Abo
  • IT-Karriere:

Latitude XT2 - Dells zweiter Tablet-PC mit Multitouch

Tablet-PC jetzt mit Centrino 2

Dell stellt mit dem Latitude XT2 die zweite Version eines Multitouch-Notebooks mit herumklappbarem Display vor. Das neue Notebook lässt sich in einen Tablet-PC verwandeln, arbeitet schneller und bietet neue Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,

Latitude XT2
Latitude XT2
In das Convertible Latitude XT2 baut Dell Ultra-Low-Voltage-Prozessoren der Centrino-2-Generation ein. Zur Wahl stehen ein Core 2 Duo SU9300 (1,2 GHz) und ein SU9400 (1,4 GHz). Derzeit gibt es im Onlineshop preislich keinen Unterschied zwischen den beiden Prozessoren. Wie schon beim Vorgängermodell XT gibt es zwei verschiedene Displays - ein akkuschonendes, mit LED beleuchtetes LC-Display, und ein sogenanntes Day Light Viewing Display, das mit herkömmlicher CCFL-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet ist und vor allem für Außeneinsätze ausreichend hell sein soll.

 

Inhalt:
  1. Latitude XT2 - Dells zweiter Tablet-PC mit Multitouch
  2. Latitude XT2 - Dells zweiter Tablet-PC mit Multitouch

Wie beim Vorgänger lässt sich auch beim XT2 das 12,1-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel) herumklappen, so dass sich das Notebook in einen Tablet-PC verwandelt. Das Display, das mit der Duosense-Technik von N-trig arbeitet, reagiert auf Stift- und Fingereingaben. Die Bedienung mit mehreren Fingern (Multitouch) ist ebenfalls möglich. So kann etwa mit zwei Fingern gescrollt werden. Für die einfache Bedienung stehen im Tablet-PC-Modus zusätzliche Tasten an der Seite zur Verfügung. Dazu gehören ein drückbares Scrollrad und eine Entertaste.

Latitude XT2
Latitude XT2
Im Inneren des Notebooks arbeitet jetzt ein Chipsatz von Intel. Der Vorgänger nutzte noch einen ATI-Chipsatz samt Grafikkern. Um die Grafik kümmert sich beim XT2 Intels integrierter Grafikchip GMA 4500MHD. Außerdem nutzt das XT2 jetzt eine SATA-Festplatte (80 GByte, 1,8 Zoll, 5.400 U/min).

Äußerlich hat sich am Latitude XT2 gegenüber dem Vorgänger nicht viel geändert. Am auffälligsten sind eine Ausbuchtung für eine Mobilfunkantenne am oberen Rand und ein fehlender Knopf an der Frontseite des Displays. Bei genauerem Hinsehen ist auch die Optik in einigen Details verändert worden. Es gehört im Übrigen weiterhin zur Latitude-D-Familie, die erst im Spätsommer 2008 durch die Latitude-E-Familie abgelöst wurde. Von Letzterer übernimmt das XT2 einen kombinierten eSATA- und USB-Anschluss, von der D-Familie einen proprietären USB-Anschluss mit zusätzlichem Stromanschluss.

Latitude XT2 - Dells zweiter Tablet-PC mit Multitouch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

D0sIus 13. Nov 2009

HEy J0E DANkE fuerDEINEN TIPP, funktioniert SCHON ganz gut :)

Michael - alt 11. Feb 2009

die wacom technik nutze ich an meinem oqo 02. auch nicht schlecht. aber der n-trig...

phino 10. Feb 2009

Dies sind alles keine aktuellen Geräte. Ich sitze gerade vor einem M400. Dies wird seit...

hmmm 10. Feb 2009

... einen Tablet-PC mit 13-15 Zoll Display mit ca. 100 dpi Auflösung. Das ganze sollte...

Mal anders 10. Feb 2009

Ansichtssache :)


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /