Abo
  • IT-Karriere:

Nikon bringt lichtstarke Normalbrennweite für Digitalkameras

Nikkor 35 mm mit Anfangsblendenöffnung von F1,8

Nikon hat ein Festbrennweitenobjektiv vorgestellt, das für die digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) mit den kleineren APS-C-Sensoren entwickelt wurde. Das lichtstarke Objektiv erreicht eine Brennweite von 35 mm und eine Anfangsblendenöffnung von F1,8.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die kleinen Sensoren der APS-C-DSLRs ergibt sich ein Beschnittfaktor von rund 1,5. So wird aus dem 35-mm-Objektiv scheinbar ein 52,5-mm-Objektiv. Der APS-C-Sensor, der in vielen digitalen Spiegelreflexkameras eingesetzt wird, ist kleiner als das Kleinbildformat mit 24 x 36 mm, das bei Objektiven immer noch als Vergleichsmaßstab herhalten muss.

Nikon AF-S DX Nikkor 35 mm 1:1,8G
Nikon AF-S DX Nikkor 35 mm 1:1,8G
Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Ist die lichtempfindlichen Fläche kleiner als dieses Kleinbildformat, scheint sich die Brennweite zu verlängern, da nur ein Ausschnitt des Bildes aufgenommen wird, den eine größere Fläche abbilden könnte. Denselben Effekt erreicht man, wenn man von einem Foto den äußeren Rand wegschneidet. Dann sieht die Aufnahme auch so aus, als sei sie mit einem Teleobjektiv entstanden. Die tatsächliche Brennweite der Hardware selbst hat sich natürlich nicht geändert.

Das neue "AF-S DX Nikkor 35 mm 1:1,8 G" kann theoretisch auch an den Vollformatkameras wie der D700 und der D3 von Nikon eingesetzt werden. Dann wird allerdings nicht das ganze Format ausgeleuchtet, ein schwarzer, kreisförmiger Rand ist die Folge, den die Kameras automatisch wegschneiden. Dadurch sinkt die Auflösung etwas ab.

Das neue Nikon-Objektiv ist mit einem Ultraschallantrieb für den Autofokus ausgerüstet. Es kann auch an Kameras eingesetzt werden, die über keinen integrierten AF-Motor verfügen, wie die Nikon D40 oder D60.

Die Frontlinse dreht sich beim Scharfstellen nicht mit. Außerdem bleibt beim Fokussieren die Objektivlänge konstant. Die Naheinstellgrenze liegt bei 0,3 m.

Das neue Nikon-Objektiv arbeitet mit zwei Fokusbetriebsarten: "M/A" (Autofokus mit Priorität der manuellen Scharfeinstellung) und "M" (manuelle Fokussierung). In der Fokusbetriebsart "M/A" kann während des Autofokusbetriebs direkt manuell eingegriffen werden. Das Objektiv besitzt zudem eine Gummidichtung, die das Eindringen von Feuchtigkeit am Bajonettanschluss verhindert. Das Objektiv misst 70 x 52,5 mm und wiegt rund 200 Gramm.

Das Nikon AF-S DX Nikkor 35 mm 1:1,8 G soll ab Mitte März 2009 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

a.C.k 13. Feb 2009

Es gibt noch das alte Nikkor 35mm 2.0 AF D. Dieses ist FX tauglich, besitzt aber keinen...

dada 10. Feb 2009

Und bei f1,2 hat jemand anderes mit dem Noctilux-M 1:0,95 schon längst abgeblendet (und...

dada 10. Feb 2009

Wieso sollten die das in zwei Versionen rausbringen, wo 28mm doch in etwa 50mm an Crop...


Folgen Sie uns
       


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /