Abo
  • Services:
Anzeige

Erster Petaflopsrechner Europas kommt nach Jülich

Knapp 300.000 Prozessoren für hochkomplexe wissenschaftliche Berechnungen

Das Jülicher Gauß-Zentrum für Supercomputing (GCS) bekommt im Sommer 2009 den ersten Petaflopscomputer in Europa. Der Computer vom Typ Blue Gene/P stammt von IBM und soll im Sommer 2009 eingeweiht werden.

Als der Physiker Zoltan Fodor im Jahr 2008 in Jülich die Masse von Kernbausteinen berechnete - eine Erkenntnis, die das renommierte Wissenschaftsmagazin Science zu den zehn größten Durchbrüchen des Jahres zählte -, musste er noch mit Jugene Vorlieb nehmen. Der Supercomputer gehört mit einer Leistung von 180 Billionen Rechenschritten pro Sekunde (180 Teraflops) zu den schnellsten Rechnern Europas.

Anzeige
Beim Bau des Jugene 2007 (Foto: FZ Jülich)
Beim Bau des Jugene 2007 (Foto: FZ Jülich)

Doch Jugene droht starke Konkurrenz: Das Jülicher Gauß-Zentrum für Supercomputing (GCS) hat einen neuen Supercomputer bestellt. Der Computer vom Typ Blue Gene/P wird von IBM geliefert und soll bis zum Sommer 2009 aufgebaut sein. Bisher gibt es erst zwei Petaflopsrechner in den USA.

Die Leistung des neuen Supercomputers wird Jugene noch einmal deutlich übertreffen: Er soll eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde (1 Petaflop/s, Floating Point Operations Per Second) durchführen können. Das entspreche der Leistung über 50.000 PCs, erklärt Thomas Lippert, leitender Wissenschaftler des Jülich Supercomputingzentrums. Für diese Rechenleistung sorgen 294.912 PowerPC-450-Prozessoren mit einer Taktfrequenz von 850 MHz. Der Arbeitsspeicher des Computers beträgt 144 TByte. An Festplattenspeicher stehen für den neuen ebenso wie für die bereits vorhandenen Computer 6 Petabyte zur Verfügung - das ist mehr als auf eine Million DVDs passt. Der Computer hat eine Leistungsaufnahme von 2,2 Megawatt.

So viel Hardware braucht eine Menge Platz: Der Supercomputer ist in 72 Schränken untergebracht. Die Schränke, die die Größe von Telefonzellen haben, werden in der Rechnerhalle des Jülich Supercomputing Centre untergebracht.

Der Computer solle Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachrichtungen zur Verfügung stehen, sagt Achim Bachem, Chef des Jülicher Forschungszentrums. Mit solchen Superrechnern ließen sich "komplexeste und dringlichste wissenschaftliche Probleme in vielen Bereichen" lösen. Sie könnten beispielsweise berechnen, wie sich das Klima verändert, wie sich Proteine in Zellen falten, neue Halbleiter funktionieren oder wie Brennstoffzellen verbessert werden können.

Der neue Computer soll Mitte des Jahres 2009 eingeweiht und getauft werden. Einen Namen für ihn gibt es noch nicht. Der des jetzigen Supercomputers, Jugene, ist eine Kombination aus dem Standort Jülich und der Typenbezeichnung Blue Gene.


eye home zur Startseite
pool 11. Feb 2009

http://www.microsoft.com/hpc/en/us/default.aspx

Keimax 11. Feb 2009

Nich eine Frage ausreichend beantwortet. Macht es soviel Spass sich wie 13 zu benehmen...

Der_Newb 11. Feb 2009

Problem ist die Energieversorgung. Das Ding sorgt für erhebliche Mengen CO2 bei 2,2 MW...

.................. 10. Feb 2009

das ist die grosse Streitfrage, wobei es den Streitenden dabei nicht um die Leistung...

ProgrammerOne 10. Feb 2009

Ähm, was ein ORM ist bzw. was ActiveRecord macht, scheint dir nicht ganz klar zu sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€
  3. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56

  2. Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für Abgeordnete...

    Dadie | 22:54

  3. Re: So ein Müll

    Teebecher | 22:52

  4. Re: Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen...

    CerealD | 22:51

  5. Re: SPD müsse sich erneuern?

    narfomat | 22:44


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel