne, die als Core 2 Duo oder Core 2 Quad für Desktops verkauft werden. Einzig die Core-i7-Plattform, für die bald schnellere Prozessoren wie der vermutete Core i7 975 mit 3,33 GHz erscheinen sollen, markieren als Nehalem-Vertreter das High-End.

Ein Grund für die Verschiebung der Westmere-Prozessoren um rund ein halbes Jahr dürfte die anhaltend schwache Nachfrage nach teuren Hochleistungs-PCs sein. Intel verkauft 2009 folglich lieber die etablierten Penryn-Prozessoren, deren Ausbeute in den 45-Nanometer-Fabriken inzwischen recht hoch sein dürfte.

Bei den Serverprozessoren der Serie Xeon besteht ebenfalls kaum Handlungsbedarf, obwohl AMD hier mit dem bereits länger lieferbaren Opteron mit Shanghai-Kern wieder kräftig Konkurrenz macht. Wie auf dem Desktop ist AMD mit dem Phenom II zwar auch wieder gut aufgestellt, kann dem Core i7 aber nicht ganz das Wasser reichen. Bei den Servern ist das mit den Nehalem-Xeons ins 45 Nanometern ebenso.

Westmere-Xeons kommen später
Westmere-Xeons kommen später
Daher soll erst Ende 2009 der "Nehalem-EX" erscheinen. Diese CPU mit acht Kernen auf einem Die hatte Intel bereits auf der ISSCC 2009 vorgestellt. Die Lynnfield-Prozessoren für den Desktop werden Mitte 2009 mit der neuen Plattform "Foxhollow" für Xeon-Systeme umgebaut. Noch deutlicher wird die gestraffte Roadmap mit einem Xeon für Server mit nur einem Sockel: Hier ist 2010 der Clarkdale vorgesehen, eben jener neu angekündigte Desktopprozessor.

Erst Mitte 2010 will Intel die Xeons dann auf 32-Nanometer-Fertigung umstellen, zuerst werden die Nehalem-Xeons (EP) abgelöst, Ende 2010 soll dann der Nachfolger des Achtzylinders Nehalem-EX erscheinen.

 Intel kündigt Westmere-CPUs an: 2010 sechs Kerne für PCs (U)Intel kündigt Westmere-CPUs an: 2010 sechs Kerne für PCs (U) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

HalbCore 12. Jan 2010

so... können wir den Kindergarten hier schliessen ?!! Danke

Peter vom Frosta 09. Mär 2009

Hallo, es ist interessant, dass nach dem Erreichen der GHz Grenze jetzt mit der...

blubberblubb 12. Feb 2009

ATOM FÜR ALLE

blubberblubb 12. Feb 2009

Supraleiter erfinden reicht ja schon ;) Gut mit Flüßigstickstoff kannst du Metalle so...

errata 11. Feb 2009

Sollte das wirklich einmal eintreten, so könnt ihr euch warm anziehen. Ohne Gegenspieler...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /