Flashspeicherhersteller Spansion Japan ist pleite

Konzernmutter sucht Käufer oder Partner

Die japanische Landestochter des Flashspeicherherstellers Spansion hat wegen eines Schuldenberges von 74,1 Milliarden Yen (629 Millionen Euro) Insolvenz beantragt. Das gesamte Unternehmen steckt in großen Schwierigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

In der bisher größten Pleite für die japanische Wirtschaft im Jahr 2009 musste der Flashspeicherhersteller Spansion Japan am 10. Februar den Gang zum Insolvenzgericht in Tokio antreten. Am Mutterkonzern Spansion mit Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale sind der Computerhersteller Fujitsu mit 11,4 Prozent und AMD mit 8,7 Prozent beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Als Ausweg aus der Krise sei ein Verkauf des Unternehmens möglich, so ein Sprecher. "Seit Ausbruch der Finanzkrise im letzten Jahr ging die gesamte Produktion zurück", erklärte er. Spansion Japan hat 1.350 Beschäftigte.

Spansion Japan litt unter hohen Investitionskosten für den Ausbau der Produktion und für Forschung und Entwicklung. Wie Spansion in den USA bekanntgab, war der Schritt zum Insolvenzgericht eine unabhängige Entscheidung der japanischen Tochter. Spansion erwartet keine nennenswerten Belastungen aus der Pleite ihrer Tochter in Japan. "Wir beabsichtigen, den Geschäftsbetrieb von Spansion Japan während der Restrukturierungsperiode aufrechtzuerhalten", sagte Spansion-Chef John Kispert.

Fujitsus Chipsparte, die Flashspeicher für Spansion Japan herstellt und vertreibt, werde die Geschäftsbeziehungen aufrechterhalten, erklärte ein Fujitsu-Sprecher. Ob Finanzhilfen fließen werden, wollte er nicht sagen.

Bertrand Cambou war am 2. Februar 2009 als Spansion-Konzernchef zurückgetreten. Zuvor hatte das Unternehmen eine Restrukturierung angekündigt, die in einem Verkauf der Firma oder im Zusammengehen mit einem Konkurrenten münden könne. Spansion ist der weltgrößte Hersteller von NOR-Flash.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /