• IT-Karriere:
  • Services:

CERN: LHC-Neustart verzögert sich noch einmal

Erste Teilchenstrahlen sollen im September kreisen, erste Kollisionen im Oktober

Das europäische Kernforschungszentrum in Genf hat den Zeitplan für den Neustart des Large Hadron Collider bekanntgegeben. Danach wird der Teilchenbeschleuniger erst im September 2009 wieder in Betrieb genommen. Grund ist der Einbau weiterer Sicherheitsmechanismen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Teilchenphysiker müssen sich noch ein bisschen länger gedulden, bis ihr großes Spielzeug, der Large Hadron Collider (LHC), wieder in Betrieb geht: Nach dem neuen Zeitplan, den das europäische Kernforschungszentrum in Genf (CERN) bekanntgegeben hat, werden die ersten Teilchenstrahlen im September 2009 durch die 27 Kilometer lange Röhre unter dem schweizerisch-französischen Grenzgebiet geschickt. Die ersten Protonenkollisionen sind für Oktober 2009 geplant. Bleiionen sollen erst nach der Winterpause im Jahr 2010 miteinander kollidieren.

 

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Der neue Zeitplan stelle, so das CERN, eine Verzögerung von etwa sechs Wochen gegenüber der bisherigen Planung dar, die den Neustart des LHC für Anfang Juli vorgesehen hatte. Grund für die Verzögerung ist der Einbau eines besseren Schutzes für die elektrischen Verbindungen zwischen den Magneten sowie neuer Überdruckventile. Diese Maßnahmen sollen die Auswirkungen eines Zwischenfalls, wie er im September 2008 aufgetreten war, verringern.

LHC: Beschädigte Verbindungen
LHC: Beschädigte Verbindungen
Damals war wegen einer fehlerhaften elektrischen Verbindung zwischen zwei Magneten eine große Menge Helium in den Tunnel entwichen. Die supraleitenden Magnete sind ein wichtiger Bestandteil des Beschleunigers, da sie die Teilchen auf eine ringförmige Bahn lenken. Sie werden mit flüssigem Helium auf eine Temperatur von 1,9 Kelvin gekühlt. Anfang Dezember 2008 veröffentlichte das CERN erstmals Fotos der beschädigten Magnete.

Der Einbau der Ventile soll in Phasen stattfinden. In der ersten werden die bereits vorhandenen Vakuumports mit den Ventilen ausgestattet, in der zweiten Phase soll jeder Magnet weitere Überdruckventile bekommen. Während der Reparaturen in diesem Jahr sollen die Ventile in den ersten vier Sektoren installiert werden. Die Magnete in den verbleibenden vier Sektoren werden 2010 nachgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Zeuge 06. Nov 2009

Ich war dort und ich hab das schwarze Loch gesehen. Es stimmt!

Nodrog 06. Nov 2009

Jeder Mensch hat das Recht sich gegen Grundlagenforschung auszuspechen. Er sollte dann...

Tom Schmelter 10. Feb 2009

grins.... nee, es zwingt dich niemand zu warten. Du könntest ich ja auf die Bahn...

Tom Schmelter 10. Feb 2009

Ich hab mir mal die Beiträge zur Verschiebung des Neustarts des LHC durchgelesen. Und ich...

wand 10. Feb 2009

Bist dem Kindergarten noch nicht entwachsen und postest doch schon hier im Netz? Sei nur...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /