Abo
  • Services:
Anzeige

CERN: LHC-Neustart verzögert sich noch einmal

Erste Teilchenstrahlen sollen im September kreisen, erste Kollisionen im Oktober

Das europäische Kernforschungszentrum in Genf hat den Zeitplan für den Neustart des Large Hadron Collider bekanntgegeben. Danach wird der Teilchenbeschleuniger erst im September 2009 wieder in Betrieb genommen. Grund ist der Einbau weiterer Sicherheitsmechanismen.

Die Teilchenphysiker müssen sich noch ein bisschen länger gedulden, bis ihr großes Spielzeug, der Large Hadron Collider (LHC), wieder in Betrieb geht: Nach dem neuen Zeitplan, den das europäische Kernforschungszentrum in Genf (CERN) bekanntgegeben hat, werden die ersten Teilchenstrahlen im September 2009 durch die 27 Kilometer lange Röhre unter dem schweizerisch-französischen Grenzgebiet geschickt. Die ersten Protonenkollisionen sind für Oktober 2009 geplant. Bleiionen sollen erst nach der Winterpause im Jahr 2010 miteinander kollidieren.

Anzeige
 

Der neue Zeitplan stelle, so das CERN, eine Verzögerung von etwa sechs Wochen gegenüber der bisherigen Planung dar, die den Neustart des LHC für Anfang Juli vorgesehen hatte. Grund für die Verzögerung ist der Einbau eines besseren Schutzes für die elektrischen Verbindungen zwischen den Magneten sowie neuer Überdruckventile. Diese Maßnahmen sollen die Auswirkungen eines Zwischenfalls, wie er im September 2008 aufgetreten war, verringern.

LHC: Beschädigte Verbindungen
LHC: Beschädigte Verbindungen
Damals war wegen einer fehlerhaften elektrischen Verbindung zwischen zwei Magneten eine große Menge Helium in den Tunnel entwichen. Die supraleitenden Magnete sind ein wichtiger Bestandteil des Beschleunigers, da sie die Teilchen auf eine ringförmige Bahn lenken. Sie werden mit flüssigem Helium auf eine Temperatur von 1,9 Kelvin gekühlt. Anfang Dezember 2008 veröffentlichte das CERN erstmals Fotos der beschädigten Magnete.

Der Einbau der Ventile soll in Phasen stattfinden. In der ersten werden die bereits vorhandenen Vakuumports mit den Ventilen ausgestattet, in der zweiten Phase soll jeder Magnet weitere Überdruckventile bekommen. Während der Reparaturen in diesem Jahr sollen die Ventile in den ersten vier Sektoren installiert werden. Die Magnete in den verbleibenden vier Sektoren werden 2010 nachgerüstet.


eye home zur Startseite
Zeuge 06. Nov 2009

Ich war dort und ich hab das schwarze Loch gesehen. Es stimmt!

Nodrog 06. Nov 2009

Jeder Mensch hat das Recht sich gegen Grundlagenforschung auszuspechen. Er sollte dann...

Tom Schmelter 10. Feb 2009

grins.... nee, es zwingt dich niemand zu warten. Du könntest ich ja auf die Bahn...

Tom Schmelter 10. Feb 2009

Ich hab mir mal die Beiträge zur Verschiebung des Neustarts des LHC durchgelesen. Und ich...

wand 10. Feb 2009

Bist dem Kindergarten noch nicht entwachsen und postest doch schon hier im Netz? Sei nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. OSRAM GmbH, Garching bei München
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel