• IT-Karriere:
  • Services:

Skype 4.0 - Nutzer flüchten zur Version 3.8 (Update)

Gamer und eingefleischte Nutzer sehen keine Verbesserung, sondern Probleme

Das neue Skype 4.0 für Windows soll vieles besser machen. Doch unzufriedene Nutzer wechseln wieder zur Vorgängerversion 3.8. Ihnen fehlen Funktionen oder Softwareprobleme machen ihnen das Leben schwer.

Artikel veröffentlicht am ,

Skype 4.0 für Windows bietet eine neue Bedienoberfläche, mehr Hilfe für Einsteiger, zeigt Videos in einem größeren Fenster und verspricht eine bessere Audioqualität. Eingefleischte Skype-Nutzer sind jedoch nicht begeistert, da gewohnte Funktionen verschwunden sind und sich stattdessen einige neue Probleme dazugesellt haben. Auch die neue Oberfläche sorgt für Kritik - sie wird von einigen als Rückschritt gesehen, da Skype sich damit auf dem Bildschirm ihrer Meinung nach zu breit macht. Viele Unzufriedene wechseln deshalb zur Vorgängerversion 3.8.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Im offiziellen Skype-Forum und auch im privat betriebenen MeinSkype.de-Forum beschweren sich Skype-Nutzer beispielsweise darüber, dass die gewohnten Status-Icons verändert wurden und die neuen bunten Icons unübersichtlicher sind. Außerdem verschwand das Fragezeichen-Icon bei noch fehlender Autorisierung. Wer mit Unbekannten plauschen will, der wird zudem den SkypeMe-Modus vermissen.

Verschwunden ist auch die Option, Textnachrichten nicht mittels Enter, sondern Alt+S abzusenden. Damit konnte Enter wie aus Textverarbeitungen oder E-Mail-Clients gewohnt für Zeilenumbrüche verwendet werden. Nun heißt es also umgewöhnen, denn Alt+S öffnet fortan ein Menü - Absätze lassen sich allerdings weiterhin mittels CTRL+Enter erzeugen und die Nachricht regulär mit Enter versenden.

Beim Versenden und Empfangen von Dateien hat sich ebenfalls etwas verändert, was auf Kritik von Nutzern stößt: Die Übertragungsgeschwindigkeit zeigt Skype 4.0 nur noch versteckt an, was gerade bei größeren Dateien stört. Außerdem lassen sich weiterhin keine ganzen Verzeichnisse verschicken, so dass weiterhin der Umweg über einen Packer gewählt werden muss.

Skype 4.0 soll Nutzerberichten zufolge auch einige Bugs mit sich bringen. Bei einigen soll die Installation gar nicht erst funktioniert haben, andere melden eine schlechtere Sprachqualität, nicht erkannte USB-Telefone oder Probleme mit Spielen. Während mit Alt+Tab das Wechseln aus einem im Vollbildmodus laufenden Spiel zum Desktop keine Probleme mache, werde bei laufendem Skype 4.0 der Wechsel zurück ins Spiel vereitelt. Das Skype-Team sucht derzeit den Grund für das nicht bei allen auftretende Problem.

Nachtrag vom 10. Februar 2009, um 14:00 Uhr:
Auf Nachfrage bei Skype Deutschland waren einige Probleme noch nicht bekannt, aber es gab eine Aussage unter anderem zum fehlenden SkypeMe-Modus: "Skype hat sich bei der Entwicklung der neuen Version auf die Kern-Kommunikationsfunktionen konzentriert. Skype ist bemüht, in naher Zukunft noch fehlende Features, die von Teilen der User vermisst werden, zu ergänzen. User können ihr Feedback hierzu einfach über das Hilfe-Menü und den 'Feedback geben'-Button Skype übermitteln."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Zweiradfahrer 24. Okt 2009

Ich stimme Hoinz voll und ganz zu! Alt+S ist einfach praktisch, und ohne die...

Der Kaiser! 10. Sep 2009

Soweit ich gehört hab, haben die Entwickler von Pidgin den Grundstein für Videotelefonie...

Skype 3.8 User 20. Feb 2009

Auch ich war mit der 4.0 Version unzufrieden! Als ich sie wieder deinstallieren wollte...

Stefan52 16. Feb 2009

Ich habe heute Skype auf 4.0.0.206 upgedatet. Die Video-In Funktion ist ok, wenn ich die...

matthy 11. Feb 2009

Das ist ja ganz lieb gedacht (bin auch ein Open Source Befuerworter) - aber wen soll ich...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /