Baut Sega eine neue Konsole? (Update)

Sega kämpft im aktuellen Geschäftsjahr mit Verlusten

Einst war Sega der große Gegenspieler von Nintendo - bis das Geschäft mit der Dreamcast 2001 gestoppt wurde. Neuen Gerüchten zufolge plant das Unternehmen, mit einer neuen Konsole wieder in den Markt einzusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Videospiele-Veteranen erinnern sich: In den 1980er und 1990er Jahren war Sega mit seinen Heimkonsolen lange der einzige echte Gegenspieler für Nintendo - zwar fast immer ein bisschen erfolgloser, aber irgendwer musste ja zumindest versuchen, Mario und Donkey Kong Paroli zu bieten. Diese Rolle hat dann Sony mit seiner Playstation übernommen, und Sega zog sich 2001 mit der Dreamcast vom Hardwaremarkt zurück. Nun plant das Unternehmen Gerüchten zufolge, wieder eine Konsole anzubieten. Angeblich hat sich Sega die Marken "Ringwide" und "Ringedge" sowie das passende Logo schützen lassen - und zwar nicht nur für Arcade-Maschinen, sondern ausdrücklich auch für "stand alone video game machines", berichtet Siliconera.com.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Der neue Kurs könnte eine gewisse Logik haben: Im Heimatmarkt Japan verdient Sega Sammy Holdings, so der ganze Firmenname, einen Großteil seines Geldes mit Geldspielautomaten und Arcade-Geräten. Allerdings entwickelt sich der Markt von Konsolenhardware und -software besser. So berichtet Sega in einem aktuellen Geschäftsbericht von harten Rahmenbedingungen im Geldspielgerätemarkt, während es insbesondere in den USA und in Europa gut laufe im Konsolensoftwarebereich. Wegen des Automatengeschäfts verfügt Sega nach wie vor über Entwicklerressourcen für Hardware.

Andererseits: Das Geschäft mit Videokonsolen hat sich seit dem Marktaustritt von Sega verändert. Leistungsfähige Hardware spielt nicht mehr die entscheidende Rolle, sondern Marketingkompetenz und Zugang zum Casual-Markt - anders hätte es die Wii von Nintendo nicht zur derzeit meistverkauften Konsole gebracht.

96,2 Milliarden Yen (815 Millionen Euro) von insgesamt 309 Milliarden Yen (2,61 Milliarden Euro) hat Sega in den ersten neun Monaten des derzeit laufenden Geschäftsjahres mit Konsolenspielen wie Sonic Unleashed und Mario and Sonic at the Olympic Games umgesetzt; im Vorjahreszeitraum lag der Gesamtumsatz bei 342 Milliarden Yen (2,89 Milliarden Euro). Dabei fielen im Heimspielesegment Verluste in Höhe von 5,65 Milliarden Yen (47 Millionen Euro) an; insgesamt hat Sega ein Minus von rund 10,8 Milliarden Yen (91,3 Millionen Euro) gemacht - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es noch 15,8 Milliarden Yen (134 Millionen Euro).


Nachtrag vom 11. Februar 2009 um 11.50 Uhr:
Sega hat inzwischen bekannt gegeben, mit einem Jahresverlust von umgerechnet rund 235 Millionen US-Dollar zu rechnen. Um Kosten zu senken, plant das Unternehmen die Schließung von 110 Spielhallen im japanischen Raum. Außerdem wird die Belegschaft um rund 560 der 3.100 Mitarbeiter verkleinert - auf freiwilliger Basis und durch das Nichtbesetzen offener Stellen. Kündigungen sind nicht vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Der Kaiser! 22. Mär 2009

Schon besseres Marketing. ^^

FailStation 12. Feb 2009

absolut korrekt.

Andalo 11. Feb 2009

Mach mal den Screen der Wii auf deine Handybildschirmgrösse - was meinst du da sieht die...

gott2 11. Feb 2009

ymmd.

Knacki 11. Feb 2009

Selbstverständlich wird SEGA inmitten der Wirtschaftskrise und eines mehr als gesättigten...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /