Spieletest: Skate 2 - Knochenbrüche in der Halfpipe

Auf dem riesigen Gelände hat der Skater viel Freiheit
Auf dem riesigen Gelände hat der Skater viel Freiheit
Spielerisch gibt es zwei große Unterschiede zum ersten Skate: Einerseits ist es jetzt möglich, vom Board abzusteigen und Strecken zu Fuß zurückzulegen. Das ist praktisch, wenn der Spieler etwa eine Treppe hinaufklettern möchte. Zudem lassen sich jetzt Objekte verschieben und aufstellen, um eigene Szenerien zu entwerfen. Leider sind beide neuen Möglichkeiten spielerisch mangelhaft umgesetzt: Die Animationen zu Fuß wirken längst nicht so geschmeidig wie auf dem Board, die Kameraführung gibt sich sperrig, und das Aufstellen von Objekten gerät oft zur Geduldsprobe.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
  2. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
Detailsuche

Durch verschiebbare Objekte bastelt der Spieler eigene Herausforderungen
Durch verschiebbare Objekte bastelt der Spieler eigene Herausforderungen
Gut also, dass einige andere Dinge für lang anhaltende Motivation sorgen. Die bei Turnieren gewonnenen Preisgelder lassen sich nicht nur für schöne, neue und von bekannten Markenfirmen bereitgestellte Klamotten ausgeben, sondern auch, um Bekannte und Security-Leute zu schmieren und so Zugang zu eigentlich nicht betretbaren Arealen zu erhalten. Foto- und Videoaufgaben gibt es ebenso wie spezielle Trickvorgaben.

Je nach Modus gibt Skate 2 bestimmte Aufgaben vor
Je nach Modus gibt Skate 2 bestimmte Aufgaben vor
Wer nicht gerne alleine skatet, freut sich über die zahlreichen, teils nahtlos ins Programm integrierten Onlineoptionen. Da gibt es Trickwettbewerbe ebenso wie Koop-Optionen, bei denen mehrere Teilnehmer gemeinsam nach Punkten jagen. Ebenfalls unterhaltsam ist die Möglichkeit, sich Wiederholungen anzusehen und kleine Skate-Filmchen zu schneiden. Wer das in vollem Umfang tun will, benötigt allerdings das "Filmer Pack", das EA nur kostenpflichtig zum Download anbietet.

Erkundung einer Halfpipe
Erkundung einer Halfpipe
Technisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger noch weniger getan als spielerisch. So flüssig die Tricks und Skater-Animationen aussehen, so detailarm wirken einige Schauplätze und Charaktere. San Vanelona ist oft wie ausgestorben, die Texturen sind teils matschig. Immerhin präsentiert sich das Spiel - abgesehen von den angesprochenen Problemen beim Fußmarsch - weitgehend flüssig, Sprachausgabe und der gelungene Soundtrack sorgen für viel Atmosphäre.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Skate 2 ist für Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich und kostet rund 60 Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten, wurde allerdings für den deutschen Markt dezent geschnitten. Deshalb können Spieler der deutschen Version im Onlinemodus nicht gegen Amerikaner antreten.

Fazit:
Skate 2 ist das beste derzeit erhältliche Skateboard-Spiel - und enttäuscht trotzdem, weil die Unterschiede zum Vorgänger kaum der Rede wert sind und teils schlecht umgesetzt wurden. Vor allem die Fußmärsche und das Objekteverschieben sind eher anstrengend. Wer den Vorgänger besitzt, muss nicht unbedingt zugreifen. Skatewillige Einsteiger mit einer gehobenen Frustrationsschwelle dürfen hingegen schnellstens aufs Brett hüpfen und die Hallen, Parks und Hinterhöfe von San Vanelona erobern. Auch in Skate 2 gilt nach der Eingewöhnungszeit: Heaven is a Half-Pipe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Skate 2 - Knochenbrüche in der Halfpipe
  1.  
  2. 1
  3. 2


mel 11. Feb 2009

das ist schwachsinnn... das S in dem Firmenlogo hat nix mit der SS zu tun. Anstatt eines...

Skate Beckinsale 10. Feb 2009

find ich auch. PS2 ist eben PS3, wie es scheint.

Andreas Heitmann 10. Feb 2009

Das Original ist eben doch durch nichts zu übertreffen *räusper* ;-))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /