• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 5630 XpressMusic: Songs mit der Stimme abrufen

Symbian-Smartphone mit WLAN und 3,2-Megapixel-Kamera

In der Reihe XpressMusic stellt Nokia ein Smartphone vor, das mit der neuen Funktion Say and Play daherkommt. Damit kann der Nutzer den gewünschten Musiktitel oder Interpreten in das Handy sprechen, und schon spielt es den passenden Song ab.

Artikel veröffentlicht am ,

5630 XpressMusic
5630 XpressMusic
Der Musikplayer im 5630 XpressMusic spielt die Dateiformate MP3, WMA, AAC, AAC+ sowie eAAC+ und soll durch eine einfache Bedienung und eine gute Klangqualität überzeugen. Das Sprechen eines Songnamens oder eines Interpreten genügt, damit Say and Play das passende Musikstück findet und wiedergibt. Zudem befinden sich an der linken Gehäuseseite spezielle Tasten, um die Wiedergabe zu starten, zu unterbrechen oder einzelne Musikstücke vor- und zurückzuspringen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Für die musikalische Ablenkung bietet das Mobiltelefon außerdem ein UKW-Radio mit RDS-Funktion und über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse lassen sich handelsübliche Kopfhörer anschließen. Mittels Bluetooth-Profil A2DP kann Stereomusik auch drahtlos übertragen werden.

5630 XpressMusic
5630 XpressMusic
Über den Nokia Music Store kann der Nutzer weitere Musik kaufen und in ausgewählten Ländern will Nokia das Mobiltelefon mit "Comes With Music" anbieten. Käufer können dann ein Jahr lang unbegrenzt auf alle Titel in Nokias Music Shop zugreifen und diese auch nach Ablauf des Jahres weiter nutzen. In Deutschland hat Nokia diesen Dienst bislang nicht angeboten.

Der interne Speicher fasst 150 MByte für Applikationen, Musik, Fotos und Videos. Daten lassen sich außerdem auf der beiliegenden Micro-SD-Karte ablegen, die eine Kapazität von 4 GByte bietet. Der Steckplatz im Gerät unterstützt Speicherkarten mit bis zu 16 GByte.

Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 3,2-Megapixel-Kamera bereit, die eine schnelle Schärfeautomatik bietet und mit einem 4fachen Digitalzoom sowie einem zweifachen LED-Fotolicht versehen ist. Eine zweite Kamera mit VGA-Auflösung befindet sich auf der Vorderseite des Geräts und dient vor allem für das Abhalten von Videokonferenzen.

5630 XpressMusic
5630 XpressMusic
2,2 Zoll groß ist das Display in dem Neuling, das bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben anzeigt. Auf dem Startbildschirm befindet sich eine Kontakt- und Kürzelleiste, um häufig benötigte Personen oder Applikationen besonders zügig zu erreichen.

Das Symbian-Smartphone arbeitet mit S60, aber Nokia machte keine Angaben dazu, welche Version hier zum Einsatz kommt. Auch ist der Umfang an mitgelieferten Applikationen nicht bekannt. Vermutlich wird der Nokia-Browser zum Lieferumfang gehören, aber ob auch eine Office-Software beiliegt, ist nicht bekannt. Die Maße des 5630 XpressMusic betragen 112 x 46 x 12 mm und es wiegt 83 Gramm.

Das UMTS-Gerät unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS sowie EDGE und erreicht über HSDPA eine Datenrate von bis zu 10,2 MBit/s im Downstream sowie 2 MBit/s im Upstream. Zudem steht neben Bluetooth WLAN nach 802.11b/g als weitere Drahtlostechnik bereit.

Nokia gibt die maximale Sprechzeit mit einer Akkuladung mit 7 Stunden an, verrät aber nicht, ob dies im GSM- oder UMTS-Betrieb gilt. Falls dieser Wert für die GSM-Nutzung steht, wird die maximale Gesprächsdauer im UMTS-Betrieb deutlich kürzer ausfallen. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku rund 16 Tage durch und ohne aktivierten Mobilfunk spielt das Mobiltelefon bis zu 22 Stunden am Stück Musik ab.

Das Nokia 5630 XpressMusic soll im zweiten Quartal 2009 auf den Markt kommen und dann ohne Vertrag rund 240 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Novvalis 03. Mär 2009

ja so siehts aus! Laß uns trommeln!^^

Socki 10. Feb 2009

Das 5320 kann das auch schon. Wer erzählt denn, dass das eine neue Funktion ist?

StarGoose 10. Feb 2009

Wenn solche wie du es im Land der Dichter und Denker geschafft haben über ihren Tellerand...

Himmerlarschund... 10. Feb 2009

Kauf dir doch ein Klavier :-)

Deffernan 10. Feb 2009

sehr gute Erklärung, ist einleuchtend :) wenns nix bahnbrechendes mehr zu entwickeln...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /