Abo
  • Services:
Anzeige

Nikon bringt lichtstarke Normalbrennweite für Digitalkameras

Nikkor 35 mm mit Anfangsblendenöffnung von F1,8

Nikon hat ein Festbrennweitenobjektiv vorgestellt, das für die digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) mit den kleineren APS-C-Sensoren entwickelt wurde. Das lichtstarke Objektiv erreicht eine Brennweite von 35 mm und eine Anfangsblendenöffnung von F1,8.

Durch die kleinen Sensoren der APS-C-DSLRs ergibt sich ein Beschnittfaktor von rund 1,5. So wird aus dem 35-mm-Objektiv scheinbar ein 52,5-mm-Objektiv. Der APS-C-Sensor, der in vielen digitalen Spiegelreflexkameras eingesetzt wird, ist kleiner als das Kleinbildformat mit 24 x 36 mm, das bei Objektiven immer noch als Vergleichsmaßstab herhalten muss.

Anzeige
Nikon AF-S DX Nikkor 35 mm 1:1,8G
Nikon AF-S DX Nikkor 35 mm 1:1,8G

Ist die lichtempfindlichen Fläche kleiner als dieses Kleinbildformat, scheint sich die Brennweite zu verlängern, da nur ein Ausschnitt des Bildes aufgenommen wird, den eine größere Fläche abbilden könnte. Denselben Effekt erreicht man, wenn man von einem Foto den äußeren Rand wegschneidet. Dann sieht die Aufnahme auch so aus, als sei sie mit einem Teleobjektiv entstanden. Die tatsächliche Brennweite der Hardware selbst hat sich natürlich nicht geändert.

Das neue "AF-S DX Nikkor 35 mm 1:1,8 G" kann theoretisch auch an den Vollformatkameras wie der D700 und der D3 von Nikon eingesetzt werden. Dann wird allerdings nicht das ganze Format ausgeleuchtet, ein schwarzer, kreisförmiger Rand ist die Folge, den die Kameras automatisch wegschneiden. Dadurch sinkt die Auflösung etwas ab.

Das neue Nikon-Objektiv ist mit einem Ultraschallantrieb für den Autofokus ausgerüstet. Es kann auch an Kameras eingesetzt werden, die über keinen integrierten AF-Motor verfügen, wie die Nikon D40 oder D60.

Die Frontlinse dreht sich beim Scharfstellen nicht mit. Außerdem bleibt beim Fokussieren die Objektivlänge konstant. Die Naheinstellgrenze liegt bei 0,3 m.

Das neue Nikon-Objektiv arbeitet mit zwei Fokusbetriebsarten: "M/A" (Autofokus mit Priorität der manuellen Scharfeinstellung) und "M" (manuelle Fokussierung). In der Fokusbetriebsart "M/A" kann während des Autofokusbetriebs direkt manuell eingegriffen werden. Das Objektiv besitzt zudem eine Gummidichtung, die das Eindringen von Feuchtigkeit am Bajonettanschluss verhindert. Das Objektiv misst 70 x 52,5 mm und wiegt rund 200 Gramm.

Das Nikon AF-S DX Nikkor 35 mm 1:1,8 G soll ab Mitte März 2009 erhältlich sein.


eye home zur Startseite
a.C.k 13. Feb 2009

Es gibt noch das alte Nikkor 35mm 2.0 AF D. Dieses ist FX tauglich, besitzt aber keinen...

dada 10. Feb 2009

Und bei f1,2 hat jemand anderes mit dem Noctilux-M 1:0,95 schon längst abgeblendet (und...

dada 10. Feb 2009

Wieso sollten die das in zwei Versionen rausbringen, wo 28mm doch in etwa 50mm an Crop...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: So ein Müll

    freebyte | 02:16

  2. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    MonMonthma | 02:12

  3. Re: Samsung?

    AFUFO | 02:11

  4. Re: Und trotzdem irgendwie (fast) nur noch Schrott...

    Yash | 02:03

  5. Re: welche notebooknetzteile könnten funktionieren

    CruZer | 01:20


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel