Abo
  • Services:
Anzeige

Flashspeicherhersteller Spansion Japan ist pleite

Konzernmutter sucht Käufer oder Partner

Die japanische Landestochter des Flashspeicherherstellers Spansion hat wegen eines Schuldenberges von 74,1 Milliarden Yen (629 Millionen Euro) Insolvenz beantragt. Das gesamte Unternehmen steckt in großen Schwierigkeiten.

In der bisher größten Pleite für die japanische Wirtschaft im Jahr 2009 musste der Flashspeicherhersteller Spansion Japan am 10. Februar den Gang zum Insolvenzgericht in Tokio antreten. Am Mutterkonzern Spansion mit Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale sind der Computerhersteller Fujitsu mit 11,4 Prozent und AMD mit 8,7 Prozent beteiligt.

Anzeige

Als Ausweg aus der Krise sei ein Verkauf des Unternehmens möglich, so ein Sprecher. "Seit Ausbruch der Finanzkrise im letzten Jahr ging die gesamte Produktion zurück", erklärte er. Spansion Japan hat 1.350 Beschäftigte.

Spansion Japan litt unter hohen Investitionskosten für den Ausbau der Produktion und für Forschung und Entwicklung. Wie Spansion in den USA bekanntgab, war der Schritt zum Insolvenzgericht eine unabhängige Entscheidung der japanischen Tochter. Spansion erwartet keine nennenswerten Belastungen aus der Pleite ihrer Tochter in Japan. "Wir beabsichtigen, den Geschäftsbetrieb von Spansion Japan während der Restrukturierungsperiode aufrechtzuerhalten", sagte Spansion-Chef John Kispert.

Fujitsus Chipsparte, die Flashspeicher für Spansion Japan herstellt und vertreibt, werde die Geschäftsbeziehungen aufrechterhalten, erklärte ein Fujitsu-Sprecher. Ob Finanzhilfen fließen werden, wollte er nicht sagen.

Bertrand Cambou war am 2. Februar 2009 als Spansion-Konzernchef zurückgetreten. Zuvor hatte das Unternehmen eine Restrukturierung angekündigt, die in einem Verkauf der Firma oder im Zusammengehen mit einem Konkurrenten münden könne. Spansion ist der weltgrößte Hersteller von NOR-Flash.


eye home zur Startseite
nf1n1ty 10. Feb 2009

Gekaufte Technologie beudeutet aber noch keine Innovationskraft oder wissenschaftliches...

Paxter 10. Feb 2009

Der Grund für diesen Konsumhorror hat mit den Einkaufswagen angefangen, denn mit denen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Hannover Rück SE, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Man darf gespannt sein...

    moepmoep | 21:34

  2. Re: Steht doch auf der Datenschutz-Seite von...

    xeneo23 | 21:32

  3. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:29

  4. Re: Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 21:29

  5. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    rebbeldi | 21:28


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel