Erster Petaflopsrechner Europas kommt nach Jülich

Knapp 300.000 Prozessoren für hochkomplexe wissenschaftliche Berechnungen

Das Jülicher Gauß-Zentrum für Supercomputing (GCS) bekommt im Sommer 2009 den ersten Petaflopscomputer in Europa. Der Computer vom Typ Blue Gene/P stammt von IBM und soll im Sommer 2009 eingeweiht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als der Physiker Zoltan Fodor im Jahr 2008 in Jülich die Masse von Kernbausteinen berechnete - eine Erkenntnis, die das renommierte Wissenschaftsmagazin Science zu den zehn größten Durchbrüchen des Jahres zählte -, musste er noch mit Jugene Vorlieb nehmen. Der Supercomputer gehört mit einer Leistung von 180 Billionen Rechenschritten pro Sekunde (180 Teraflops) zu den schnellsten Rechnern Europas.

Beim Bau des Jugene 2007 (Foto: FZ Jülich)
Beim Bau des Jugene 2007 (Foto: FZ Jülich)
Stellenmarkt
  1. Senior PLC-Software-Tester (m|w|d)
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. IT-Manager* (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

Doch Jugene droht starke Konkurrenz: Das Jülicher Gauß-Zentrum für Supercomputing (GCS) hat einen neuen Supercomputer bestellt. Der Computer vom Typ Blue Gene/P wird von IBM geliefert und soll bis zum Sommer 2009 aufgebaut sein. Bisher gibt es erst zwei Petaflopsrechner in den USA.

Die Leistung des neuen Supercomputers wird Jugene noch einmal deutlich übertreffen: Er soll eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde (1 Petaflop/s, Floating Point Operations Per Second) durchführen können. Das entspreche der Leistung über 50.000 PCs, erklärt Thomas Lippert, leitender Wissenschaftler des Jülich Supercomputingzentrums. Für diese Rechenleistung sorgen 294.912 PowerPC-450-Prozessoren mit einer Taktfrequenz von 850 MHz. Der Arbeitsspeicher des Computers beträgt 144 TByte. An Festplattenspeicher stehen für den neuen ebenso wie für die bereits vorhandenen Computer 6 Petabyte zur Verfügung - das ist mehr als auf eine Million DVDs passt. Der Computer hat eine Leistungsaufnahme von 2,2 Megawatt.

So viel Hardware braucht eine Menge Platz: Der Supercomputer ist in 72 Schränken untergebracht. Die Schränke, die die Größe von Telefonzellen haben, werden in der Rechnerhalle des Jülich Supercomputing Centre untergebracht.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Computer solle Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachrichtungen zur Verfügung stehen, sagt Achim Bachem, Chef des Jülicher Forschungszentrums. Mit solchen Superrechnern ließen sich "komplexeste und dringlichste wissenschaftliche Probleme in vielen Bereichen" lösen. Sie könnten beispielsweise berechnen, wie sich das Klima verändert, wie sich Proteine in Zellen falten, neue Halbleiter funktionieren oder wie Brennstoffzellen verbessert werden können.

Der neue Computer soll Mitte des Jahres 2009 eingeweiht und getauft werden. Einen Namen für ihn gibt es noch nicht. Der des jetzigen Supercomputers, Jugene, ist eine Kombination aus dem Standort Jülich und der Typenbezeichnung Blue Gene.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 11. Feb 2009

http://www.microsoft.com/hpc/en/us/default.aspx

Keimax 11. Feb 2009

Nich eine Frage ausreichend beantwortet. Macht es soviel Spass sich wie 13 zu benehmen...

Der_Newb 11. Feb 2009

Problem ist die Energieversorgung. Das Ding sorgt für erhebliche Mengen CO2 bei 2,2 MW...

.................. 10. Feb 2009

das ist die grosse Streitfrage, wobei es den Streitenden dabei nicht um die Leistung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Samsung Odyssey Ark: Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt
    Samsung Odyssey Ark
    Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt

    Ab Ende August kann der Odyssey Ark bei Samsung bestellt werden. Er ist 55 Zoll groß, hat Mini-LEDs und kostet eine Menge Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /