• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson C903: Cybershot-Handy mit 5-Megapixel-Kamera

HSDPA-Mobiltelefon mit Lächel- und Gesichtserkennung sowie GPS-Empfänger

Das C903 von Sony Ericsson erweitert die Auswahl an Cybershot-Handys, die vor allem auf die mobile Fotografie hin ausgerichtet sind. Die integrierte 5-Megapixel-Kamera im C903 arbeitet mit Autofokus und bietet die in besseren Fotohandys üblicherweise zu findenden Sonderfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

C903
C903
Mittels Smile Shutter wird das Auslösen so lange verzögert, bis die Kamera ein Lächeln erkennt und erst dann das Foto aufnimmt. Bei aktivierter Gesichtserkennung nimmt der Autofokus der 5-Megapixel-Kamera bis zu drei Gesichter in den Fokus, um diese scharf abzubilden. In dunkler Umgebung hilft ein Fotolicht und BestPic stellt eine Serienbildfunktion für neun Bilder dar, um so das perfekte Bild auswählen zu können. Aufgenommene Fotos lassen sich mit PhotoFix bei Bedarf korrigieren. Die Kameralinse ist durch eine Abdeckung vor Verunreinigung und Beschädigungen geschützt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Die Kamera bietet außerdem einen 16fachen Digitalzoom und kann Videos mit bis zu 30 Frames/s aufzeichnen. Der im C903 enthaltene GPS-Empfänger mit A-GPS-Funktion kann Fotos mit Geotags versehen, so dass diese immer einem Standort zugeordnet werden können. Außerdem kann der GPS-Empfänger mit Google Maps sowie Tracker zur Speicherung von Routen verwendet werden und eine dreimonatige Testversion von Wayfinder Navigator befindet sich auf dem Mobiltelefon.

C903
C903
Nach Ablauf der Testphase muss die Software für die weitere Nutzung gekauft werden. Die Kartendaten werden über eine mobile Internetverbindung bezogen, so dass für den Einsatz der Software eine mobile Datenflatrate zu empfehlen ist. Im Ausland fallen dann bei der Nutzung teure Roaminggebühren an, so dass die Navigationsfunktionen dann hohe Kosten verursachen. Dies gilt auch für den Einsatz von Google Maps.

Das 2,4 Zoll große Display im C903 soll kratzfest sein und bietet eine Bildschirmdiagonale von 2,4 Zoll. Bis zu 262.144 Farben stellt das Display bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln dar. Ein integrierter Bewegungssensor reagiert darauf, wie das Mobiltelefon gehalten wird und zeigt den Bildschirminhalt passend an. Das Mobiltelefon bietet einen TV-Ausgang, um Fotos oder Videos auf dem heimischen Fernseher anzuzeigen.

C903
C903
Für den mobilen Webbesuch steht der NetFront-Browser von Access zur Verfügung, der auch RSS-Feeds unterstützt. Außerdem ist ein spezieller Youtube-Client vorhanden, um sich die Internetvideos auf dem Handy ansehen zu können. Ein E-Mail-Client sowie Unterstützung für Microsofts Exchange ActiveSync sind ebenfalls vorhanden.

Für Unterhaltung sorgt ein UKW-Radio mit RDS-Funktion sowie ein Mediaplayer, der einen vergleichbaren Funktionsumfang wie der Walkman-Player von Sony Ericsson liefert. Er zeigt Albencover, kann mittels TrackID Songs erkennen und besitzt eine Anbindung an PlayNow, um Musik per Handy zu kaufen.

Fotos und Musik nimmt der 105 MByte große interne Speicher auf, der allerdings bald voll sein dürfte. Zudem bietet das Mobiltelefon einen Steckplatz für Memory Stick Micro (M2), um auf einer Speicherkarte weitere Daten abzulegen. Das Mobiltelefon für UMTS und alle vier GSM-Netze unterstützt neben GPRS auch EDGE und HSDPA. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth mit dem A2DP-Profil für die drahtlose Übermittlung von Stereomusik vorhanden. Das C903 misst 97 x 49 x 16 mm, wiegt 96 Gramm und ist mit einem Schiebemechanismus versehen, um die Handytastatur zu erreichen.

Im UMTS-Netz kann der Nutzer bis zu 4 Stunden telefonieren, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss. Im GSM-Betrieb erhöht sich die Sprechzeit auf 10 Stunden mit einer Akkuladung. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach ungefähr 15 Tagen wieder an die Steckdose.

Im zweiten Quartal 2009 will Sony Ericsson das Cybershot-Handy C903 zum Preis von 399 Euro auf den Markt bringen. Die Preisangabe versteht sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 20,49€
  3. 4,99€
  4. 19,99

Lily8689 20. Sep 2010

ja das ist ja auch ganz korrektes Deutsch.....

Peter Silvio 25. Jun 2009

Gib in deinen Browser einfach... mini.opera.com ...ein. Wenn du dann Probleme hast das...

OliF 11. Feb 2009

Hallo, falls du es nicht weist. Die Cybershot Handy's haben die volle Walkman...

Jarod 11. Feb 2009

ähmm GPS hat's eh?!?! nur WLAN fehlt leider...

besserwisserboy 10. Feb 2009

dennoch muss se viel mehr tun, um gegen nokia, samsung und co nicht noch mehr...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /