Abo
  • IT-Karriere:

Qimonda drosselt die Produktion in Dresden

Insolventer Speicherchiphersteller muss Verluste reduzieren

Der insolvente Speicherchiphersteller Qimonda hat in seinem Dresdner Werk die Waferstarts auf etwa ein Viertel der vorhandenen Kapazitäten gesenkt. Durch die dramatische Krise auf dem Markt für Speicherchips muss die Infineon-Tochter ihre Produkte unter dem Herstellungspreis verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Qimonda fährt die Produktion von Speicherchips in seinem Dresdner Werk deutlich zurück. Die Firmenleitung reduziert die Zahl der Waferstarts auf ein Viertel der möglichen Kapazitäten, gab das Unternehmen am 10. Februar 2009 bekannt. Qimonda trage damit der Marktentwicklung Rechnung und reduziere "Verlust bringende Aktivitäten", so Frank Prein, Geschäftsführer bei Qimonda Dresden. "Diesem Vorgehen haben der vorläufige Insolvenzverwalter sowie der Gläubigerausschuss zugestimmt", sagte er.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Die dramatische Krise auf dem Markt für Speicherchips habe Qimonda voll getroffen, so Infineon-Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley. "Bei den ohnehin grauenhaft fallenden Marktpreisen - zeitweise um 80 Prozent - bleibt ihnen nur eine Chance: Sie müssen auch die Produktionskosten rasant senken. Doch das gelang Qimonda nicht ausreichend. Folge: Monat für Monat musste Qimonda Bares auf verkaufte Chips legen. Das lässt sich nicht lange durchhalten."

Nach Angaben des Qimonda-Mutterkonzerns Infineon hat ein Investor aus China Interesse am Kauf des insolventen Speicherchipherstellers. Laut einem Medienbericht soll es sich dabei um den chinesischen Halbleiterhersteller CSMC handeln. Qimonda bestätigt, dass erste Gespräche mit potenziellen Interessenten in den vergangenen Tagen bereits geführt wurden. "Es ist jedoch noch zu früh, um hier eine Bewertung vorzunehmen", so Insolvenzverwalter Michael Jaffé und Qimonda-Vorstandschef Kin Wah Loh heute in einer gemeinsamen Erklärung. Ein Investor müsse bis Ende März gefunden sein, um die Fortführung des Geschäftsbetriebs bei Qimonda zu gewährleisten. Ansonsten würde Qimonda voraussichtlich liquidiert, hieß es weiter.

Die Entwicklung der hauseigenen 46-nm-Buried-Wordline-Technologie werde trotz Herunterfahren der Maschinen unvermindert vorangetrieben. Bereits seit November 2008 liefert Qimonda seine Bausteine mit Buried Wordlines aus. "Vergraben" sind die Datenleitungen dabei unterhalb der Speicherzelle, was deutlich kleinere Chips und damit eine höhere Kapazität in der Fertigung bedeutet. Zudem sollen die Speicherbausteine besonders stromsparend arbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 4,99€
  3. 7,99€

verEugen 11. Feb 2009

you too

Neutronium 10. Feb 2009

Das sind doch sowieso nur die üblichen Schweinezyklen bei den Speicherpreisen. Erst...

Crass Spektakel 10. Feb 2009

Früher hatte Siemens Speicher ein absolutes Alleinstellungsmerkmal: Er war extrem...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /