Abo
  • Services:

CERN: LHC-Neustart verzögert sich noch einmal

Erste Teilchenstrahlen sollen im September kreisen, erste Kollisionen im Oktober

Das europäische Kernforschungszentrum in Genf hat den Zeitplan für den Neustart des Large Hadron Collider bekanntgegeben. Danach wird der Teilchenbeschleuniger erst im September 2009 wieder in Betrieb genommen. Grund ist der Einbau weiterer Sicherheitsmechanismen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Teilchenphysiker müssen sich noch ein bisschen länger gedulden, bis ihr großes Spielzeug, der Large Hadron Collider (LHC), wieder in Betrieb geht: Nach dem neuen Zeitplan, den das europäische Kernforschungszentrum in Genf (CERN) bekanntgegeben hat, werden die ersten Teilchenstrahlen im September 2009 durch die 27 Kilometer lange Röhre unter dem schweizerisch-französischen Grenzgebiet geschickt. Die ersten Protonenkollisionen sind für Oktober 2009 geplant. Bleiionen sollen erst nach der Winterpause im Jahr 2010 miteinander kollidieren.

 

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Der neue Zeitplan stelle, so das CERN, eine Verzögerung von etwa sechs Wochen gegenüber der bisherigen Planung dar, die den Neustart des LHC für Anfang Juli vorgesehen hatte. Grund für die Verzögerung ist der Einbau eines besseren Schutzes für die elektrischen Verbindungen zwischen den Magneten sowie neuer Überdruckventile. Diese Maßnahmen sollen die Auswirkungen eines Zwischenfalls, wie er im September 2008 aufgetreten war, verringern.

LHC: Beschädigte Verbindungen
LHC: Beschädigte Verbindungen
Damals war wegen einer fehlerhaften elektrischen Verbindung zwischen zwei Magneten eine große Menge Helium in den Tunnel entwichen. Die supraleitenden Magnete sind ein wichtiger Bestandteil des Beschleunigers, da sie die Teilchen auf eine ringförmige Bahn lenken. Sie werden mit flüssigem Helium auf eine Temperatur von 1,9 Kelvin gekühlt. Anfang Dezember 2008 veröffentlichte das CERN erstmals Fotos der beschädigten Magnete.

Der Einbau der Ventile soll in Phasen stattfinden. In der ersten werden die bereits vorhandenen Vakuumports mit den Ventilen ausgestattet, in der zweiten Phase soll jeder Magnet weitere Überdruckventile bekommen. Während der Reparaturen in diesem Jahr sollen die Ventile in den ersten vier Sektoren installiert werden. Die Magnete in den verbleibenden vier Sektoren werden 2010 nachgerüstet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Zeuge 06. Nov 2009

Ich war dort und ich hab das schwarze Loch gesehen. Es stimmt!

Nodrog 06. Nov 2009

Jeder Mensch hat das Recht sich gegen Grundlagenforschung auszuspechen. Er sollte dann...

Tom Schmelter 10. Feb 2009

grins.... nee, es zwingt dich niemand zu warten. Du könntest ich ja auf die Bahn...

Tom Schmelter 10. Feb 2009

Ich hab mir mal die Beiträge zur Verschiebung des Neustarts des LHC durchgelesen. Und ich...

wand 10. Feb 2009

Bist dem Kindergarten noch nicht entwachsen und postest doch schon hier im Netz? Sei nur...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /