• IT-Karriere:
  • Services:

Google synchronisiert iPhone und Windows Mobile

Kalender- und Kontaktdaten im Takt

Google Sync arbeitet mit Push-Technik. Dadurch werden sämtliche Änderungen, die in den Kalender- oder Kontaktinformationen gemacht werden, innerhalb von wenigen Augenblicken auch im Mobilgerät sichtbar. Ein manueller Start des Abgleichs ist nicht notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit unterstützt Googles Sync auf den Plattformen iPhone und Windows Mobile nur Kontakte und Termine, nicht aber das hauseigne E-Mail-Angebot. Eine Einschränkung gibt es: Geräte, die SyncML verstehen, müssen noch auf die Zwei-Wege-Synchronisation der Termine warten. Hier funktioniert das komfortable Verfahren bislang nur mit den Kontakten in beide Richtungen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Google Sync arbeitet mit Push-Technik. Dadurch werden sämtliche Änderungen, die in den Kalender- oder Kontaktinformationen gemacht werden, innerhalb von Sekunden auch im Mobilgerät sichtbar. Eine manueller Start des Abgleichs ist nicht notwendig. Welche Einstellungen vorgenommen werden müssen, steht in den Anleitungen für die verschiedensten Geräte, die Google bereitgestellt hat.

Google stellt die neue Funktion wie praktisch alle Anwendungen als Beta vor. Nicht nur deshalb ist zuvor ein vollständiges Backup aller Daten auf dem Mobilgerät notwendig. Google Sync ersetzt alle vorhandenen Kontaktdaten und Kalenderinformationen, so dass es gilt, sie zunächst einmal in Sicherheit zu bringen. Zum Beispiel mit einem Export zu Google Kalender und den Google-Mail-Kontakten. Auf dem Apple-Gerät wird dann der Zugang zu Googles Exchange-Server eingerichtet.

Google Sync ist unter m.google.com/sync erreichbar. Als Grundvoraussetzung auf dem iPhone und dem iPod touch ist die Firmwareversion 2.2 erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 4,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (-55%) 4,50€

SaschaAtGeekroom 23. Jan 2011

Eine Anleitung für das Syncen kann man hier finden: http://geekroom.de/mac/ios/how-to...

marspoki 24. Jul 2009

Hallo, habe mal eine Frage. Ich habe einen Webserver und möchte auf dem gerne Z-Push...

Billy 03. Mär 2009

Weiß jemand, ob volle Exchange Unterstützung geplant ist? Also voller Funktionsumfang (E...

omfglol!!! 11. Feb 2009

Ich bin nicht dein Freund, schon gar nicht dein guter Freund. Was willst du mit...

genab.de 11. Feb 2009

Es gibt hier im forum anscheinend User, die hier einfach zu viel Posten diese User sehen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /