• IT-Karriere:
  • Services:

Qimonda drosselt die Produktion in Dresden

Insolventer Speicherchiphersteller muss Verluste reduzieren

Der insolvente Speicherchiphersteller Qimonda hat in seinem Dresdner Werk die Waferstarts auf etwa ein Viertel der vorhandenen Kapazitäten gesenkt. Durch die dramatische Krise auf dem Markt für Speicherchips muss die Infineon-Tochter ihre Produkte unter dem Herstellungspreis verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Qimonda fährt die Produktion von Speicherchips in seinem Dresdner Werk deutlich zurück. Die Firmenleitung reduziert die Zahl der Waferstarts auf ein Viertel der möglichen Kapazitäten, gab das Unternehmen am 10. Februar 2009 bekannt. Qimonda trage damit der Marktentwicklung Rechnung und reduziere "Verlust bringende Aktivitäten", so Frank Prein, Geschäftsführer bei Qimonda Dresden. "Diesem Vorgehen haben der vorläufige Insolvenzverwalter sowie der Gläubigerausschuss zugestimmt", sagte er.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Die dramatische Krise auf dem Markt für Speicherchips habe Qimonda voll getroffen, so Infineon-Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley. "Bei den ohnehin grauenhaft fallenden Marktpreisen - zeitweise um 80 Prozent - bleibt ihnen nur eine Chance: Sie müssen auch die Produktionskosten rasant senken. Doch das gelang Qimonda nicht ausreichend. Folge: Monat für Monat musste Qimonda Bares auf verkaufte Chips legen. Das lässt sich nicht lange durchhalten."

Nach Angaben des Qimonda-Mutterkonzerns Infineon hat ein Investor aus China Interesse am Kauf des insolventen Speicherchipherstellers. Laut einem Medienbericht soll es sich dabei um den chinesischen Halbleiterhersteller CSMC handeln. Qimonda bestätigt, dass erste Gespräche mit potenziellen Interessenten in den vergangenen Tagen bereits geführt wurden. "Es ist jedoch noch zu früh, um hier eine Bewertung vorzunehmen", so Insolvenzverwalter Michael Jaffé und Qimonda-Vorstandschef Kin Wah Loh heute in einer gemeinsamen Erklärung. Ein Investor müsse bis Ende März gefunden sein, um die Fortführung des Geschäftsbetriebs bei Qimonda zu gewährleisten. Ansonsten würde Qimonda voraussichtlich liquidiert, hieß es weiter.

Die Entwicklung der hauseigenen 46-nm-Buried-Wordline-Technologie werde trotz Herunterfahren der Maschinen unvermindert vorangetrieben. Bereits seit November 2008 liefert Qimonda seine Bausteine mit Buried Wordlines aus. "Vergraben" sind die Datenleitungen dabei unterhalb der Speicherzelle, was deutlich kleinere Chips und damit eine höhere Kapazität in der Fertigung bedeutet. Zudem sollen die Speicherbausteine besonders stromsparend arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

verEugen 11. Feb 2009

you too

Neutronium 10. Feb 2009

Das sind doch sowieso nur die üblichen Schweinezyklen bei den Speicherpreisen. Erst...

Crass Spektakel 10. Feb 2009

Früher hatte Siemens Speicher ein absolutes Alleinstellungsmerkmal: Er war extrem...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /