Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Skate 2 - Knochenbrüche in der Halfpipe

Update der realistischen Skate-Simulation mit dezenten Neuerungen

Die Geschwindigkeit des Boards ist optimal, der Absprungpunkt perfekt, die Balance stimmt - und trotzdem folgt nach der spektakulären Drehung in der Luft ein harter Aufprall. In Skate 2 liegen neue Highscores und krachende Knochen dicht beieinander.

Artikel veröffentlicht am ,

Skate 2 (PS3, Xbox 360)
Skate 2 (PS3, Xbox 360)
Der Anfang von Skate 2 ist ebenso spektakulär wie sinnlos: Warum der Held aus dem Gefängnis entlassen wird und auf seinem Weg aus dem Knast mehrere berühmte Profiskater in und vor den Zellen sieht, erschließt sich inhaltlich nicht ganz - aber gut aussehen tut es. Auch die Tatsache, dass das aus dem ersten Skate bekannte San Vanelona nach einer Naturkatastrophe größtenteils zerstört und dann fast komplett neu aufgebaut wurde, sollte der Spieler einfach so hinnehmen können. Immerhin hat das Desaster dafür gesorgt, dass die bekannten Schauplätze optisch überarbeitet und um zahlreiche neue, von Sicherheitsmännern bewachte und somit nicht sofort zugängliche Skate-Spots erweitert sind.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Skate 2 - Knochenbrüche in der Halfpipe
  2. Spieletest: Skate 2 - Knochenbrüche in der Halfpipe

Im Spiel selbst spielt die Hintergrundgeschichte kaum eine Rolle. Es geht einzig und allein darum, als namenloser Skater nach und nach Rennen, Turniere und Duelle zu gewinnen und es so irgendwann aufs Cover der Zeitung zu schaffen. Zunächst entsteht durch die Auswahl von Frisur, Körperumfang und Kinnform ein wahlweise männliches oder weibliches Skater-Alter-Ego. Seltsam allerdings: Trotz mehrerer Auswahlmöglichkeiten sieht das Endergebnis immer eher männlich aus - auch bei Auswahl einer Skaterin. Danach geht es auf Wunsch ins Tutorial; für Anfänger eine durchaus empfehlenswerte Angelegenheit, weil die Bedienung ähnlich fordernd wie im ersten Teil ausgefallen ist.

Tricks wie ein
Tricks wie ein
Sämtliche Aktionen führt der Spieler wieder mit dem rechten Analogstick durch; für einen Ollie etwa drückt er den Stick nach unten und zieht ihn dann schnell wieder hoch; kompliziertere Tricks verlangen natürlich eine komplexere Stickführung. Das Spielgefühl dabei ist äußerst realistisch, der Grad zur Frustration allerdings auch schmal. Wer nicht im richtigen Moment die richtige Aktion vollführt, stürzt und reiht nicht Kombo an Kombo, sondern Blessur an Blessur. Ein praktisch am Skater klebendes Board, wie es die Tony-Hawk-Reihe bietet, gibt es hier nicht.

Spieletest: Skate 2 - Knochenbrüche in der Halfpipe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-55%) 44,99€
  3. 0,49€
  4. 3,40€

mel 11. Feb 2009

das ist schwachsinnn... das S in dem Firmenlogo hat nix mit der SS zu tun. Anstatt eines...

Skate Beckinsale 10. Feb 2009

find ich auch. PS2 ist eben PS3, wie es scheint.

Andreas Heitmann 10. Feb 2009

Das Original ist eben doch durch nichts zu übertreffen *räusper* ;-))


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /